Dortmund-Chef kämpferisch

BVB-Boss Watzke macht Bayern eine Ansage: Meisterschaft nicht abgeschrieben

Hans-Joachim Watzke hat seine Titelträume noch nicht komplett begraben. Er warnte zudem die Bayern für die Zukunft.

Dortmund – Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke war mal wieder on fire. Am Rande einer Generalversammlung der Europäischen Klubvereinigung ECA in Wien gab der 62-Jährige ein Interview bei Sky. Im Gespräch ließ er vorsichtig durchblicken, dass die Meisterschaft aus seiner Sicht noch nicht endgültig entschieden ist. Gleichzeitig versprach er, dass es zwischen Dortmund und dem FC Bayern auch künftig „krachen“ wird.

UnternehmerHans-Joachim Watzke
Geboren21. Juni 1959 (Alter 62 Jahre), Marsberg
Amt Geschäftsführer von Borussia Dortmund
Seit 2005

BVB-Boss Watzke mit Ansage Richtung Bayern - Meisterschaft noch offen

Sieben Spieltage sind in der Bundesliga noch zu absolvieren. Der Rückstand von Borussia Dortmund auf Ligaprimus Bayern München beträgt derzeit sechs Punkte. Das direkte Rückrunden-Duell zwischen beiden Mannschaften am 23. April steht noch aus. Für viele Experten reichen diese Fakten bereits aus, um dem FC Bayern quasi schon jetzt zur nächsten Deutschen Meisterschaft zu gratulieren.

Für BVB-Boss Hans-Joachim Watzke klingt das jedoch ein wenig verfrüht. Zwar weiß auch er, dass die Chancen denkbar gering sind, den Rekordmeister auf der Zielgeraden noch abzufangen. Doch einen Funken Hoffnung besitzt der Geschäftsmann offenbar trotzdem noch.

BVB: Hans-Joachim Watzke misst dem kommenden Spieltag eine hohe Bedeutung bei

Angesprochen auf den möglichen Titelkampf entgegnete Hans-Joachim Watzke: „Das können Sie mich am Samstag gegen 21 Uhr nochmal fragen. Am Samstag wird viel passieren. Die Bayern müssen nach Freiburg und wir haben zu Hause Leipzig. Das sind zwei Spitzenspiele in dieser Konstellation.“

„Alle vier Mannschaften wollen in die Champions League. Vielleicht ist es möglich, den Abstand am Samstag etwas zu verringern. Dann sehen wir mal weiter“, führte der BVB-Chef aus.

BVB-Chef Hans-Joachim Watzke hat eine Ansage in Richtung München geschickt.

BVB: Hans-Joachim Watzke freut sich über volles Stadion gegen RB Leipzig

Hans-Joachim Watzke hofft also auf einen kurzfristigen Ausrutscher des Kontrahenten. Gleichzeitig glaubt er an einen Sieg des BVB gegen RB Leipzig vor ausverkauftem Haus. Die Dortmunder Ultras haben dafür bereits ihre Unterstützung signalisiert und spezielle Pläne entworfen.

Er selbst fiebert dem Samstag (2. April) bereits kräftig entgegen: „Ich freue mich sehr auf 81.365 Zuschauer. Ich muss ehrlich sagen, dass ich ein bisschen skeptisch war, ob wir das Stadion sofort ausverkauft bekommen. Aber meine Mitarbeiter haben gesagt, dass wir das schaffen und wir haben es geschafft. Das fasst einen an. Es wird aber erst so richtig kommen, wenn man um kurz vor halb sieben im Stadion ist.“

Hans-Joachim Watzke: BVB-Boss erwartet weiterhin Giftpfeile zwischen Dortmund und Bayern

Unabhängig vom Ausgang dieser Saison prophezeite Hans-Joachim Watzke, dass es auch in den nächsten Jahren zu verbalen Scharmützeln zwischen dem BVB und den Bayern kommen wird. Er selbst wolle sich dabei allerdings etwas zurücknehmen.

„Ich führe den Aufsichtsrat an, insofern habe ich schon die Aufgabe, das Ganze ein bisschen harmonisch zu gestalten. Ich habe schon versucht, das in den letzten Jahren etwas staatstragender hinzubekommen, hat ja auch ganz gut funktioniert. Dass ich in dieser Position nicht mehr an der Spitze der Attacken-Abteilung stehe, ist völlig klar. Aber es wird ab und zu auch mal krachen.“ Zuletzt hat es im Übrigen gekracht, als BVB-Sportdirektor Michael Zorc Hasan Salihamidzic aufforderte „die Klappe zu halten“.

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-FOTO

Mehr zum Thema