Transfer-Poker läuft

ManCity mit Ass im Transfer-Poker: BVB bangt um Jude Bellingham

Im Transfer-Poker um Jude Bellingham setzt Manchester City auf Pep Guardiola und Erling Haaland. Der BVB will zeitnah Gespräche führen.

Dortmund – Jude Bellingham besitzt bei Borussia Dortmund noch einen gültigen Vertrag bis Sommer 2025. Trotz der langen Laufzeit hat BVB-Boss Hans-Joachim Watzke angekündigt, mit dem 19-Jährigen zeitnah über seine Zukunft zu sprechen. Derweil will Manchester City zwei Joker ziehen.

BVB-Gespräche nahen – Manchester City will nach WM um Jude Bellingham kämpfen

Das Interesse der Citizens an Jude Bellingham ist bekannt. Durch dessen starke WM-Leistungen mit der englischen Nationalmannschaft hat es sich laut 90Min.de noch einmal verstärkt (alle Transfer-News zum BVB auf RUHR24).

Als Favorit auf einen Sommer-Transfer des jungen Mittelfeldspielers gilt der FC Liverpool. Aber: Manchester City hat noch zwei Asse im Ärmel.

Erling Haaland soll seinen BVB-Kumpel Jude Bellingham nach Manchester locken

BVB: Pep Guardiola und Erling Haaland sollen Jude Bellingham Manchester-Wechsel schmackhaft machen

Diese heißen Pep Guardiola und Erling Haaland. Die Aussicht, unter dem katalanischen Erfolgstrainer gemeinsam mit seinem Ex-BVB-Kumpel zu kicken, könnte Bellingham von einem Wechsel zu Manchester City überzeugen.

Mit Haaland spielte Bellingham zwei Jahre lang in Dortmund zusammen, sie lagen sportlich wie charakterlich auf einer Wellenlänge. Beide verband neben ihrer fußballerischen Klasse der unbedingte Wille nach Erfolg.

BVB: Winter-Transfer ausgeschlossen – Jude Bellingham hat noch keine Wechsel-Entscheidung getroffen

Unterdessen versucht der BVB weiterhin, Jude Bellingham von einem weiteren Jahr in Dortmund zu überzeugen. Eine Entscheidung über seine Zukunft hat der umworbene Jungstar noch nicht getroffen. Neben Manchester City und dem FC Liverpool gilt auch Real Madrid als heißer Wechsel-Kandidat.

Ein Transfer im Winter ist nach Bild-Informationen ausgeschlossen. Sollte Bellingham den BVB über einen Wechselwunsch für den kommenden Sommer informieren, wäre der Verein aber verhandlungsbereit. Eine Ablöse zwischen 100 und 150 Millionen Euro wird dann fällig.

Rubriklistenbild: © Uwe Kraft/Imago