England-Profi wird angefeindet

BVB: Jude Bellingham rassistisch beleidigt – seine Reaktion fällt sehr deutlich aus

BVB-Star Jude Bellingham gibt im England-Trikot Anweisungen.
+
BVB-Star Jude Belingham soll beim Länderspiel Ungarn - England rassistisch beleidigt worden sein.

BVB-Spieler Jude Bellingham soll bei einem Spiel seiner Nationalmannschaft rassistisch beleidigt worden sein. Der Vorfall ereignete sich beim Länderspiel Ungarn gegen England.

Update, Samstag (4. September), 16.05 Uhr: Jude Bellingham hat sich zu den Rassismus-Vorfällen beim Länderspiel Ungarn gegen England geäußert. „Danke für all eure Nachrichten und die Unterstützung“, schrieb der BVB-Youngster auf Twitter.

Rassistische Beleidigungen seien „Teil des Spiels und werden es immer sein, ehe die Mächtigen angemessene Strafen aussprechen. Wir dürfen den Hass nicht gewinnen lassen. Immer lächeln!“

Erstmeldung, Freitag (3. September), 21.25 Uhr: Jude Bellingham von Borussia Dortmund soll Opfer rassistischer Beleidigungen geworden sein. Auch Raheem Sterling ist mutmaßlich betroffen. Die Vorfälle erhöhen den Druck auf den ungarischen Fußballverband.

BVB: Jude Bellingham bei England-Spiel in Ungarn offenbar rassistisch beleidigt

Der Weltverband FIFA teilte mit, wegen der Vorfälle in dem WM-Qualifikationsspiel Ungarn gegen England ein Disziplinarverfahren eingeleitet zu haben. Dem ungarischen Verband droht damit eine empfindliche Strafe. Zuvor hatten der britische Verband FA und Premierminister Boris Johnson Ermittlungen gefordert.

Beim BVB-Publikum ist Jude Bellingham einer der Lieblinge, auch in England lieben ihn die Fans.

Nach übereinstimmenden britischen Medienberichten wurden BVB-Juwel Jude Bellingham und Raheem Sterling von Manchester City beim 4:0-Sieg in Budapest am Donnerstagabend (2. September) rassistisch beleidigt. Einige Zuschauer sollen während der Partie Affenlaute in Richtung der beiden schwarzen Profis gemacht haben.

BVB: Jude Bellingham war beim Länderspiel in Ungarn nicht für England im Einsatz

BVB-Profi Jude Bellingham kam nicht zum Einsatz, Raheem Sterling erzielte das 1:0 für die Three Lions. Ungarn war wegen diskriminierenden Verhaltens seiner Fans bei den EM-Spielen im Sommer dazu verurteilt worden, seine nächsten zwei UEFA-Heimpflichtspiele ohne Zuschauer auszutragen.

Damals waren unter anderem französische Spieler rassistisch beschimpft worden. Die FIFA verwies darauf, dass die Strafe durch den Urteilsspruch der UEFA nicht in der WM-Qualifikation, für die der Weltverband zuständig ist, angewendet werden konnte. Deshalb waren in Budapest Fans dabei. mit dpa-Meterial