Nach 1:1-Unentschieden

BVB: Köln-Trainer Baumgart foppt Marco Rose – Härte des Spruchs überrascht

Für den BVB ist das Titelrennen mit dem 1:1 beim 1. FC Köln gelaufen. Nach dem Spiel nahm Steffen Baumgart Dortmund-Trainer Marco Rose auf den Arm.

Köln/Dortmund – Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. So ähnlich dürfte es Marco Rose (45) nach dem 1:1 seines BVB beim 1. FC Köln ergangen sein.

VereinBorussia Dortmund
Gründung19. Dezember 1909
StadionSignal Iduna Park
Kapazität81.365
CheftrainerMarco Rose

BVB: Köln-Trainer Baumgart foppt Rose – herber Spruch verblüfft

Vorausgegangen war ein leistungsgerechtes und sehenswertes Unentschieden der beiden NRW-Klubs, die in diesem Jahr nicht nur auf den Rängen, sondern auch auf den Trainerbänken, Sympathien füreinander hegen. Schließlich eint die beiden Cheftrainer eine innige Männerfreundschaft.

Während Köln-Trainer Steffen Baumgart (50) durchaus zufrieden mit der Punkteteilung gegen Borussia Dortmund sein durfte, musste BVB-Trainer Marco Rose erneut einen Rückschlag in der laufenden Saison verkraften. Durch den „Mini-Ausrutscher“ im Rheinland wurde die schwarz-gelbe Titelhoffnung prompt im Keim erstickt. Aufmunterung gab es in Form eines herben Spruches nach Spielende.

BVB: „Habe gesagt, wie scheiße du bist“ – Baumgart ärgert Rose

„Ich habe gesagt, wie scheiße du bist“, flüsterte Baumgart seinem Kumpel Rose scherzhaft ins Ohr, nachdem er den BVB-Trainer zu seinem laufenden Interview mit dem Streamingdienst DAZN hinzurief. Was den ein oder anderen Fernsehzuschauer in diesem Moment verblüfft haben dürfte, klärte der Übungsleiter der Dortmunder Borussia postwendend auf: „Wir sind sehr gute Freunde.“

„Wir telefonieren sehr oft, auch unter der Saison“, verriet der 45-Jährige, der in der laufenden Saison bereits viel Kritik einstecken musste. Insbesondere das Ausscheiden aus allen drei Pokalwettbewerben (DFB-Pokal, Champions League und Europa League) kam im Umfeld der Westfalen ganz und gar nicht gut an.

BVB-Trainer Marco Rose darf sich über Rückendeckung von Kölns Steffen Baumgart freuen.

BVB: Baumgart nimmt Rose nach Unentschieden in Schutz

Unterdessen warb Baumgart im Gespräch mit DAZN für eine differenziertere Sichtweise und nahm BVB-Trainer Rose somit in Schutz: „Was mir in der Bewertung zu kurz kommt, ist wenn man die ganze Saison mit Verletzten zu kämpfen hat, die man ersetzen muss“, so der 50-Jährige.

„Es kommt mir zu schlecht rüber, dass wir immer nur schwarz und weiß sehen. Ich finde, dass sie eine gute Saison spielen. Wenn uns acht Spieler wegbrechen, wird es nicht einfach. Das gleiche Problem hat Rosi. Und da würde ich gerne eine gewisse Sachlichkeit sehen, weil es nicht so schlecht aussieht, wie es gemacht wird“, führt Steffen Baumgart fort.

BVB: Rose freut sich über Rückendeckung von Kumpel Baumgart

In der Tat hat Borussia Dortmund in der laufenden Saison immer wieder mit teils gravierenden Verletzungssorgen zu kämpfen. Aktuell müssen Marco Rose und der BVB beispielsweise auf Marco Reus, Thomas Meunier und Youssoufa Moukoko verzichten.

Zuvor musste der Tabellenzweite zudem unter anderem einige Spiele auf Erling Haaland, Raphael Guerreiro, Giovanni Reyna und Mats Hummels verzichten. Über die verbale Rückendeckung von Baumgart dürfte sich Rose trotz herben Spruches vermutlich sehr gefreut haben. Auf gute Freunde ist eben Verlass.

Rubriklistenbild: © Teresa Kröger/Kirchner-Media

Mehr zum Thema