Schonungsloses Fazit

BVB: Gregor Kobel liefert beim VfL Bochum eine bittere Gewissheit

Gregor Kobel erlebte beim BVB gegen den VfL Bochum einen Tag zum Vergessen. Der Torwart zog ein schonungsloses Fazit.

Dortmund – Seit seiner Verpflichtung im Sommer 2021 gilt Gregor Kobel bislang als sicherer Rückhalt für Borussia Dortmund. Doch beim 1:1-Remis des BVB beim VfL Bochum schlug der Keeper über die Stränge.

NameGregor Kobel
Geboren6. Dezember 1997 (Alter 24 Jahre), Zürich, Schweiz
Größe1,95 Meter
Aktuelles TeamBorussia Dortmund (#1/Torwart)

BVB: Torwart Gregor Kobel liefert nach Bochum-Remis eine bittere Gewissheit

Die BVB-Einzelkritik gegen den VfL Bochum sah die Note 4,5 für Gregor Kobel vor, obwohl der Gegner lediglich drei Schüsse auf das Tor verzeichnete. Es war aber eine andere Szene, die die Leistung des Dortmunder Schlussmann erheblich schwächte.

In der 40. Minute kam Gregor Kobel viel zu ungestüm gegen Christopher Antwi-Adjei heraus und foulte den Angreifer im Strafraum. Den fälligen Elfmeter nutzte der VfL Bochum zur 1:0-Führung. Kurz nach dem Spiel lieferte der Keeper eine bittere Gewissheit.

BVB: Torwart Gregor Kobel nimmt Gegentor gegen den VfL Bochum auf sich

Denn verhindern konnte Gregor Kobel das Foul an Christopher Antwi-Adjei letztlich nicht mehr, wie er gegenüber Sky zugab: „Ich habe kurz zuvor gemerkt, dass ich zu spät bin. Aber dann gab es kein Zurück mehr.“ Daher nehme der Torwart das Gegentor komplett auf seine Kappe.

Der BVB-Schlussmann fügte hinzu: „So eine Aktion bringt die Mannschaft natürlich in eine Scheißposition. Das ist ärgerlich. Meistens geht so was gut, da leider nicht.“ Jetzt hat Borussia Dortmund die bittere Gewissheit: Auch die bisher so stabile Nummer eins ist nicht vor Patzern sicher.

BVB-Torwart Gregor Kobel liefert nach dem Bochum-Remis eine bittere Gewissheit.

BVB: Torwart Gregor Kobel sieht „kein dankbares Spiel“ gegen den VfL Bochum

Für Gregor Kobel sei das 1:1-Remis gegen den VfL Bochum mit 20:5-Torschüssen für den BVB ein Spiel gewesen, „wo man merkt, der Ball will nicht wirklich rein“. Für ihn selbst war es „kein dankbares Spiel“. Der Torwart gab aber auch zu, dass es „bei Dortmund halt immer mal wieder“ Partien gebe, in denen „man nicht viel zu tun bekommt“.

Eine Szene kann dann letztlich entscheidend sein. Wie im Fall von Gregor Kobel in der 40. Minute.

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-Foto