Unmoralisches Angebot im Gepäck

„Transferziel Nummer eins“: Top-Klub hinter BVB-Juwel Erling Haaland her

Rund um BVB-Star Erling Haaland brodelt wieder die Gerüchteküche. Jetzt könnte sogar ein ehemaliger Dortmund-Trainer für Unruhe sorgen.

Dortmund – Real Madrid, der FC Barcelona und der FC Chelsea – aktuell gibt es wohl kaum einen europäischen Topklub, der sich nicht insgeheim Hoffnungen auf eine Verpflichtung von BVB-Star Erling Haaland macht. Nun gibt es neue Gerüchte um den Stürmer.

NameErling Braut Haaland
Geboren 21. Juli 2000 (Alter 20), Leeds, England
Größe1,94 Meter
ElternAlf-Inge Haaland, Gry Marita Braut
Aktuelle TeamsBorussia Dortmund, Norwegische Nationalmannschaft

Borussia Dortmund: Erling Haaland schoss 37 Tore seit seinem Wechsel zum BVB

Erling Haaland hat sich mit seinen Toren in die Herzen der BVB-Fans – und gleichzeitig in die Notizbücher der renommiertesten Vereine Europas – geschossen. Insgesamt 37 Tore konnte der 20-jährige Norweger seit seinem Wechsel zu Borussia Dortmund im Januar 2020 erzielen.

Dafür benötigte der Sturmhüne ebenso viele Pflichtspiele. Eine beeindruckende Quote (alle News zu Erling Haaland auf RUHR24.de).

Borussia Dortmund: BVB will Erling Haaland auch nicht beim Verpassen der Champions League ziehen lassen

Trotz sportlicher Talfahrt verschwendet man in Dortmund daher aktuell keinen Gedanken daran, seine Torversicherung schon in diesem Sommer abzugeben. Daran dürfte sich aus Sicht des BVB auch beim Verpassen der Champions League und den daraus resultierenden Folgen nichts ändern.

Dennoch werden die Gerüchte rund um den 20-Jährigen und einen vorzeitigen Abschied im Sommer 2021 nicht leiser. Aus Sicht der Westfalen birgt das jüngste Gerücht zudem ein gehöriges Konfliktpotenzial.

BVB-Star Erling Haaland soll im Fokus des FC Chelsea mit Cheftrainer Thomas Tuchel stehen.

Borussia Dortmund: Thomas Tuchel und der FC Chelsea wollen BVB-Star Erling Haaland verpflichten

Wie die englische Boulevardzeitung Daily Mail berichtet, soll der FC Chelsea Erling Haaland als Transferziel Nummer eins auserkoren haben. Daran soll auch die Ernennung von Thomas Tuchel (47) zum neuen Cheftrainer der „Blues“ nichts geändert haben. Der Trainer, der den BVB im Sommer 2017 mit deutlich hörbaren Nebengeräuschen verlassen musste.

Der 47-Jährige trat am Dienstag (26. Januar) die Nachfolge des entlassenen Frank Lampard (47) an. Als leicht verzögertes Antrittsgeschenk darf der einstige Cheftrainer des BVB im kommenden Sommer offenbar auf Shoppingtour gehen.

Borussia Dortmund: Gerüchte um Erling Haaland und Thomas Tuchel bergen Konfliktpotenzial

Thomas Tuchel soll folglich die volle Rückendeckung auf dem Transfermarkt erhalten. Ob das allerdings ausreicht, um Erling Haaland schon in diesem Sommer von Borussia Dortmund loszueisen, darf bezweifelt werden.

Schließlich soll die Ausstiegsklausel des Norwegers, die sich laut übereinstimmenden Medienberichten auf 75 Millionen Euro beläuft, erst im Sommer 2022 greifen. Vorher wird der BVB einem Wechsel wohl nur bei einem unmoralischen Angebot zustimmen.

Thomas Tuchel: Der FC Chelsea plant ein Rekord-Angebot für BVB-Stürmer Erling Haaland

Und an einem solchen könnten die „superreichen Blues“ möglicherweise bereits arbeiten. Wie The Athletic berichtet, soll der FC Chelsea über ein Rekord-Angebot für BVB-Star Erling Haaland nachdenken. Dies soll jenseits der 100-Millionen-Euro-Marke liegen, die der Klub im vergangenen Sommer für den deutschen Nationalspieler Kai Havertz (21) ausgab.

Die Bild taxierte die mögliche Ablösesumme auf rund 130 Millionen Euro. Der BVB müsste folglich genauestens abwägen, wie viel ihm eine weitere Saison mit Erling Haaland wert ist.

Der BVB trennte sich im Sommer 2017 vom jetzigen Chelsea-Trainer Thomas Tuchel (r).

Thomas Tuchel: Der BVB wird Erling Haaland trotz unmoralischem Angebot nur ungern zum FC Chelsea wechsel lassen

Zudem muss Borussia Dortmund die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie im Auge behalten. Für das aktuelle Geschäftsjahr rechnen die Verantwortlichen mit einem Fehlbetrag von rund 75 Millionen Euro. Durchaus wahrscheinlicher erscheint jedoch derzeit ein Verkauf des Engländers Jadon Sancho (20), der ebenfalls für eine deutliche Finanzspritze sorgen könnte und schon im Sommer 2020 mit einem Wechsel zu Manchester United kokettierte.

Darüber hinaus könnte ein weiteres Jahr mit Erling Haaland die Suche nach einem potenziellen Nachfolger erheblich erleichtern. Vor allem vor dem Hintergrund, dass Youngster Youssoufa Moukoko (16) in der kommenden Saison einen sichtbaren Entwicklungsschritt vollzogen haben dürfte.

Rubriklistenbild: © Neundorf/Kirchner-Media