Dortmunds größtes Juwel

BVB: Jude Bellingham überflügelt mit Rekord jetzt sogar Mega-Star Kylian Mbappé

Nicht Youssoufa Moukoko ist das größte Juwel beim BVB, sondern Jude Bellingham. Der verzauberte in der Champions League nun nicht nur ganz Dortmund.

Dortmund – „Das war ein Boss-Move“, schwärmte Mario Gomez am Dienstagabend (28. September) in seiner Funktion als Experte bei Amazon Prime Video in der Halbzeitpause über die Aktion von Jude Bellingham vor dem 1:0. In der 37. Spielminute hatte der erst 18-jährige Engländer mit einer traumhaften Szene den knappen BVB-Sieg gegen Sporting eingeleitet. Ballannahme und -weitergabe perfekt in den Lauf vom Torschützen Donyell Malen mit nur zwei Kontakten und aus einem Guss. Zum Zunge schnalzen.

NameJude Victor William Bellingham
Geboren29. Juni 2003 (Alter 18 Jahre), Stourbridge, Vereinigtes Königreich
Größe1,86 Meter
Gewicht75 Kg
Aktuelles TeamBorussia Dortmund

Jude Bellingham (BVB) überragt gegen Sporting: 23 Millionen Euro Ablösesumme rentieren sich

In der Einzelkritik von RUHR24 setzte es für Jude Bellingham gegen Sporting die Note 2,5. Einzig seine übereifrige Grätsche in der ersten Halbzeit sowie etwas weniger Präsenz in den zweiten 45 Minuten hinderten ihn daran, der Spieler des Spiels zu sein. Trotz beeindruckender zehn Balleroberungen.

Doch auch so lässt der zentrale Mittelfeldspieler die BVB-Bosse regelmäßig schwärmen. Längst hat sich die anfangs skeptisch beäugte Ablösesumme rentiert. 23 Millionen Euro überwies Borussia Dortmund im Sommer 2020 an den englischen Zweitligisten Birmingham City. Für einen damals frisch gebackenen 17-Jährigen, wohlgemerkt.

Jude Bellingham (BVB): Marktwert bei 55 Millionen Euro – Vertrag in Dortmund bis Sommer 2025

Mittlerweile steht der Marktwert laut Transfermarkt.de bei 55 Millionen Euro. Schon längst haben englische Top-Klubs Interesse an einem Transfer von Jude Bellingham.

Die Westfalen können sich aber entspannt zurücklehnen. Da wäre zum einen der langfristige Vertrag bis Sommer 2025, der keine Ausstiegsklausel beinhaltet.

BVB-Juwel Jude Bellingham hat einen Champions-League-Rekord geknackt.

Jude Bellingham (BVB): Top-Klubs müssten für Transfer über 100 Millionen Euro hinblättern

Zum anderen musste der BVB für Jude Bellingham nur geringe Transferrechte an Birmingham City abtreten. Sprich: Wenn die Schwarz-Gelben in Zukunft den englischen Nationalspieler verkaufen, winkt ein hoher zweistelliger Millionen-Gewinn.

Schon jetzt ist die Rede davon, dass ein interessierter Klub nicht weniger als 100 Millionen Euro hinblättern muss, wenn er den 18-Jährigen verpflichten will. Vor allem, wenn dieser sich weiter auf großer Bühne präsentieren darf und dann derart überzeugt.

Jude Bellingham (BVB) knackt Champions-League-Rekord: Jüngster Spieler mit 10 Startelf-Einsätze

Jude Bellingham ist nun der jüngste Spieler in der Champions-League-Historie, der zehn Startelf-Einsätze absolvierte. Beim 1:0-Sieg des BVB gegen Sporting war er genau 18 Jahre und 91 Tage alt.

Jude Bellingham (l.) wusste nach der BVB-Führung gegen Sporting, bei wem er sich zu bedanken hatte.

Selbst der französische Superstar Kylian Mbappé war „schon“ 18 Jahre und 315 Tage alt, als er auf zehn Startelf-Einsätze in der Königsklasse kam. Damit liegt der Stürmer von Paris Saint-Germain nun sogar nur noch auf Platz vier!

Jude Bellingham (BVB): Champions-League-Rekord von Kovacic, Kompany und Mbappé

Hinter Jude Bellingham steht Mateo Kovacic mit 18 Jahren und 212 Tagen, ehe Vincent Kompany mit 18 Jahren und 241 Tagen folgt. Erst dann folgt Kylian Mbappé.

Das BVB-Juwel hatte sogar am Dienstag noch mehr zu feiern. Denn nun bestritt er bereits 100 Pflichtspiele als Profi. 55 davon fielen bislang auf Borussia Dortmund, 45 absolvierte der junge Engländer für Birmingham City. Kann der 18-Jährige sein Leistungsniveau auch nur ansatzweise halten, dürften zumindest für den Bundesligisten noch einige weitere Einsätze hinzukommen.

Jude Bellingham (BVB) an allen drei Champions-League-Toren von Dortmund beteiligt

Wie reif er ist, zeigte vor allem die Szene nach dem 1:0: Nach dem ersten Jubel mit dem Torschützen Donyell Malen zeigte Jude Bellingham mehrmals mit groß aufgerissenen Augen auf den herbeieilenden Manuel Akanji, um ihn dann zu herzen und zu danken.

Er wusste, dass der Innenverteidiger es war, der ihm mit einem klugen öffnenden Pass in die Zentrale überhaupt erst möglich gemacht hatte, das feine Zuspiel in die Spitze umsetzen zu können und es somit nicht nur sein Verdienst war, dass der BVB auch das zweite Champions-League-Gruppenspiel gewinnen konnte. Dennoch: An allen drei Champions-League-Toren von Borussia Dortmund war Jude Bellingham nun beteiligt. Eines erzielte er selbst, die anderen beiden bereitete er vor. Ein richtiger Boss eben.

Rubriklistenbild: © Noah Wedel via Kirchner-Media