WM zieht weitere Kreise

Schlammschlacht um BVB-Star Reyna: Zwischen Erpressung und häuslicher Gewalt

Die Katar-WM hat für Giovanni Reyna ein Nachspiel. Der BVB-Star gerät gezwungenermaßen in Negativ-Schlagzeilen abseits des Platzes.

Dortmund – Die Winter-WM lief für Giovanni Reyna nicht wie erhofft. Der BVB-Star kam in Katar auf magere 52 Spielminuten, US-Trainer Gregg Berhalter hatte dem einstigen Hoffnungsträger bereits vor Turnier-Start über dessen Reservistenrolle informiert. Ein herber Rückschlag für den Dortmunder.

Schlammschlacht um BVB-Star Reyna: Zwischen Erpressung und häuslicher Gewalt

Folglich ließ sich der 20 Jahre alte Offensivkünstler abseits der großen Bühne gehen: Er fiel durch Lustlosigkeit auf, sorgte für Stunk im Team, wie Giovanni Reyna nach dem Aus der Amerikaner beim Wüsten-Turnier in einer öffentlichen Entschuldigung auch mehr oder weniger selbst offenbarte. Zwar ist das Turnier inzwischen beendet, doch hat die WM für den BVB-Star ein Nachspiel.

Der US-Verband ermittelt gegen Gregg Berhalter: Ihm wird häusliche Gewalt vorgeworfen. Und ausgerechnet Reynas Mutter Danielle soll die pikanten Informationen nach der Ausbootung des BVB-Profis an die Amerikaner weitergegeben haben, berichten US-Medien. Doch damit nicht genug.

Enttäuscht über Rolle von BVB-Star: Reyna-Familie wendet sich an US-Verband

Giovanni Reynas Vater und Ex-Nationalspieler Claudio, der Trauzeuge bei Berhalters Hochzeit war, soll bereits während der WM das Gespräch mit den Verantwortlichen des US-Verbandes gesucht haben und gedroht haben, die Vorwürfe gegen den Trainer öffentlich zu machen, sollte seinem Sohn keine größere Rolle in Katar zuteil werden. Er habe sich zwar frustriert an den US-Verband gewandt, „aber niemals habe ich jemanden bedroht, noch würde ich das jemals tun“, beteuerte Claudio Reyna inzwischen.

Danielle Reyna betonte gegenüber The Athletic am Mittwoch (4. Januar), sie habe sich Mitte Dezember an den Sportdirektor der US-Amerikaner, Earnie Stewart, gewandt, nachdem sich Gregg Berhalter abfällig über ihren Sohn geäußert hatte. „Ich wollte ihn wissen lassen, dass ich wütend und am Boden zerstört darüber war, dass Gio in eine solch schreckliche Position gebracht worden war, und dass ich mich persönlich hintergangen fühlte, von jemandem, den meine Familie und ich über Jahrzehnte als engen Freund betrachtet hatten.“

Um BVB-Star Giovanni Reyna gibt es derzeit wenig Sportliches zu berichten.

Der Mutter des BVB-Stars habe missfallen, „dass Gio nach seiner Entschuldigung immer noch durch den Dreck gezogen wurde, während Greg für ein viel schlimmeres Vergehen im gleichen Alter vergeben worden war. Ohne ins Detail zu gehen, spielen die Aussagen von gestern die Misshandlung in der fraglichen Nacht deutlich herunter. Rosalind Berhalter war meine Mitbewohnerin, Teamkollegin und beste Freundin, ich habe sie damals durch das folgende Trauma unterstützt.“

Vorwürfe gegen US-Trainer: Gregg Berhalter mit öffentlicher Stellungnahme

Gregg Berhalter soll 1991 seine damalige Freundin und heutige Ehefrau Rosalind bei einem Streit nach einem Bar-Besuch vor die Beine getreten haben. Er selbst bestätigte dies in einem öffentlichen Statement am Dienstag (3. Januar).

Gregg Berhalter, Trainer des US-Teams, steht im Fokus von Ermittlungen.

Darin sagte er weiter, dass sich das heutige Ehe-Paar nach besagter Nacht getrennt habe, doch sei es sieben Monaten später wieder zusammengekommen. Gregg Berhalter habe sich nach dem Vorfall in Beratung begeben.

„Die Lektionen, die ich an diesem Abend vor über drei Jahrzehnten gelernt habe, sind die Grundfesten für eine liebende und unterstützende Beziehung geworden.“ Er habe sich nun an die Öffentlichkeit gewandt, weil es „offensichtlich einen Versuch“ gebe, „um etwas sehr Persönliches von vor langer Zeit dazu einzusetzen, um meine Beziehung mit dem amerikanischen Fußballverband zu beenden“.

Mutter von BVB-Star entschuldigt sich: US-Trainer muss vorerst zuschauen

Derweil sagte Giovanni Reynas Mutter, dass sie mit US-Sportdirektor Earnie Stewartim Vertrauen gesprochen habe. „Es war mir zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst, dass meine Worte zu einer Untersuchung führen könnten.“

Sie soll nicht darauf aus gewesen sein, dass Gregg Berhalter entlassen werde. „Ich habe keine Drohungen ausgesprochen und weiß nichts von einer versuchten Erpressung. Es tut mir leid, dass diese Informationen an die Öffentlichkeit gelangt sind und dass ich damit alte Wunden aufgerissen habe.“

Der US-Verband teilte in einer Pressekonferenz am Mittwoch (4. Januar) mit, dass vorerst Gregg Berhalters bisheriger Co-Trainer Anthony Hudson die Nationalmannschaft übernehme. Der Vertrag des Trainers war ohnehin zum Jahresende 2022 ausgelaufen, doch sagten die Verbands-Verantwortlichen weiter, dass der 49-Jährige im Anschluss der Untersuchung auf den Trainerstuhl zurückkehren könnte. Der Verband hatte zuvor Ermittlungen angekündigt.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media