Dortmund im Visier

BVB: Jude Bellingham ist Auslöser – Arsenal-Ikone übt scharfe Kritik

BVB-Juwel Jude Bellingham wurde zuletzt nicht für die Länderspiele mit England nominiert. Eine Arsenal-Legende übt deswegen jetzt Kritik – an Borussia Dortmund.

Dortmund – Erst vor kurzem schwärmte Jude Bellingham in einer Liebesbotschaft von der Borussia und Dortmund. Keine Frage: Der junge Brite ist in Westfalen angekommen und fühlt sich wohl. Beweis dafür sind auch seine konstant guten Leistungen im schwarz-gelben Dress. Und das im Alter von nur 18 Jahren.

NameJude Victor William Bellingham
Geboren29. Juni 2003 (Alter 18 Jahre), Stourbridge, Vereinigtes Königreich
Größe1,86 Meter
Gewicht75 Kg
Aktuelles TeamBorussia Dortmund

Jude Bellingham: BVB kassiert für sein Juwel Kritik von Arsenal-Legende

Die Leistungen von Jude Bellingham für Borussia Dortmund sind so gut, dass der zentrale Mittelfeldspieler sogar schon zum Nationalspieler gereift ist. Bereits acht Länderspiele stehen auf seinem Konto.

Zuletzt aber nominierte Nationaltrainer Gareth Southgate Jude Bellingham für die Länderspiele mit England überraschend nicht. Der 51-Jährige begründete den Verzicht damit, dass man bei solch jungen Spielern mit hohem Pensum aufpassen müsse, ihnen genügend Pausen zu geben. Das wiederum rief nun eine Arsenal-Legende auf den Plan, die deswegen Kritik am BVB übte.

BVB setzt auf Jude Bellingham: Arsenal-Legende Ian Wright fordert Pausen wie für England

Gegenüber ITV wurde Ian Wright wegen Jude Bellingham deutlich, wie Sport1 den Ex-Arsenal-Spieler zitiert. „Wenn man ihn zwei Spiele bei England pausieren lässt, wenn es das ist, was er braucht – und sein Team sagt, er braucht das bei ihnen -, dann ist das in Ordnung. Er sollte nur wahrscheinlich bei seinem Klub genauso viele Pausen bekommen.“

Das ist beim BVB zuletzt aber nicht der Fall gewesen, weswegen der 57-Jährige sich zu dieser Aussage hinreißen ließ. Der ehemalige englische Nationalspieler (33 Länderspiele, 9 Tore) lief 255 Mal für den FC Arsenal auf und erzielte zwischen 1991 und 1998 insgesamt 153 Tore (bei 11 Vorlagen) für die „Gunners“.

Wegen Jude Bellingham kassiert der BVB jetzt Kritik von einer Arsenal-Legende.

Jude Bellingham (BVB): In jedem Pflichtspiel von Borussia Dortmund diese Saison in der Startelf

In der aktuellen Spielzeit bekam Jude Bellingham aber kaum Pausen. BVB-Trainer Marco Rose setzte den 18-Jährigen in jedem Pflichtspiel von Beginn an ein. Von elf Pflichtspielen aus Supercup, Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League spielte der englische Nationalspieler fünfmal über die volle Distanz und wurde dreimal erst unmittelbar vor dem Abpfiff ausgewechselt.

Hinzu kommt noch ein Länderspiel für England im September über 62 Minuten. Ansonsten aber setzt Nationaltrainer Gareth Southgate ihn noch sehr dosiert ein. Vermutlich sehr zur Freude von Borussia Dortmund, das schließlich zuletzt gleich mehrere verletzte Nationalspieler zurückbekam.

Trotzdem appelliert Ian Wright an den BVB, für Gleichberechtigung zu sorgen und zog einen Vergleich. Wayne Rooney und Michael Owen hätten in ihren frühen Profi-Jahren auch schon viel gespielt. „Wenn du sie pausieren lässt, dann lass sie ebenso bei ihren Klubs pausieren“, so der Ex-Stürmer.

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-FOTO