Tauscht der BVB den Trainer aus?

Spektakulärer Favre-Nachfolger im Gespräch: Jetzt äußert sich der RB-Sportchef zu Jesse Marsch

Trainer Jesse Marsch (RB Salzburg) weicht Nachfragen zum BVB aus, sein Chef dementiert. Bei Borussia Dortmund wurde er als Nachfolger von Lucien Favre gehandelt.

  • Lucien Favre steht bei Borussia Dortmund noch bis Sommer 2021 unter Vertrag.
  • Derzeit scheint es jedoch ebenso denkbar, dass der BVB und der Schweizer in der Sommerpause getrennte Wege gehen.
  • Als möglicher Nachfolger soll angeblich Jesse Marsch von RB Salzburg im Gespräch sein, doch sein Chef dementiert. 

Update, Sonntag (7. Juni), 19.34 Uhr: Red Bull Salzburg will seinen Trainer Jesse Marsch, der laut Heidelberg24.de auch ein Kandidat bei der TSG Hoffenheim als Nachfolger des entlassenen Alfred Schreuder (47)* sein könnte, nicht gehen lassen. "Jesse hat einen längerfristigen Vertrag, die Entscheidung liegt ganz klar bei uns", sagte Salzburgs Sportchef Christoph Freund am Sonntag. 

Ein Wechsel des US-Amerikaners sei daher "aktuell kein Thema". Laut Freund habe mit Marsch auch "noch niemand gesprochen". Unabhängig davon haben Lucien Favre und der BVB nun drei Optionen.

Update, Donnerstag (4. Juni), 09.34 Uhr: Die österreichische Bundesliga biegt wie die deutsche auf ihre Zielgerade ein. Derzeit liefert sich RB Salzburg mit dem Linzer ASK ein Kopf-an-Kopf-Rennen, beide stehen punktgleich auf den Plätzen eins und zwei.

BVB: Jesse Marsch von RB Salzburg als Nachfolger von Lucien Favre im Gespräch

Selbst, wenn RB Salzburg aber zum sechsten Mal in Folge in Österreich Meister wird, ist unklar, ob Trainer Jesse Marsch (46) bleibt. Die Sport Bild hatte am Mittwoch (3. Juni) berichtet, wonach der 46-Jährige ins Visier des BVB (die Partie gegen Fortuna Düsseldorf im Live-Ticker) gerückt ist.

Demnach ist unklar, ob Lucien Favre (62) bei Borussia Dortmund über den Sommer hinaus bleiben darf, obwohl sein Vertrag dort noch ein weiteres Jahr gültig ist. Ein klares Bekenntnis der Verantwortlichen zum Schweizer wurde bislang vermieden.

Trainer Jesse Marsch von RB Salzburg weicht Fragen zu einem Job beim BVB aus.

BVB: Jesse Marsch (RB Salzburg) weicht Fragen zu Borussia Dortmund aus

Jesse Marsch wurde am Mittwochabend (3. Juni) nach dem 2:0-Erfolg mit RB Salzburg über Rapid Wien auf die Gerüchte um ihn und den BVB (die Übertragung des Spieles gegen Fortuna Düsseldorf ist live im TV und Live-Stream zu sehen) angesprochen. Dabei wich der 46-Jährige den Fragen aus.

"Darüber spreche ich nicht. Mein Fokus liegt hier in Salzburg", so der US-Amerikaner gegenüber Sky Austria. Selbst auf Nachfrage, da sein Vertrag beim österreichischen Serienmeister bis Sommer 2022 gültig sei, wollte der ehemalige Co-Trainer von Ralf Rangnick (61) bei RB Leipzig nicht genauer auf die Gerüchte rund um Borussia Dortmund eingehen.

Jesse Marsch (RB Salzburg) lobt Borussia Dortmund und BVB-Trainer Lucien Favre

Als Jesse Marsch später ins Sky-Studio noch einmal zugeschaltet wurde, vermied der 46-Jährige ein klares Bekenntnis zu RB Salzburg. Geschmeichelt fühlte er sich aber dennoch.

"Es ist ein Kompliment. Der BVB ist ein so großer Klub. Aber dort steht mit Lucien Favre noch ein Trainer unter Vertrag und noch dazu ein sehr guter, daher müssen wir darüber nicht sprechen."

Erstmeldung, Mittwoch (3. Juni), 10.40 Uhr: Bei Borussia Dortmund (alle Artikel unter RUHR24.de) besitzt Lucien Favre (62) noch einen gültigen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. Über seinen möglichen Nachfolger wird jedoch bereits fleißig spekuliert. 

