Bild: Bernd Thissen/dpa

BVB-Angreifer Maximilian Philipp (25) steht wohl vor einem Wechsel nach Russland, zu Dynamo Moskau. Die gehandelte Ablöse soll bei circa 20 Millionen Euro liegen.

  • Maximilian Philipp soll zu Dynamo Moskau wechseln.
  • Als Ablöse ist eine Summe von 18-20 Millionen Euro im Gespräch.
  • Der Angreifer wäre nach Schürrle der zweite BVB-Profi, der nach Russland wechselt.

Das Verwirrspiel um BVB-Offensivkraft Maximilian Philipp scheint ein Ende gefunden zu haben. Laut einem Bericht der Bild verlässt der Offensivspieler die Bundesliga und wechselt zu Dynamo Moskau. Der russische Erstligist soll rund 20 Millionen Euro für den 25-Jährigen zahlen. Bereits am Sonntag hatten die Ruhr Nachrichten Ähnliches berichtet.

+++ Wechsel perfekt! – Maximilian Philipp unterschreibt Vertrag bei Dynamo Moskau +++

Philipp-Wechsel bringt BVB wohl rund 20 Millionen Euro

Eine Ablöse zwischen 18 und 20 Millionen Euro wäre eine stattliche Summe. In der vergangenen Saison schaffte es Philipp nur auf 756 Einsatzminuten in der Bundesliga. Nach zwei Vertragsjahren steht der gebürtige Berliner noch mit 12 Millionen Euro in den Büchern des BVB.

Philipp blieb auf der USA-Reise als einziger BVB-Akteur ohne Einsatz. Das Trainingslager in Bad Ragaz fand ohne ihn statt. Schon seit geraumer Zeit ist er vom BVB Vertragsverhandlungen mit anderen Vereinen freigestellt. Bei Julian Weigl zeichnet sich hingegen ein Verbleib in Dortmund ab.

Philipp könnte Schürrle nach Russland folgen

Nachdem ein Transfer zum VfL Wolfsburg geplatzt war, wurde er zuletzt auch mit Eintracht Frankfurt und Hertha BSC Berlin in Verbindung gebracht. Michael Preetz (51), Geschäftsführer Sport & Kommunikation beim Hauptstadtklub, bezeichnete den Transfer als „derzeit nicht darstellbar.“

Maximilian Philipp könnte nach André Schürrle (28) der zweite BVB-Profi werden, der in russische Premjer Liga wechselt. Schürrle unterschrieb am vergangenen Mittwoch (31. Juli) bei Spartak Moskau.

Sollte der Wechsel von Philipp über die Bühne, hätte der BVB seinen Kader erneut verschlankt. Zuvor verließen neben Schürrle schon Pulisic, Isak, Passlack, Burnic, Toljan, Diallo und Rode den Verein.