Heimspiel gegen Sporting

BVB: Erling Haaland fällt heute aus – Marco Rose verrät Notfall-Plan gegen Sporting

Der BVB empfängt in der Königsklasse heute Sporting Lissabon. Top-Stürmer Erling Haaland fällt jedoch aus. Es gibt aber einen Plan.

Dortmund – Borussia Dortmund muss nach wie vor auf seinen besten Stürmer, Erling Haaland, verzichten. Ein Einsatz heute gegen Sporting in der Champions League ist laut Bild nicht möglich. Trainer Marco Rose ist laut eigener Aussage allerdings für alle Eventualitäten vorbereitet und hat einen Notfall-Plan für den Angriff.

Verein Borussia Dortmund (BVB)
Gründung19. Dezember 1909, Dortmund
StadionSignal Iduna Park

BVB: Erling Haaland fällt heute aus – Marco Rose hat einen Notfall-Plan

In der Bundesliga musste sich der BVB am Wochenende ohne Erling Haaland in Mönchengladbach in einem hitzigen Duell mit 0:1 geschlagen geben. Die Offensive wirkte dabei wie gelähmt und ein Stück weit planlos, was wohl auch mit dem kuriosen Platzverweis für Mo Dahoud zusammenhing.

Nichtsdestotrotz war Marco Rose mit seinen Offensivspielern nicht zufrieden. Für den Ausfall von Erling Haaland heute hat der Lehrmeister nun einen Alternativ-Plan.

BVB: Statt Erling Haaland könnten Thorgan Hazard oder Marco Reus im Sturm auflaufen

Auf der Pressekonferenz vor dem zweiten Spieltag in der Königsklasse erklärte der 45-Jährige, dass man im Kader genügend Qualität habe, um in der Offensive auch ohne Erling Haaland Torgefahr auszustrahlen.

„Wir haben Donyell Malen, der als Mittelstürmer spielen kann. Wir haben Thorgan Hazard, der letzte Saison auch Mittelstürmer gespielt hat. Marco Reus kann unter bestimmten Umständen auch vorne drin eine Position einnehmen, wo wir ihn ins Spiel einbinden“, so Marco Rose.

Thorgan Hazard könnte beim BVB auch im Sturm auflaufen.

BVB ohne Erling Haaland: Marco Rose bittet Fans bei Youssoufa Moukoko um Geduld

Es scheint möglich, dass der BVB im Sturm-Zentrum auf eine unkonventionelle Lösung zurückgreift. Mit Marco Reus und Thorgan Hazard könnten also zwei Mittelfeldspieler in die vorderste Reihe berufen werden. Eine Lösung, die einige BVB-Fans eher kritisch sehen, die jedoch in der Vergangenheit bereits funktioniert hat. Auch Donyell Malen ist eher ein Flügelspieler als ein eingefleischter Torjäger.

Dass der Coach erneut auf Youssoufa Moukoko in der Startelf setzt, ist eher unwahrscheinlich, auch wenn der Trainer ihn nach der Pleite gegen Gladbach in Schutz nahm: „Youssoufa Moukoko ist erst 16 Jahre alt. Das Spiel gegen Mönchengladbach, die Atmosphäre in der Bundesliga, das ist das, was er jetzt in regelmäßigen Abständen braucht. Wir alle sehen jetzt, dass er tatsächlich erst 16 ist und noch ein bisschen Zeit braucht – bei allem Talent was er hat.“

Rubriklistenbild: © Ozan Kose/AFP