Dortmund auf Transfer-Suche

Als Nachfolger für Jadon Sancho: BVB nimmt Stürmer aus den Niederlanden ins Visier

Jadon Sancho spielt noch mindestens diese Saison beim BVB. Im Falle eines Abgangs scheinen die Westfalen bereits nach Nachfolgern Ausschau zu halten.

Dortmund – Der mögliche Wechsel von Jadon Sancho (20) zu Manchester United bestimmte in der vergangenen Transferperiode die Schlagzeilen bei Borussia Dortmund. Eine Einigung konnten die beiden Vereine jedoch bekanntlich nicht erzielen.

Name Jadon Sancho
Geboren25. März 2000 (20), Camberwell, London, UK
Größe1,80 Meter
Aktuelle Teams Borussia Dortmund, Englische Nationalmannschaft
BeitrittsdatenBVB (2017), Nationalmannschaft (2018)

Borussia Dortmund: Donyell Malen könnte Jadon Sancho beim BVB ersetzen

Doch das Wechseltheater hat durchaus Spuren beim 20-Jährigen hinterlassen. Aktuell läuft Jadon Sancho seiner Form aus der Vorsaison meilenweit hinterher.

In der Bundesliga wartet der englische Nationalspieler nach zehn Spieltagen noch immer auf seinen ersten Treffer. Auch bei den Vorlagen hat der Offensivkünstler bislang nicht den gewohnten Impact.

Donyell Malen im Transfer-Fokus des BVB: Jadon Sancho steckt bei Borussia Dortmund im Formtief

Erst dreimal konnte Jadon Sancho seinen Mitspielern in der laufenden Bundesliga-Saison einen Treffer auflegen. Zum Vergleich: In der Vorsaison konnte der 20-Jährige zum gleichen Zeitpunkt bereits neun Scorerpunkte (drei Tore und sechs Vorlagen) verbuchen.

Der geplatzte Wechsel scheint den englischen Nationalspieler möglicherweise mehr zu beschäftigen, als ihm lieb ist. Doch spätestens im kommenden Sommer könnte der englische Rekordmeister einen neuen Anlauf beim BVB-Star wagen.

Donyell Malen soll das Interesse des BVB als möglicher Nachfolger von Jadon Sancho geweckt haben.

Borussia Dortmund: PSV-Star Donyell Malen könnte als Nachfolger von Jadon Sancho zum BVB wechseln

Bei einem passenden Angebot von mehr als 100 Millionen Euro dürfte Borussia Dortmund schwach werden. Ob Jadon Sancho also auch in der Saison 2021/2022 für den deutschen Vizemeister aufläuft, ist daher fraglich.

Um auf einen Wechsel vorbereitet zu sein, nimmt der BVB bereits passende Nachfolger unter die Lupe. Wie die Sport Bild in ihrer aktuellen Ausgabe (9. Dezember) berichtet, soll Donyell Malen (21) ganz oben auf der Liste der Westfalen stehen.

Beim BVB als Nachfolger von Jadon Sancho gehandelt: Das ist PSV-Star Donyell Malen

Der 21-jährige Angreifer steht aktuell bei PSV Eindhoven unter Vertrag. Gemeinsam unter anderem mit Ex-BVB-Profi Mario Götze (28).

Ein passendes Empfehlungsschreiben für seinen ehemaligen Arbeitgeber gibt der 28-Jährige seinem Teamkollegen jedenfalls bereits mit auf den Weg: „Donyell ist extrem schnell und sehr torgefährlich. Wenn er eine Chance hat, ist es meist auch ein Tor. Er ist noch jung, aber bringt richtig gute Anlagen mit“, so Mario Götze in Sport Bild über Donyell Malen.

Borussia Dortmund: BVB-Transferziel Donyell Malen bringt gute Anlagen als möglicher Nachfolger von Jadon Sancho mit

Seine Torgefahr stellte das Transferziel von Borussia Dortmund in der laufenden Saison bereits eindrucksvoll unter Beweis. In 18 Pflichtspielen konnte der 21-Jährige bereits zwölf Treffer für PSV Eindhoven erzielen.

Insbesondere in diesem Punkt würde Donyell Malen dem BVB gut zu Gesicht stehen. Schließlich sind die „Schwarz-Gelben“ in der Offensive derzeit deutlich zu abhängig von den Torjäger-Qualitäten Erling Haalands (20). Ohne den Norweger lahmt das Offensivspiel des deutschen Vizemeisters gewaltig.

Borussia Dortmund: Donyell Malen würde ins Profil des BVB als Nachfolger von Jadon Sancho passen

Zudem würde der niederländische Nationalspieler im Falle eines Wechsels noch einen weiteren Vorteil mitbringen. Donyell Malen wäre nämlich nicht nur im Sturmzentrum, sondern auch auf den Flügeln einsetzbar.

Zumindest auf dem Papier würde der 21-Jährige also perfekt ins Anforderungsprofil des BVB passen. Darüber hinaus hätten die Westfalen zumindest zum Berater des PSV-Stars einen kurzen Draht. Dieser wird nämlich durch Mino Raiola vertreten, der unter anderem auch Erling Haaland berät.

Rubriklistenbild: © Neundorf/Kirchner-Media