Transfer-Gerücht: Bekommt BVB-Stürmer Paco Alcácer Konkurrenz aus Italien?

+
Arkadiusz Milik soll auf dem Wunschzettel von BVB-Trainer Lucien Favre stehen. Mit dem Transfer würde er Stürmer Paco Alcácer Konkurrenz machen. Foto: dpa

Der BVB lieferte mit Paco Alcácer und Co. am ersten Spieltag der neuen Bundesliga-Saison eine Torgala ab. Nun könnte Aradiusz Milik für Konkurrenz sorgen.

Mit Paco Alcácer, Jadon Sancho und Marco Reus hat der BVB bereits viel Offensiv-Power zu bieten, was das erste Bundesliga-Spiel der neuen Saison gezeigt hat. Nun macht der mögliche Transfer von Arkadiusz Milik die Runde.

  • Der BVB zeigte beim 5:1-Heimsieg gegen Augsburg mit Paco Alcácer, Sancho und Reus seine Offensivkraft.
  • Trotzdem soll Trainer Lucien Favre an einem Transfer des 25-jährigen Arkadiusz Milik interessiert sein.
  • Der Stürmer hat einen großen Anteil am Vizemeister-Titel des SSC Neapel.

Durch den eindeutigen 5:1-Sieg gegen den FC Augsburg mit Stürmer Paco Alcácer hat sich Borussia Dortmund an die Spitze der Bundesliga-Tabelle geschossen und den FC Bayern hinter sich gelassen. Damit das auch so bleibt, soll ein weiterer Stürmer wohl den BVB verstärken.

Arkadiusz Milik könnte beim BVB für noch mehr Tore sorgen

Der 25-jährige Arkadiusz Milik vom SSC Neapel soll nämlich auf der Wunschliste von BVB-Trainer Lucien Favre stehen, wie Tuttosport berichtet. Der Pole hatte in der vergangenen Spielzeit einen großen Anteil an der Vize-Meisterschaft des italienischen Serie A-Clubs.

In 35 Liga-Spielen hat Arkadiusz Milik insgesamt 17 Mal selbst getroffen, zwei Mal hat er ein Tor vorbereitet. Dazu kommen zwei Tore für SSC Neapel in der Europa League.

SSC Neapel-Coach Ancelotti hat wohl bereits Nachfolger des Stürmers gefunden

Für den Transfer spricht außerdem, dass sein Coach Carlo Ancelotti bereits nach einem Nachfolger Ausschau halten soll. Im Gespräch soll Mauro Icardi von Inter Mailand sein.

Eigentlich hat Arkadiusz Milik beim SSC Neapel noch einen Vertrag bis 2021, allerdings wäre es bei der richtigen Ablösesumme für ihn möglich, den Verein vorzeitig zu verlassen. Da diese Summe aber bei etwa 40 Millionen Euro liegen soll, wäre eine Leihe vermutlich die realistischere Option für den BVB.

Stürmer des SSC Neapel hat bereits Bundesliga-Erfahrung

Zudem wäre die Bundesliga kein unbekanntes Gebiet für den Polen. Denn der 25-Jährige versuchte sich bereits bei Bayer 04 Leverkusen und dem FC Augsburg als Stürmer. Weiterhin soll er als robuster Spieler gelten, der vor allem mit dem linken Fuß stark im Abschluss ist.

Weder die beteiligten Vereine noch der Spieler selbst haben sich bislang dazu geäußert. Denn für den Polen müsste der BVB tief in die Tasche greifen. Ebenfalls auf der Stürmer-Liste von Borussia Dortmund soll Christian Kouamé vom FC Genua stehen.