Kampf um englische Meisterschaft

Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp vor Finale: Dortmund-Hilfe wäre Extra-Motivation

Wer wird englischer Meister? Der FC Liverpool oder Manchester City? Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp hofft auf spezielle Hilfe.

Liverpool/Manchester (SID) – Krönt sich der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund, Jürgen Klopp, zum zweiten Mal zum englischen Meister? Die Entscheidung fällt am Sonntag (22. Mai) in einem wahren Herzschlagfinale im Fernduell mit Manchester City.

Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp vor Finale: Dortmund-Hilfe wäre Extra-Motivation

Jürgen Klopp lachte vergnügt und nahm genüsslich einen Schluck aus seiner weißen „Normal One“-Tasse. Dass sein FC Liverpool im Herzschlagfinale um den Titel in der englischen Premier League auf Schützenhilfe angewiesen ist, scheint ihn nicht groß zu beunruhigen. Schließlich kann Klopp im dritten „Finale“ auf seiner historischen Quadruple-Jagd auf eine echte Reds-Legende zählen.

„Wenn ich Dortmund oder Mainz helfen könnte, wäre das für mich eine extra Motivation“, sagte Klopp über Liverpool-Ikone Steven Gerrard, der mit Aston Villa bei Tabellenführer Manchester City antritt. Nur wenn der Titelverteidiger um Nationalspieler Ilkay Gündogan sein „Endspiel“ nicht gewinnt, kann sich Klopp am Sonntag (beide 17.00 Uhr/Sky) gegen die Wolverhampton Wanderers zum zweiten Mal nach 2020 die Krone aufsetzen.

Jürgen Klopp hofft auf Steven Gerrard: „Er wird es zu 100 Prozent ernst nehmen“

„Aber ich spiele nicht mit - und Stevie auch nicht“, sagte Klopp über Trainerkollege Gerrard, „was bei ihm bedauernswerter ist als bei mir.“ Eigens anrufen und um einen Freundschaftsdienst bitten müsse er ihn nicht, „er wird es zu 100 Prozent ernst nehmen, da bin ich sicher“.

In der Tat. „Wir versuchen, es ihnen so schwer wie möglich zu machen und werden alles geben, was wir haben“, versicherte Gerrard, gab aber nach dem 1:1 gegen Burnley am Donnerstagabend zu bedenken: „Wir haben wenig Vorbereitungszeit.“

Jürgen Klopp sieht Ausrutscher von Manchester City als „unvorstellbar“ an

Wenn man gegen City nicht voll auf der Höhe sei, mahnte Klopp, „kriegst du locker fünf, sechs Stück“. Überhaupt beschwört der Herausforderer seit Tagen die Stärke der Elf von Pep Guardiola. Dass diese nach dem 2:2 gegen West Ham United erneut Punkte liegen lassen und das einen Punkt zurückliegende Liverpool noch vorbeiziehen lassen könnte, sei „unvorstellbar“.

Eigentlich. Denn, so führte Psychospieler Klopp clever aus, man kenne das ja: „Du bist Favorit und die bessere Mannschaft, doch dann: Hoppla, 0:1.“ Dann „kommt es auf den Charakter an. Wir haben den oft bewiesen.“ Mit den Triumphen in Ligapokal und FA Cup ebenso wie in der Champions League, in der Liverpool am 28. Mai gegen Real Madrid erneut nach dem Henkelpott greift.

Jürgen Klopp spürt „unglaubliche Zuversicht“ beim FC Liverpool

„Das Momentum“, behauptete Klopp, liege bei seinem LFC. Die Parade mit bis zu vier Pokalen ist längst auf den 29. Mai terminiert, „ich spüre eine unglaubliche Zuversicht und positive Stimmung rund um Anfield“.

Und in Manchester? „Wir sind absolut verrückt nach dem Titel“, sagte Guardiola, doch er weiß: „Fußball ist ein Spiel und als solches von Zufällen geprägt. Es gibt Aspekte, die du nicht kontrollieren kannst.“

Jürgen Klopp gegen Pep Guardiola: Beide Trainer hoffen auf Nervosität

Schon gar nicht, was der Rivale so erzählt. „Ich weiß nicht, wie es in Sachen Druck bei City aussieht“, sagte Klopp beschwörend. Spürt der Champion eine gewisse Nervosität? „Vielleicht“, konterte Guardiola, „geht es ihnen ja genau so.“

Rubriklistenbild: © Owen Humphreys/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema