Bleibt der Torjäger doch länger?

BVB-Star Erling Haaland: Dortmund kann ein Dilemma in die Karten spielen

Bleibt Erling Haaland womöglich doch über den Sommer 2022 hinaus dem BVB erhalten? Ein Dilemma anderer Klubs könnte dabei helfen.

Dortmund – Vor allem zwei Fragen beschäftigen die Fans von Borussia Dortmund derzeit: Wann kann Erling Haaland wieder spielen und kann der amtierende Pokalsieger seinen Superstar über die laufende Saison hinaus halten?

NameErling Braut Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 21 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
Gewicht88 Kg
Aktuelles TeamBorussia Dortmund

BVB-Star Erling Haaland: Ein Dilemma spielt Dortmund in die Karten

Beim BVB-Spiel gegen Sporting Lissabon (live im TV und Stream) fehlte der norwegische Nationalspieler noch. Ohne den 21-Jährigen strahlen die Schwarz-Gelben weniger Torgefahr aus. Umso bitterer wäre ein Abgang im Sommer 2022.

Kein Wunder also, dass der BVB angeblich für eine Vertragsverlängerung bei Erling Haaland ein XXL-Gehalt anbietet. Doch nicht nur dieser Umstand könnte helfen. Ein immer stärker werdendes Dilemma für interessierte Klubs rückt stärker in den Fokus und könnte Borussia Dortmund in die Karten spielen.

BVB-Star Erling Haaland: Ein Transfer würde einem neuen Klub über 300 Millionen Euro kosten

Denn: Wer kann sich die Verpflichtung des Torjägers überhaupt noch leisten? Haaland-Berater Mino Raiola hat irre Transfer-Forderungen gestellt.

Selbst bei einer konservativen Rechnung kommt beispielsweise der TV-Sender Sky auf ein geschätztes Volumen von 315 Millionen Euro. Darin enthalten wären die Ablösesumme über 75 Millionen Euro, Provision für den Berater, ein Unterschriftsbonus für den BVB-Star sowie ein Gehalt von geschätzten 200 Millionen Euro bei einem Fünfjahres-Vertrag.

Ein Dilemma könnte dem BVB wegen Erling Haaland in die Karten spielen.

BVB-Star Erling Haaland: Bayern München, FC Barcelona, Real Madrid und Italien sind raus

Der FC Bayern München hat zuletzt wegen der kursierenden Summen schon sogar öffentlich abgewunken. Die Klubs der italienischen Serie A fallen dann erst recht weg, während der FC Barcelona wegen seiner extrem hohen Schulden schon längst aus dem Rennen ist.

Selbst Real Madrid hat bei einem Transfer von Erling Haaland schon abgewunken. Womöglich mit dem Wissen, dass trotz der vermutlich ablösefreien Verpflichtung durch Paris-Star Kylian Mbappé im Sommer 2022 schon hier ein hohes dreistelliges Millionen-Paket geschnürt werden muss.

BVB-Star Erling Haaland: FC Chelsea und Manchester United haben keinen Stürmer-Bedarf

Apropos Paris: PSG wäre einer der möglichen Abnehmer. Doch wie reizvoll wäre die Ligue 1 für Erling Haaland und reicht die dortige Qualität in der Mannschaft dann auch aus, um den ganz großen Wurf in der Champions League zu gelingen?

Für BVB-Star Erling Haaland kommen nicht viele neue Klubs infrage.

Bliebe noch die Premier League, wobei selbst hier nicht mehr jeder Klub infrage käme. Der FC Chelsea um Ex-BVB-Trainer Thomas Tuchel hat im vergangenen Sommer den ähnlichen Spielertypen Romelu Lukaku für zudem satte 115 Millionen Euro verpflichtet, während sich Manchester United den verlorenen Sohn Cristiano Ronaldo geangelt hat. Jürgen Klopp müsste sein Spielsystem beim FC Liverpool umstellen, sodass im Prinzip nur noch Manchester City übrig bliebe.

BVB-Star Erling Haaland: Manchester City ist die wahrscheinlichste Transfer-Option

Die Citizens konnten Harry Kane zuletzt nicht für sich gewinnen, sind aber auf der Suche nach einem klassischen Mittelstürmer. Über das Budget würde der Scheich-Klub ebenfalls verfügen. Noch dazu spielte hier einst der Vater von Erling Haaland – es gäbe also sogar eine emotionale Verbindung. Doch passt der Sohn von Alf-Inge zu dem Spielstil unter Pep Guardiola?

Sebastian Kehl hat schon eine Wette für einen BVB-Verbleib von Erling Haaland gesetzt. Wohl wissend, dass Borussia Dortmund ebenfalls noch etwas zu bieten hat?

BVB-Star Erling Haaland: Borussia Dortmund könnte Ausstiegsklausel um ein Jahr verschieben

Die schwarz-gelben Verantwortlichen wissen, dass der Stürmer-Star sich bei den Westfalen sehr wohlfühlt. Noch dazu will er unbedingt häufiger vor einem ausverkauften Stadion spielen, was wegen Corona schon über eineinhalb Jahre lang nicht mehr möglich war.

Womöglich lässt sich der BVB für Erling Haaland noch mehr einfallen. Laut Sky wäre eine Möglichkeit, die Ausstiegsklausel um ein Jahr bis zum Sommer 2023 zu verschieben und den Verbleib dafür mit einer satten Gehaltserhöhung von 8 auf 16 Millionen Euro zu versüßen. Es könnte das Dilemma für andere Klubs erhöhen.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP