Borussia Dortmund gegen FC Sevilla

BVB-Trainer Edin Terzic verrät: Was sich sofort beim Team ändern muss

Der BVB trifft im Achtelfinale der Champions League auf den FC Sevilla. Vor dem Hinspiel am Mittwoch (17. Februar) findet Trainer Edin Terzic deutliche Worte.

Dortmund/Sevilla – Spiele in der Königsklasse sind aus Sicht von Borussia Dortmund eigentlich als Feiertage zu deklarieren. Aktuell macht sich bei den Westfalen jedoch eher Tristesse als Festtagsstimmung breit.

VereinBorussia Dortmund
Trainer Edin Terzic
StadionSignal Iduna Park
Kapazität81.365
TrainingsplatzTrainingsgelände Hohenbuschei

Borussia Dortmund gegen FC Sevilla in der Champions League: Der BVB steckt vor Achtelfinal-Hinspiel in der Krise

Zu groß sind die Sorgen, die der BVB derzeit seit einigen Wochen durch den Bundesliga-Alltag schleppt. Von den vergangenen sechs Spielen konnte der deutsche Vizemeister lediglich eines für sich entscheiden.

Ganz anders stellt sich die Situation für den Achtelfinal-Gegner aus Andalusien dar: Der FC Sevilla konnte die vergangenen neun Pflichtspiele allesamt gewinnen. In der spanischen La Liga rangiert die Elf von Trainer Julen Lopetegui (54) auf Rang vier.

Borussia Dortmund gegen FC Sevilla in der Champions League: Edin Terzic steht beim BVB unter Druck

Viel unterschiedlicher könnten die Vorzeichen vor dem Hinspiel im Champions-League-Achtelfinale zwischen dem FC Sevilla und dem BVB (im Live-Ticker) also kaum sein. Dennoch ist man bei den Westfalen fest entschlossen, die Trendwende herbeizuführen.

Schließlich kann und darf es ein „Weiter so“ aus Sicht von Borussia Dortmund nicht geben. Das weiß auch Cheftrainer Edin Terzic (38). Im exklusiven Interview mit dem Streamingdienst DAZN hat der 38-Jährige verraten, ob er einen imaginären Schalter mit seiner Mannschaft umlegen kann.

Als Trainer von Borussia Dortmund hat Edin Terzic (l.) vor dem Champions-League-Spiel beim FC Sevilla schwierige Aufgaben zu lösen.

Borussia Dortmund in der Champions League beim FC Sevilla: Das fordert BVB-Trainer Edin Terzic

„Diesen einen Schalter gibt es nicht. Wenn es den geben würde, dann könnten es ja alle – und alle Mannschaften würden gewinnen. Es geht einfach darum, dass wir eine Konstanz reinbekommen und am Spieltag nur noch abrufen und nicht einschalten müssen“, stellte Edin Terzic vor dem Achtelfinal-Hinspiel zwischen dem FC Sevilla und Borussia Dortmund in der Champions League (live im TV und Stream) klar.

Den Grundstein für die Bildung dieser Automatismen sieht der 38-Jährige in der täglichen Trainingsarbeit. Erste Erfolge lassen sich im Idealfall bereits am Mittwoch (17. Februar) in der Königsklasse erkennen.

Borussia Dortmund im Achtelfinale der Champions League: Edin Terzic warnt vor den Stärken des FC Sevilla

Dennoch wartet mit dem FC Sevilla eine denkbar schwere Aufgabe auf Edin Terzic und den BVB: „Sevilla ist als Kollektiv und als Mannschaft sehr gut. Sie haben technisch sehr starke und begabte Spieler und können immer wieder auf verschiedene Situationen reagieren. Mit En-Nesyri haben sie einen Top-Torjäger“, unterstreicht der 38-Jährige die Stärken des Dortmunder Achtelfinal-Gegners.

„Wir müssen jede Phase dieses Spiels annehmen und bereit sein, dem entgegenzutreten. Zudem müssen wir unsere eigenen Stärken auf den Platz bekommen. Man darf halt auch nicht vergessen, dass wir nicht mit der schwächsten Mannschaft der Welt nach Sevilla reisen“, so der Trainer von Borussia Dortmund.

Damit es mit dem Einzug ins Viertelfinale der Champions League klappt, muss es der BVB schaffen, seine Qualitäten sowohl im Hin- als auch im Rückspiel unter Beweis zu stellen. „Ansonsten wird die Wahrscheinlichkeit in die nächste Runde einzuziehen etwas geringer“, mahnt Edin Terzic im Interview mit DAZN. Man darf gespannt sein, ob den Westfalen die Trendwende gegen den FC Sevilla gelingen wird.

Rubriklistenbild: © Uwe Kraft/Kirchner-Media