Als Nachfolger von Manuel Neuer

BVB-Torwart Gregor Kobel zum FC Bayern? Experte sieht Transfer für die Zukunft

Neuzugang Gregor Kobel ist stark in Dortmund angekommen. Der Torwart überzeugt früh mit starken Leistungen. Und schon wird ein Transfer zum FC Bayern ein Thema.

Dortmund - Gregor Kobel hat gerade einmal vier Bundesliga-Spiele für Borussia Dortmund absolviert. Dabei wusste der Neuzugang vom VfB Stuttgart durchaus zu überzeugen, was auch einem Experten nicht verborgen geblieben ist.

BVB-Torwart Gregor Kobel: Stefan Effenberg rät FC Bayern München zu Transfer

In seiner Kolumne für t-online bringt Stefan Effenberg jetzt nämlich BVB-Torwart Gregor Kobel mit einem Transfer zum FC Bayern München in Verbindung. Der Schweizer soll Nachfolger von Manuel Neuer beim Rekordmeister werden. Der Vertrag des 35-Jährigen läuft im Sommer 2023 aus (alle Transfer-News zum BVB auf RUHR24).

Ursprünglich hatten die Münchener Alexander Nübel vom FC Schalke 04 als Thronfolger auserkoren. Dieser konnte die Erwartungen aber bisher nicht erfüllen und wurde daher in der laufenden Spielzeit an AS Monaco ausgeliehen.

BVB-Transfer: Gregor Kobel soll laut Effenberg Nachfolger von Torwart Manuel Neuer werden

„Der Plan, mit dem ehemaligen Schalker Alexander Nübel einen jungen Nachfolger im Verein aufzubauen, ist schon jetzt krachend gescheitert“, schreibt Stefan Effenberg in seiner Kolumne. Die Münchener sollen seiner Meinung nach den Vertrag von Manuel Neuer verlängern. Und sich gleichzeitig nach einem anderen Torwart umsehen.

Gregor Kobel ist der neue Torwart Nummer eins beim BVB.

Genauer gesagt soll sich der FC Bayern um einen Transfer des BVB-Torwarts bemühen. „Aus heutiger Sicht kann es deshalb eigentlich nur einen Nachfolger für Neuer geben: Dortmunds Gregor Kobel“, findet Stefan Effenberg.

Rubriklistenbild: © David Inderlied/Kirchner Media