Sieben Talente

BVB: Terzics Baby-Bande – sieben Jungstars für Dortmunds Zukunft

Sieben Talente stehen beim BVB in den Startlöchern. Besonders gute Chancen auf einen Durchbruch bei Edin Terzic hat Jamie Bynoe-Gittens.

Dortmund – Borussia Dortmund steckt mitten im personellen Umbruch. Die Transfers von Niklas Süle, Nico Schlotterbeck, Salih Özcan und Karim Adeyemi sind schon fix, ein körperlich starker Mittelstürmer soll noch kommen. Außerdem hoffen sieben aussichtsreiche Talente aus der Jugend auf ihre Chance. RUHR24 blickt auf die größten Zukunftshoffnungen des BVB.

NameJamie Bynoe-Gittens
Geboren8. August 2004 (Alter 17 Jahre), London, Vereinigtes Königreich
Größe1,75 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB: Terzics Baby-Bande – sieben Jungstars machen Hoffnung

„Edin kennt die Jungs alle“, sagt Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke im Kicker über Edin Terzic. Der Trainer-Rückkehrer hat in seiner einjährigen Zeit als Technischer Direktor beim BVB stets den Kontakt zur Basis gehalten. Die Basis, das ist unter anderem die U19, die ihre erfolgreiche Saison mit dem Deutschen Meistertitel krönte.

BVB-Talent Jamie Bynoe-Gittens soll unter Trainer Edin Terzic den Durchbruch schaffen.

Leistungsträger waren bei Trainer Mike Tullberg unter anderem die Außenverteidiger Lion Semic und Tom Rothe sowie Flügelflitzer Jamie Bynoe-Gittens. Das Trio durfte in der abgelaufenen Saison schon Bundesliga-Luft schnuppern.

BVB-Talente unter Edin Terzic zur Weltklasse? Jamie Bynoe-Gittens hat größtes Potenzial

„Unsere Chance ist, junge Spieler zu Weltklasse-Spieler zu formen“, sagt Watzke. Besonderes Vertrauen hat der BVB-Boss dabei in Edin Terzic, der in sieben Jahren Dortmund auch schon als Scout und Jugendtrainer gearbeitet hat. Ihm wird nachgesagt, Talenten eine Chance zu geben.

Die besten Aussichten auf eine glorreiche Zukunft hat sowohl kurzfristig als auch langfristig Jamie Bynoe-Gittens. Der 17-Jährige ist mit bemerkenswertem Talent gesegnet. Er kennt keine Furcht, traut sich im Dribbling die besonderen Dinge zu und besitzt die technischen Fähigkeiten, diese umzusetzen.

BVB-Talente Jamie Bynoe-Gittens, Lion Semic und Göktan Gürpüz bekommen Profi-Vertrag

„Mit seiner Schnelligkeit und Abschlussstärke ist er eine totale Waffe“, sagt Jugend-Chef Lars Ricken. Die BVB-Verantwortlichen wissen: Jamie Bynoe-Gittens hat das Potenzial zum Ausnahmespieler, wie einst Jadon Sancho. Er gehört in Zukunft fest zum Profi-Kader. Die Integration läuft: Sein Sieger-Interview nach dem Gewinn der Deutschen A-Junioren-Meisterschaft gab der junge Engländer schon teilweise auf Deutsch!

Neben Jamie Bynoe-Gittens haben auch Rechtsverteidiger Lion Semic und Mittelfeldspieler Göktan Gürpüz Profi-Verträge für die kommende Saison unterschrieben. Der größte Trumpf von Lion Semic ist seine Schnelligkeit, im Defensivverhalten zeigt der dreifache DFB-U19-Nationalspieler noch Steigerungspotenzial.

BVB: Jamie Bynoe-Gittens vorneweg – Semic und Gürpüz zwischen Profis und U23

Sein Vorteil laut Bild-Zeitung: Trainer Edin Terzic gilt als großer Fan. Zu Saisonbeginn ist wohl trotzdem Thomas Meunier gesetzt. Der belgische Routinier zeigte sich stabilisiert, bis ein Sehnenriss seine BVB-Saison beendete. Semic könnte je nach Personallage zwischen Profis und U23 pendeln.

