Transfers auf der Zielgeraden

Nachfolger für Jadon Sancho auserkoren: EM bereitet BVB aber Sorgen

Der Transfer von Jadon Sancho zu Manchester United rückt immer näher. Sein Nachfolger könnte für den BVB nicht nur wegen der EM teuer werden.

Dortmund - Der Transfer von BVB-Profi Jadon Sancho zu Manchester United nimmt immer konkretere Formen an. Angeblich könnte eine Einigung der beiden Vereine bereits in den kommenden Tagen erfolgen.

NameJadon Sancho
Geboren25. März 2000 (Alter 21 Jahre), Camberwell, London, Vereinigtes Königreich
Größe1,80 Meter
VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB droht Transfer-Problem mit Nachfolger für Jadon Sancho – EM macht Sorgen

Am Dienstag (29. Juni, 18 Uhr) trifft Deutschland im EM-Achtelfinale auf England. Gegen seine derzeitige Wahlheimat würde Jadon Sancho liebend gerne auflaufen. Der 21-jährige Superstar kam bisher bei der Europameisterschaft nur auf sechs Einsatzminuten in drei Spielen.

Möglich, dass Trainer Gareth Southgate ihm nun mehr Spielzeit gönnt. Schließlich spielt Jadon Sancho schon seit vier Jahren in Deutschland. Die Stärken und Schwächen der DFB-Abwehr um den BVB-Kollegen Mats Hummels kennt er in- und auswendig.

BVB-Transfer: Manchester United kommt Ablöse-Forderung für Jadon Sancho sehr nahe

Fans von Borussia Dortmund werden sich dann vielleicht schon an den ungewohnten Anblick gewöhnen müssen, ihren Liebling in einem anderen Trikot zu sehen. Denn der Transfer von Jadon Sancho zu Manchester United steht laut Bild-Zeitung kurz bevor. Bereits in den kommenden Tagen könne Vollzug gemeldet werden.

Nach Informationen der Zeitung bietet Manchester United aktuell 85 Millionen Euro. Der BVB fordere 90 Millionen Euro. Zuvor hatte bereits Sky von einem Angebot über 87 Millionen Euro berichtet, während Borussia Dortmund laut Ruhr Nachrichten 95 Millionen Euro fordert und von dieser Forderung auch nicht abweichen wird.

Jadon Sancho darf den BVB im Sommer verlassen. Einen möglichen Nachfolger hat Borussia Dortmund bereits ins Visier genommen.

BVB: Transfer von Jadon Sancho steht wohl bevor - Großteil der Ablöse soll nicht reinvestiert werden

Wie man es dreht und wendet: Der englische Rekordmeister ist nicht mehr weit davon entfernt, den geforderten Betrag zu bezahlen. Dass der Transfer jetzt noch scheitert, ist sehr unwahrscheinlich (alle News zu Jadon Sancho auf RUHR24).

Für Borussia Dortmund wird der Abschied den Verlust eines Spielers der Sonderklasse bedeuten. Aber er bedeutet auch satte Einnahmen, die in Zeiten der finanziellen Engpässe das Leben deutlich erleichtern. Laut Bild soll der Großteil der Transfer-Einnahmen verwendet werden, um den 75-Millionen-Euro-Verlust abzufedern, der in der abgelaufenen Saison gemacht wurde.

BVB: Transfer von Donyell Malen als Nachfolger von Jadon Sancho kann durch EM teuer werden

Teile der Ablöse sollen außerdem in einen neuen Spieler für die Offensive investiert werden. So zum Beispiel ist Noni Madueke ein Kandidat beim BVB. Der 19-jährige Engländer von PSV Eindhoven kostet etwa 15 Millionen Euro. Wunschlösung Nummer eins für die Nachfolge von Jadon Sancho ist dem Bericht zufolge aber Donyell Malen.

Das Problem: Der niederländische Nationalspieler, der ebenfalls bei PSV Eindhoven unter Vertrag steht, wird deutlich teurer als sein Teamkollege. Zuletzt glänzte er bei der EM zweimal als umsichtiger Tor-Vorbereiter. Am Sonntag (27. Juni) vergab der 22-Jährige im Achtelfinale gegen Tschechien aber eine Riesen-Gelegenheit zur Führung. Kurz danach nahm das niederländische Unheil mit Platzverweis und zwei Gegentoren seinen Lauf.

BVB-Nachfolger für Jadon Sancho: Borussia Dortmund zahlt keine Mondsumme für Donyell Malen

Donyell Malen steht noch bis Sommer 2024 in Eindhoven unter Vertrag. Dementsprechend wird sein Verein sich einen Transfer ordentlich entlohnen lassen. Zumal den Niederländern nicht entgangen ist, dass der BVB durch den Verkauf von Jadon Sancho saftige Einnahmen getätigt hat.

Borussia Dortmund wird laut Bild aber keine Mondsummen bezahlen. Eine Ablöse von etwa 27 Millionen Euro sei das Maximum. Immerhin: Donyell Malen wird von Mino Raiola beraten. Der italienische Agent hat im Januar 2020 den Transfer von BVB-Stürmer Erling Haaland zu annehmbaren Konditionen vermittelt. Der Norweger kam für 20 Millionen Euro von RB Salzburg.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP