Stürmer bekommt Tipps

BVB: „Was Erling Haaland fehlt, ist ein Wechsel“

Ausgerechnet von einer FC-Bayern-Legende bekommt Erling Haaland jetzt Transfer-Tipps. Ein Wechsel sei für den BVB-Stürmer zwingend.

Dortmund/Berlin – Patrik Andersson rät Topstürmer Erling Haaland, seinen aktuellen Verein Borussia Dortmund zu verlassen. Der frühere Abwehr-Chef des FC Bayern gibt dem BVB-Stürmer Transfer-Tipps.

NameErling Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 21 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB-Stürmer Erling Haaland: FC-Bayern-Legende rät zum Wechsel des Vereins

„Was ihm fehlt, ist ein Wechsel“, sagte der schwedische Ex-Profi bei t-online.de. Der 21-jährige Erling Haaland sei auf einem guten Weg zu ähnlicher Stärke wie Schwedens Fußball-Superstar Zlatan Ibrahimovic. „Aber um auf ein Level wie Zlatan zu kommen und sich mit ihm vergleichen zu können, muss er diesen letzten Schritt machen und wechseln“, sagte Patrik Andersson (alle Transfer-News zum BVB auf RUHR24).

BVB-Stürmer Erling Haaland bekommt Transfer-Tipps von Patrik Andersson.

Der Norweger spielt seit Januar 2020 in Dortmund und hat noch einen Vertrag bis Ende Juni 2024 beim BVB. Wegen einer Verletzung am Hüftbeuger fällt er derzeit aus. Dennoch wird Erling Haaland das kommende Länderspiel seiner Nationalmannschaft besuchen.

BVB: Patrik Andersson legt Erling Haaland einen Wechsel nahe - Transfer-Tipps für den Stürmer

Immer wieder gibt es Spekulationen um eine Ausstiegsklausel und ein Transfer-Interesse von Topclubs wie Real Madrid an einem Transfer von Erling Haaland. Vor allem die Premier League käme sicher für ihn als Wechsel-Ziel infrage, befand Patrik Andersson.

„Haaland ist aber auch ein sehr cleverer Spieler, er findet immer wieder seine Räume – genau wie Lewandowski. Von daher könnte ich ihn mir auch in anderen Topligen vorstellen“, so der 50-Jährige, der in der Bundesliga beim FC Bayern München und davor bei Borussia Mönchengladbach spielte. (DPA mit RUHR24)

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-Foto