Ähnliches erwartet wohl auch Göktan Gürpüz. Beim achtmaligen DFB-U19-Nationalspieler (ein Tor) geht die Tendenz zu vermehrten Drittliga-Einsätzen, denn die Konkurrenz in der schwarz-gelben Offensive ist groß. Er darf auf jeden Fall in der Vorbereitung mitmischen und wird versuchen, seine Chance zu nutzen.

BVB: Tom Rothe wird U19-Führungsspieler – falls Edin Terzic ihn nicht ruft

Linksverteidiger Tom Rothe hat schon ein Bundesliga-Tor vorzuweisen. Bei seinem Debüt gegen den VfL Wolfsburg (6:1) hinterließ der 17-Jährige direkt einen bleibenden Eindruck. Laut BVB soll Rothe aber zunächst als Führungsspieler der U19 vorangehen – sofern er nicht von Edin Terzic für die Profis angefordert wird.

Die BVB-Talente Lion Semic, Bradley Fink, Julian Rijkhoff, Jamie Bynoe-Gittens und Tom Rothe (v.l.) holten mit der U19 den Meistertitel.

Seine Chance auf Einsätze: Raphael Guerreiro ist nicht mehr unumstritten, Nico Schulz soll lieber heute als morgen den Verein verlassen. Allerdings wird mit Borna Sosa (VfB Stuttgart) und DFB-Nationalspieler David Raum (TSG Hoffenheim) hochkarätiger Ersatz gehandelt.

BVB: Bradley Fink und Julian Rijkhoff als Optionen für die Zukunft

Immerhin aus Sicht von Tom Rothe: Neben Jamie Bynoe-Gittens, Lion Semic und Göktan Gürpüz wird auch ihm laut Kicker der „Sprung nach ganz oben“ zugetraut. Das gilt perspektivisch auch für die beiden Stürmer Bradley Fink und Julian Rijkhoff.

Der 19-jährige Fink (34 Tore und 12 Vorlagen in 30 Spielen für die U19) rückt zwar zunächst „nur“ zur U23 auf. Und der 17-jährige Rijkhoff (27 Tore, 6 Vorlagen in 34 Spielen) soll noch ein Jahr bei der U19 dranhängen. Auf lange Sicht winken aber auch dem Offensiv-Duo erste Bundesliga-Minuten unter Edin Terzic.

BVB: Jayden Braaf als Unbekannter – Jamie Bynoe-Gittens winkt der Durchbruch

Sorgen muss sich der BVB unterdessen um eine gemeinsame Zukunft mit Youssoufa Moukoko. Der 17-Jährige (Vertrag bis Sommer 2023) fordert in seiner dritten Profi-Saison für eine Vertragsverlängerung sowohl mehr Spielzeit als auch ein höheres Gehalt. Ein Transfer im Sommer ist nicht ausgeschlossen. Außerdem will Steffen Tigges Dortmund in Richtung 1. FC Köln verlassen.

Ein Neuzugang von Manchester City gilt derweil noch als große Unbekannte. Der 19-jährige Jayden Braaf fiel ein gesamtes Jahr lang wegen eines Kreuzbandrisses aus. Edin Terzic möchte sich den niederländischen Flügelspieler laut Bild in der Sommer-Vorbereitung anschauen, zunächst soll er aber nach seiner langen Auszeit bei der U23 aufgebaut werden.

Der BVB hat also einige talentierte Nachwuchskräfte in den Startlöchern. Der eine oder andere wird sich jedoch anfangs noch gedulden müssen. Die besten Chancen auf einen rasanten Durchmarsch zum Bundesliga-Star liegen bei Jamie Bynoe-Gittens.

Rubriklistenbild: © Poolfoto/Imago, Moritz Müller/Imago, Collage: Nicolas Luik/RUHR24

Mehr zum Thema