Ungewöhnlicher Wechsel möglich

BVB: Bundesliga-Rivale will Chefscout von Dortmund verpflichten

Dem BVB droht womöglich der Abgang eines ganz besonderen Mitarbeiters.

Dortmund – Im Sommer bahnt sich bei Borussia Dortmund ein großer Umbruch an, der nicht nur den Kader betreffen wird. Wie bereits seit Längerem bekannt ist, wird Michael Zorc sein Amt als Sportdirektor nach mehr als 20 erfolgreichen Jahren niederlegen. Sebastian Kehl tritt in der Folge das schwere Erbe an. Darüber hinaus könnte der Klub einen weiteren wichtigen Angestellten verlieren.

BVB-Transfer: Bundesliga-Klub baggert an Dortmunds Transfer-Guru

Wie Sky Sport berichtet, flirtet nämlich Bundesliga-Konkurrent Hertha BSC kräftig mit BVB-Chefscout Markus Pilawa. Der 44-Jährige ist seit 2012 im Verein tätig und gehört seither zu den engsten Vertrauten von Zorc. Intern genießt er aufgrund seines hervorragenden Auges für Talente einen sehr großen Stellenwert.

Nachdem der heutige Sportdirektor des VfB Stuttgart, Sven Mislintat, Borussia Dortmund Ende 2017 den Rücken kehrte, stieg Pilawa zur Nummer eins im Scouting auf. Inzwischen ist er für einen Großteil der BVB-Transfers mitverantwortlich. Unter anderem auch für den von Karim Adeyemi, der angeblich bereits fix sein soll.

BVB: Hertha BSC jagt offenbar Chefscout Markus Pilawa von Borussia Dortmund

Im Sommer könnte es jedoch zu einer Trennung kommen, gleichwohl Pilawa noch einen gültigen Kontrakt bis 2023 in Dortmund besitzt. Mit Zorc verlässt allerdings sein größter Förderer in wenigen Monaten die Kommandobrücke. Aus diesem Grund soll auch Pilawa über eine berufliche Veränderung nachdenken.

In der Hauptstadt haben sich diese Gedankenspiele offenbar schon herumgesprochen. Herthas Geschäftsführer Sport, Fredi Bobic, soll großes Interesse an einer Verpflichtung des gebürtigen Bochumers zeigen.

Borussia Dortmund könnte im Sommer womöglich seinen Transfer-Flüsterer verlieren.

BVB-Transfer: Hertha lockt Transferguru Markus Pilawa wohl mit großzügigem Jobangebot

Angeblich lockt die Alte Dame Pilawa mit einem großzügigen Job-Angebot. In Berlin soll er nicht mehr nur als Chefscout arbeiten, sondern eine Position mit noch mehr Verantwortung bekleiden. In Herthas sportlicher Führung wird nach dem feststehenden Abgang von Arne Friedrich im Sommer zudem ein Platz frei. Nach Informationen von Sky Sport soll es bereits erste Gespräche zwischen Bobic und Pilawa gegeben haben.

Beim aktuellen Tabellenvierzehnten soll Pilawa folglich dabei mithelfen, aus der grauen Maus einen Big City Klub zu formen. In Berlin hoffen die Verantwortlichen langfristig von Pilawas Netzwerk und seiner Expertise zu profitieren. Ob der 44-Jährige jedoch wirklich dazu bereit ist, seine Heimat zu verlassen, um sich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen, wird sich erst noch zeigen.

Rubriklistenbild: © Neundorf/Kirchner Media

Mehr zum Thema