Name

Lucien Favre

Geboren

2. November 1957 (62), Saint-Barthélemy

Größe

1,78 Meter

Ehepartnerin

Chantal Favre

Bisherige Trainerstationen

Borussia Dortmund, OGC Nizza, Borussia Mönchengladbach,

Hertha BSC, FC Zürich, Servette FC, Yverdon-Sport FC

Kinder

Loic Favre

Borussia Dortmund: Lucien Favre als Trainer des BVB oft in der Kritik

Der Grund dafür scheint zumindest in der medialen Berichterstattung schnell gefunden. Mit Lucien Favre auf der Trainerbank, so heißt es, fehlt Borussia Dortmund die nötige Titelreife. 

In den "Do-or-Die-Spielen" fehlt dem BVB scheinbar der nötige Wille, die nötige Aggressivität, oder gar die nötige mentale Stärke. Der vermeintlich Schuldige für dieses Dilemma ist mit dem eher introvertierten 62-jährigen Fußballlehrer schnell gefunden. 

Borussia Dortmund: Beim BVB könnte Jesse Marsch (RB Salzburg) auf Lucien Favre folgen

Eine innige Liebesbeziehung, wie es bei Jürgen Klopp (52) der Fall war, will sich zwischen Borussia Dortmund und Lucien Favre auch im zweiten Jahr der Zusammenarbeit schlicht und ergreifend nicht so recht entwickeln. Wie die Sport Bild (Printausgabe vom 3. Juni) berichtet, hat der BVB folglich Jesse Marsch (46) als möglichen Nachfolger auf der Trainerbank ins Visier genommen.

Der 46-jährige US-Amerikaner leitet derzeit die Geschicke des österreichischen Klassenprimus RB Salzburg. In der vergangenen Spielzeit arbeitete er als Co-Trainer von Ralf Rangnick (61) bei RB Leipzig. Komplettes Neuland wäre die deutsche Bundesliga für ihn daher nicht. 

In der Champions League sorgte Jesse Marsch (r.) gegen den FC Liverpool mit einer emotionalen Halbzeitansprache für Aufsehen.

BVB: Jesse Marsch könnte als Trainer von Borussia Dortmund die nötige mentale Stärke mitbringen

Doch was hat Jesse Marsch, was Lucien Favre nicht hat? Beim BVB (die Einzelkritik und Noten nach dem Sieg gegen Hertha BSC) man dem US-Amerikaner nach Informationen des Sportmagazins offenbar zu, die Mannschaft spielerisch weiterzuentwickeln und emotional aufladen zu können. 

Wie das im Detail aussehen könnte, zeigte der 46-Jährige in einer höchst emotionalen Halbzeitansprache, als seine Mannschaft in der Champions League mit einem 1:3 gegen den FC Liverpool in die Pause ging. 

Borussia Dortmund: Jesse Marsch rüttelte die Spieler von RB Salzburg in der Champions League wach

"Es ist nicht ein fuc.... Freundschaftsspiel. Es ist ein fuc.... Champions-League-Spiel [...] Wir haben zu viel Respekt vor dem Gegner", rüttelte Jesse Marsch damals die Spieler des RB Salzburg wach. 

Worte, die prompt Wirkung zeigten. Der österreichische Serienmeister kämpfte sich ins Spiel zurück und glich in der 60. Spielminute durch den heutigen BVB-Star Erling Haaland (19) zum zwischenzeitlichen 3:3 aus. Am Ende verlor man unglücklich mit 3:4.

Jesse Marsch oder Lucien Favre: Beim BVB will man von einer Trainerdiskussion nichts wissen

Bei Borussia Dortmund ist man derweil bemüht, eine aufkommende Diskussion um Lucien Favre bereits im Keim zu ersticken. "Wir führen keine Trainerdiskussion. Im Klub sind wir sehr ruhig", stellte Sportdirektor Michael Zorc (57) auf der Pressekonferenz vor dem Paderborn-Spiel klar. Auch bei Achraf Hakimi möchte man am Status Quo nicht rütteln und Michael Zorc machte Mut auf einem BVB-Verbleib.

Dennoch erscheint es laut Sport Bild unwahrscheinlich, dass Lucien Favre in ein drittes Jahr als Trainer des BVB geht. In eine ähnliche Kerbe schlug kürzlich Sky-Experte Lothar Matthäus. 

Video: Klopp lobt RB Salzburg und Jesse Marsch: "Könnte keinen größeren Respekt haben"

Sollte Jesse Marsch tatsächlich im Sommer den Weg an die Dortmunder Strobelallee finden, dürfte sich vor allem Sturmhüne Erling Haaland freuen. Unter der Regie des Amerikaners entwickelte sich der 19-Jährige zu einem der begehrtesten Spieler auf dem europäischen Stürmermarkt. 

Ob Lucien Favre derweil eine Zukunft bei Borussia Dortmund hat, wird sich in den kommenden Wochen herausstellen. Am 27. Juni neigt sich eine turbulente Bundesliga-Saison dem Ende entgegen. Sollten die BVB-Bosse einen Trainerwechsel für nötig erachten, hätten sie jedenfalls in der Sommerpause die passende Gelegenheit dazu.

*Heidelberg24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Georg Hochmuth/dpa