Offensivstar kommt nicht ins Rollen

BVB: Jadon Sancho nach Wechsel in der Krise – Trainer reagiert deutlich

Jadon Sancho wechselte im Sommer vom BVB zu Manchester United. Schon jetzt steht der Engländer am Pranger. Jetzt äußert sich sein Nationaltrainer.

Dortmund/Manchester – Es sollte der nächste Schritt in der Karriere des englischen Nationalspielers werden. Stand jetzt muss Jadon Sancho für seinen Transfer von Borussia Dortmund zu Manchester United allerdings noch mächtig Lehrgeld zahlen.

Name Jadon Sancho
Geboren25. März 2000 (Alter 21), Camberwell, London, England
Größe1,80 Meter
Aktuelle Teams Manchester United, Englische Nationalmannschaft

BVB: Jadon Sancho kassiert bei Manchester United Spott und Häme

„Ich verstehe, dass Sancho noch lernt, er ist noch jung. Aber das hier ist kein FIFA-Spiel, es geht nicht nur um Dribblings und darum, zwei, drei, vier Spieler auszutanzen oder um kleine Tricks und so weiter.“ Verbale Ohrfeigen wie diese von Ex-United-Profi Paul Ince bei The United Stand kassierte das einstige BVB-Juwel in der jüngeren Vergangenheit zuhauf.

Für die englische Medienlandschaft sind die Auftritte des Offensivkünstlers bislang ein gefundenes Fressen. Spott und Häme statt Lob und Anerkennung. So oder so ähnlich liest sich das bisherige Zwischenfazit.

BVB reagiert besorgt: Jadon Sancho steht bei Manchester United in der Kritik

Bei Borussia Dortmund beobachtet man die jüngste Entwicklung rund um Jadon Sancho mit einer gehörigen Portion Wehmut: „Ich verfolge natürlich, was er macht. Mir tut das auch in der Seele weh, dass er so wenig berücksichtigt wird“, verriet BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke jüngst im Sport1-Doppelpass.

„Ich liebe Jadon, wenn du den spielen siehst, bekommst du Tränen in den Augen. Sein Problem ist, glaube ich, dass er in der englischen Nationalmannschaft nicht so gesetzt ist“, führte der 62-Jährige fort.

Bei Borussia Dortmund war die Fußball-Welt für Jadon Sancho noch in Ordnung.

BVB: Jadon Sancho sammelt Erfolgserlebnis für England – Gareth Southgate reagiert

Genau in diesem Punkt könnte jetzt für Jadon Sancho jetzt die Trendwende einsetzen. Beim 5:0-Sieg der englischen Nationalmannschaft gegen Fußballzwerg Andorra durfte der Ex-BVB-Profi immerhin 73 Minuten auf dem Feld stehen, ehe Nationaltrainer Gareth Southgate ihn durch City-Neuzugang Jack Grealish ersetzte.

Zwei Torvorlagen konnte der 21-Jährige am Ende auf den Spielberichtsbogen zaubern. Im Trikot von Manchester United blieben Scoringpunkte bislang Mangelware.

BVB: Kritik für Jadon Sancho bei Manchester United – Lob von Nationaltrainer Gareth Southgate

Für seinen Auftritt erntete Jadon Sancho Lob von Englands Cheftrainer Gareth Southgate: „Für einen Flügelstürmer war es im Spiel nicht einfach, weil man den Ball oft mit zwei, manchmal drei, sehr nahen Verteidigern bekommt“, wird der 57-Jährige von der WAZ zitiert.

„Man muss den richtigen Moment auswählen, er hat das ein paar Mal außergewöhnlich gut gemacht.“ Solche Töne bekam der englische Nationalspieler in seiner Zeit bei Borussia Dortmund in schöner Regelmäßigkeit zu hören. Im Starensemble bei Manchester United herrscht jedoch ein anderer Wind als noch im „beschaulichen“ Ruhrgebiet.

Das muss Jadon Sancho derzeit auf die harte Tour lernen. Es bleibt jedoch zu hoffen, dass er über Erfolgserlebnisse in der englischen Nationalmannschaft zurück zu alter Stärke finden kann.

Rubriklistenbild: © Glyn Kirk/AFP

Mehr zum Thema