Volles Stadion in Sicht

BVB-Dauerkarten: Fan-Rückkehr ins Stadion – alle Ticket-Informationen

BVB empfängt bald Fans ohne Zuschauerbegrenzung. Das sollten Dauerkarten-Inhaber jetzt wissen.

Dortmund – Es wird ein historischer Tag: Am 2. April 2022 dürfen wieder 81.365 Menschen den BVB vor heimischer Kulisse anfeuern. Es ist das erste Heimspiel, seitdem Vollauslastung wieder möglich sein soll (30. März). Borussia Dortmund empfängt an dem Tag RB Leipzig.

VereinBorussia Dortmund
Gründung19. Dezember 1909
StadionSignal Iduna Park (ehem. Westfalenstadion)
TrainerMarco Rose

BVB-Gänsehaut: Fan-Rückkehr steht fest – Infos für Dauerkarten-Inhaber

Zuletzt spielte der BVB am 29. Februar 2020 vor ausverkauftem Haus. Damals erzielte Jadon Sancho den Siegtreffer zum 1:0 gegen SC Freiburg. Nach zwei Jahren mit coronabedingten Zuschauer-Restriktionen ist Gänsehaut beim BVB vorprogrammiert.

Auch die 55.000 Dauerkarten sollen wieder freigeschaltet werden für die letzten vier Heimspiele. „In den mit Fanrat, Fanabteilung und Fanbetreuung im Sommer 2021 abgestimmten Eckpunkten war festgelegt worden, dass mit der möglichen Vollauslastung unseres Stadions auch die Aktivierung der Dauerkarten erfolgen soll“, erklärt der Verein in einer Mitteilung.

BVB: Dauerkarten werden wieder aktiviert: Alle Infos zum Preis, zur Fan-Rückkehr und „No-Show-Rate“

Doch dass nicht alles sofort wieder in gewohnten Bahnen läuft, ist logisch. Auch, dass das Coronavirus nicht aus der Welt ist. Zwar betont der Verein, dass alle Hygiene-Maßnahmen greifen. Dennoch sollten Dauerkarten-Inhaber einiges wissen:

Was ist, wenn ich nicht gehen will? Greift die „No-Show-Rate“?

Wem es zum Beispiel noch zu heikel ist, ins Stadion zu gehen, kann seine Eintrittskarte beim Zweitmarkt einstellen, teilt der BVB mit. Dieser werde für die letzten vier Heimspiele jeweils einige Tage vor dem Tageskarten-Vorverkauf öffnen. So solle sichergestellt werden, dass zuerst die eingestellten Tickets von Dauerkarteninhabern verkauft werden. Auch die „No-Show-Rate“ findet in dieser Saison keine Anwendung mehr.

BVB-Dauerkarten: Das passiert bei Verlust oder willentlicher Deaktivierung

Was ist, wenn ich meine Dauerkarte nicht mehr finde?

Auch für diejenigen, die die Dauerkarte im Laufe der monatelangen Nicht-Nutzung verlegt oder gar verloren haben, hat der Verein eine Lösung. Sie können sich an tickets@bvb.de wenden.

Was passiert, wenn ich das Sonderkündigungsrecht im November 2021 wahrgenommen habe?

Im Laufe der Saison gab es immer wieder unterschiedliche Zulassungsbeschränkungen. Zwischenzeitlich war es dem BVB sogar möglich, die Sitzplatz-Dauerkarten freizuschalten. Wer davon nicht Gebrauch machen wollte, konnte sie mittels Sonderkündigungsrecht deaktiviert lassen. Wer davon Gebrauch gemacht hat und jetzt wieder ins Stadion will, dem wird ein gesondertes Angebot unterbreitet, teilt der Verein mit. „Die Plastik-Dauerkarte kann aufgrund der Sonderkündigung nicht mehr freigeschaltet werden.“ Stattdessen kommen Print@home-Tickets zum Tragen.

Der BVB steht vor Vollauslastung. Die Dauerkarten werden wieder aktiviert.

BVB: Dauerkarten wegen Corona deaktiviert – so wird es verrechnet

Wie werden die Spiele verrechnet – auch mit Blick auf die Vorsaison?

Als Corona die Zuschauer aus den Stadien vertrieb, standen noch fünf Heimspiele beim BVB an. Jetzt nur noch vier. Finanziell will der Verein es wie folgt lösen: „Borussia Dortmund erstattet am 30. März 2022 das bestehende Guthaben auf das Konto des Dauerkarteninhabers und bucht am 1. April 2022 den Anteil für die restlichen Spiele ab.“ 

Jeder Dauerkarten-Inhaber bekommt auch Ende März postwendend weitere Informationen. Bis dahin steigt bei den meisten Fans wohl die Vorfreude auf ein ausverkauftes Stadion und eine volle Südtribüne. Die Tage sind inzwischen zählbar.

Rubriklistenbild: © David Inderlied/Kirchner-Media

Mehr zum Thema