Flügelstürmer darf wechseln

Topklub zweifelt wegen Jadon Sancho: Transfer-Plan für BVB-Star steht dennoch

Jadon Sancho darf den BVB im Sommer nach vier Jahren verlassen. Ein Topklub zeigt Interesse an einem Transfer, hat aber Zweifel.

Dortmund – Jadon Sancho bildet beim BVB mit Raphael Guerreiro ein neues Traum-Duo, das hat auch RB Leipzig gegen Borussia Dortmund zu spüren bekommen. Doch wie lange können der Engländer und der Portugiese noch gemeinsam im schwarz-gelben Trikot zaubern? Ein Abschied des englischen Flügelstürmers bahnt sich an.

NameJadon Sancho
Geboren25. März 2000 (Alter 21 Jahre), Camberwell, London, Vereinigtes Königreich
Größe1,80 Meter
Aktuelle TeamsBorussia Dortmund (#7 / Mittelfeld), Englische Fußballnationalmannschaft

Jadon Sancho (BVB): Transfer-Preisschild steht, aber Michael Zorc erwartet „kein fulminantes Transferfenster“

Das Transfer-Preisschild für Jadon Sancho soll beim BVB bei rund 90 Millionen Euro liegen. Noch im Sommer 2020 habe Borussia Dortmund laut übereinstimmenden Medienberichten 120 Millionen Euro verlangt. Doch die Corona-Pandemie inklusive hoher Verluste bei den Klubs habe die Bosse der Schwarz-Gelben dazu bewogen, die Forderungen etwas zu senken.

Angesichts des Marktwerts von 100 Millionen Euro wäre die Transfer-Summe demnach ein Schnäppchen. Fraglich bleibt jedoch trotzdem, welcher Verein sich diese Ablöse überhaupt leisten könnte. BVB-Sportdirektor Michael Zorc sagte bereits gegenüber den Ruhr Nachrichten, dass er „kein fulminantes Transferfenster“ erwarte: „Den allermeisten Klubs fehlt sehr viel Geld.“

Jadon Sancho (BVB): Zeitpunkt und Ablöse müssen für Transfer stimmen

Dennoch könnte der eine oder andere Transfer über die Bühne gehen, wie der von Jadon Sancho. Es gebe zwischen dem BVB und dem Engländer ein „Gentlemen‘s Agreement“, wonach der 21-Jährige den Verein verlassen könne, wenn gewisse Parameter gegeben wären – zum einen der Zeitpunkt, zum anderen die Ablöse.

Die Ablöse ist klar, der Zeitpunkt könnte sich am Vorjahr orientieren: der Abreise ins Trainingslager während der Sommer-Vorbereitung. Nach Informationen der Bild könne ein Wechsel von Jadon Sancho aber bereits deutlich früher fix sein (alle News zu Jadon Sancho auf RUHR24.de).

Jadon Sancho darf den BVB im Sommer verlassen. Manchester United hat einen Transfer-Plan, aber auch Zweifel.

Jadon Sancho (BVB): Manchester United plant wohl noch vor der EM ein Angebot

Demnach plane Manchester United, das bereits im Sommer 2020 als heißester Interessent galt, noch vor dem Beginn der Europameisterschaft am 11. Juni den Transfer von Jadon Sancho perfekt zu machen. Die „Red Devils“ seien bereit, über 90 Millionen Euro zu zahlen. 90min berichtet wiederum davon, dass ein erstes Angebot knapp 70 Millionen Euro betragen könnte, die Ablöse aber durch Bonuszahlungen auf 87,5 Millionen Euro anwachsen könnte.

Doch aus England sind ganz andere Töne zu hören. Laut Manchester Evening News sei der Flügelstürmer nicht einmal das Transfer-Ziel Nummer eins – sondern dessen Teamkollege Erling Haaland. Da dieser aber im Sommer 2021 keine BVB-Freigabe erhält, könnte Jadon Sancho „die schlauere und realistischere Transfer-Wahl“ sein, wie die regionale Tageszeitung berichtet.

Jadon Sancho (BVB): Manchester United will Entwicklung von Mason Greenwood nicht blockieren

Allerdings gebe es auch Zweifel an einer Verpflichtung von Jadon Sancho. Nicht an der Klasse des 21-Jährigen, der zuletzt mit zwei Toren den BVB zum 3:2-Sieg über RB Leipzig schoss. Stattdessen sei unklar, ob der Offensivmann nicht die Entwicklung eines aufstrebenden Eigengewächses blockieren könnte.

Denn mit dem 19-jährigen Mason Greenwood hat Manchester United bereits ein Talent in seinem Kader, das nach einer starken Debüt-Saison 2019/20 aktuell an die Leistungen anknüpft. Jadon Sancho könnte dem Rechtsaußen vor die Nase gesetzt werden.

Jadon Sancho (BVB): Manchester United hat auch auf der linken Außenbahn keinen Bedarf

Zwar spielte der BVB-Star zuletzt häufiger auf der linken Seite, um mit Raphael Guerreiro ein gefährliches Duo zu bilden, doch auch diese Position ist bei Manchester United besetzt. An Nationalmannschafts-Kollege Marcus Rashford könnte es selbst für Jadon Sancho kein Vorbeikommen geben.

Allerdings seien laut Manchester Evening News die Chancen auf eine Verpflichtung von Jadon Sancho besser denn je. Mit dem BVB-Profi und Mason Greenwood hätte United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer „die Waffen in der Hand“, um in den Titelkampf der Premier League eingreifen zu können. In dieser Saison liegt der Klub aktuell zehn Punkte hinter dem bereits feststehenden Meister Manchester City.

Jadon Sancho: BVB-Star fühlt sich in Dortmund „sehr glücklich“

Jadon Sancho selbst wiederum hält sich bei Fragen zu seiner Zukunft noch zurück. So sagte er gegenüber ESPN: „Ich bin sehr glücklich hier. Ich liebe den Verein, die Fans, die Mannschaft.“ Doch der Transfer-Wirbel um den Engländer dürfte spätestens nach dem Saisonende enorm an Fahrt aufnehmen. Bereits jetzt werden beim BVB mögliche Sancho-Nachfolger wie Noni Madueke gehandelt.

Rubriklistenbild: © Leon Kuegeler/AFP