Kommentar

Ablöse für Transfer von Jadon Sancho beweist gegenüber dem BVB mangelnden Respekt

Der BVB und Manchester United haben sich auf einen Transfer von Jadon Sancho geeinigt. Für Borussia Dortmund fühlt es sich wie eine Niederlage an, meint RUHR24-Autor Nicolas Luik.

Dortmund - Am Donnerstag (1. Juli) hat Hans-Joachim Watzke die grundsätzliche Einigung des BVB mit Manchester United über einen Transfer von Jadon Sancho bestätigt. Der Boss von Borussia Dortmund war dabei ehrlich zu bedauern.

NameJadon Sancho
Geboren25. März 2000 (Alter 21 Jahre), Camberwell, London, Vereinigtes Königreich
Größe1,80 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB-Transfer: Ablöse für Jadon Sancho zeugt von mangelndem Respekt aus England

„Wir freuen uns nicht über das Geld“, sagte der Geschäftsführer der Westfalen. „Wir sind eher traurig, dass er weg ist.“ Sein Gesichtsausdruck untermauerte dabei den ehrlich empfundenen Abschiedsschmerz.

Die Ablöse, die der BVB als Entschädigung für den Verlust von Jadon Sancho bekommt, kann den Schmerz kaum lindern. 85 Millionen Euro sind nicht genug.

BVB: Jadon Sancho ist besser als Ousmane Dembélé, Transfer brachte aber weniger Ablöse

Immerhin ist Jadon Sancho womöglich der talentierteste Spieler, der jemals das schwarz-gelbe Trikot getragen hat. Talentierter als Ousmane Dembélé, der einst für weit über 100 Millionen Euro als Rekordtransfer zum FC Barcelona gewechselt ist.

Warum schlägt sich die höhere Qualität des Engländers nicht in der Ablöse nieder? Charakterlich liegen zwischen den beiden Spielern gar Welten. „Jadon hat sich fantastisch verhalten“, lobt Hans-Joachim Watzke.

Jadon Sancho (r.) gewann zum Abschied mit dem BVB den DFB-Pokal.

BVB knickt ein: Transfer von Jadon Sancho nach Ablöse-Entgegenkommen von Borussia Dortmund

Das Problem: Die Loyalität, die Jadon Sancho während seiner vier Jahre in Dortmund gezeigt hat, muss der BVB jetzt mit Kompromissbereitschaft zurückzahlen. Im vergangenen Sommer war die Transfer-Forderung von 120 Millionen Euro noch unumstößlich.

Trotz monatelanger Posse seitens der englischen Medien blieben die schwarz-gelben Bosse hart. Jetzt ist der Klub eingeknickt.

BVB-Transfer: Ablöse-Zugeständnis für Manchester United bei Jadon Sancho ist enttäuschend

Aus angeblich geforderten 95 Millionen Euro Ablöse wurden zuerst 90, dann 85. Die Poker-Spielchen von Manchester United hatten mit einem Jahr Verspätung doch noch Erfolg.

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (r.) äußerte sich traurig über den Transfer von Jadon Sancho.

Schade eigentlich. Der Abschiedswunsch von Jadon Sancho ist zwar verständlich. Dennoch hätte Borussia Dortmund an der ursprünglichen Forderung für diesen Sommer festhalten sollen. Manchester United hätte beweisen müssen, wie viel ihnen der Spieler wirklich wert ist.

BVB: Transfer-Ablöse für Jadon Sancho wegen Corona niedriger? Grealish beweist Gegenteil

Auch die veränderte Marktlage durch die Corona-Pandemie kann kaum darüber hinwegtrösten, dass der Verlust von Jadon Sancho nicht ausreichend entschädigt wird. Das Problem des BVB beim Verkaufspoker: Der Verein spielt in der Bundesliga. Nicht in der Premier League.

Ein Vergleichsbeispiel: Der 25-jährige Offensivspieler Jack Grealish soll laut übereinstimmenden Medienberichten vor einem Transfer zu Manchester City stehen. Noch spielt er beim englischen Mittelklasseklub Aston Villa, der bis vor zwei Jahren in der zweiten Liga gekickt hat.

BVB: Ein Beispiel, warum die Ablöse für den Transfer von Jadon Sancho zu niederig ist

Der Wechsel befindet sich auf der Zielgeraden. Kostenpunkt laut übereinstimmenden Medienberichten: 116 Millionen Euro. Es gibt also auch in Corona-Zeiten Hammer-Transfers, die jeden finanziellen Rahmen sprengen.

Jack Grealish kommt bei 185 Einsätzen in der zweiten und ersten englischen Liga allerdings „nur“ auf 64 Torbeteiligungen. Zum Vergleich: Jadon Sancho brachte es in nur 104 Bundesliga-Spielen auf 89 Torbeteiligungen.

BVB: Niedrigere Ablöse für Jadon Sancho zeugt von mangelndem Respekt vor Bundesliga-Leistungen

Die Zahlen beweisen: Der BVB-Profi ist nicht nur torgefährlicher als sein Nationalmannschaftskollege. Außerdem ist er knapp fünf Jahre jünger.

Jack Grealish (r.) steht vor einem Transfer zu Manchester City. Ablöse angeblich bei 116 Millionen Euro

Dennoch wird Borussia Dortmund deutlich weniger Ablöse kassieren als Aston Villa. Ganz klar: Die Leistungen von Jadon Sancho in der Bundesliga bekommen im Vergleich deutlich zu wenig Respekt. Und der BVB deshalb zu wenig Geld.

BVB-Beispiel Nummer 2: Wie die niedrigere Transfer-Ablöse für Jadon Sancho zustande kommt

Ein weiteres Beispiel: Jadon Sancho kommt bei der EM mit England derzeit auf sechs Einsatzminuten in vier Spielen. An seiner Stelle spielte zuletzt Bukayo Saka vom FC Arsenal. Jenem Verein, der als Tabellenachter der Premier League das internationale Geschäft verpasst hat.

Der 19-Jährige schoss in 59 Premier-League-Spielen sechs Tore. Neun Vorlagen kommen noch hinzu. Diese Quote ist für einen Offensivspieler bestenfalls durchschnittlich.

Der Transfer von Jadon Sancho vom BVB zu Manchester United steht bevor.

BVB: Transfer von Jadon Sancho fühlt sich trotz Millionen-Ablöse nach Niederlage an

England-Trainer Gareth Southgate traut ihm aber mehr zu als Jadon Sancho. Und wieder drängt sich der Verdacht auf: Der BVB-Profi bekommt zu wenig Wertschätzung, weil er zuletzt noch in der Bundesliga spielte.

Es sind diese Kleinigkeiten, die sich schlussendlich in der Ablöse manifestieren. In der Theorie sind 85 Millionen Euro eine üppige Summe. Und dennoch fühlt es sich an, als sei der BVB beraubt worden. Die Engländer haben auf Zeit gespielt und gewonnen.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP