Dortmund muss Nachfolge planen

Bei BVB-Abschied von Erling Haaland: Matthias Sammer rät Dortmund zum Erfolgsrezept

Was macht der BVB eigentlich, wenn Erling Haaland geht? Berater Matthias Sammer hat deswegen aus einem bestimmten Grund keine Befürchtungen.

Dortmund – 63 Tore in 64 Spielen für Borussia Dortmund. Außerdem noch 18 Tor-Vorlagen. Und für Norwegen kommen noch einmal zwölf Tore und eine Vorlage in 15 Länderspielen hinzu. Erling Haaland ist einfach nicht aufzuhalten. Kein Wunder also, dass der erst 21-Jährige ständig in aller Munde ist.

NameErling Braut Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 21 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
Gewicht88 Kg
ElternAlf-Inge Haaland, Gry Marita Braut
Aktuelles TeamBorussia Dortmund

Erling Haaland (BVB) hat Real Madrid angeblich schon für einen Wechsel zugesagt

Angeblich hat Erling Haaland Real Madrid sogar schon für einen Wechsel zugesagt. Demnach wechselt der Torjäger nach der laufenden Saison zu den Königlichen.

Es vergeht kaum eine Woche ohne ein neues Gerücht zu dem Blondschopf. Die Meldungen werden in den kommenden Monaten sogar eher noch häufiger zu lesen sein. Aus einem einfachen Grund.

Erling Haaland (BVB) hat eine Ausstiegsklause: Dortmund droht in 2022 der Abgang

Erling Haaland hat beim BVB eine Ausstiegsklausel, die ab Sommer 2022 greift. Als Sockelbetrag sind 75 Millionen Euro im Gespräch. Durch Bonuszahlungen kann die Summe angeblich auf 90 Millionen Euro ansteigen.

Angesichts der irren Torquoten des Ausnahmestürmers schon fast ein Schnäppchen. Borussia Dortmund wird sich also so langsam mit einem Nachfolger beschäftigen müssen. Matthias Sammer ist deswegen aber nicht bange.

Matthias Sammer ist nicht bange davor, dass Erling Haaland den BVB verlässt.

Erling Haaland (BVB) vor Abgang: Matthias Sammer ist deswegen nicht bange

„Falls es irgendwann so sein sollte, dass Erling geht, müssten wir uns damit beschäftigen. Aber: Dann ginge es darum, wieder nach dem Typus Mittelstürmer zu schauen, den wir für unseren Fußball benötigen“, so der Berater des BVB gegenüber der Sport Bild.

Matthias Sammer klingt dabei entspannt und nicht etwa so, als ob Borussia Dortmund über kurz oder lang einen potenziellen Weltfußballer ersetzen muss. Das hat für den 54-Jährigen eine einfache Erklärung.

Erling Haaland (BVB) vor Abgang: Matthias Sammer hebt Erfolgsquote von Dortmund hervor

„Es gelang Dortmund während der vergangenen zehn Jahre in der Regel, dass sehr gut nachgelegt wurde“, zitiert ihn das Sportmagazin weiter. In der Tat: Ob Stephane Chapuisat, Jan Koller, Robert Lewandowski – die Reihe ließe sich aus den vergangenen 20 Jahren einfach verlängern und oft hatten die Westfalen ein echtes Händchen für Knipser.

Matthias Sammer (m.) ist beim BVB als Berater tätig.

Doch Matthias Sammer geht sogar noch weiter. Er denkt nicht nur an den Superstar Erling Haaland. „Wenn man nun Gio Reyna und Jude Bellingham, beide 18 Jahre alt, auf anderen Positionen sieht: Alle Top-Talente sollten genau hinschauen, was in der Bundesliga und speziell beim BVB möglich ist. Wir sollten unseren eigenen Weg gehen und nicht so viel weinen, wenn es dazu kommt, dass uns jemand verlässt.“

Erling Haaland (BVB): Sein Berater hat irre Transfer-Forderungen

Vor allem muss der BVB nicht weinen, wenn die irren Transfer-Forderungen für Erling Haaland von dessen Berater Mino Raiola stimmen. Denn dann müssten die Westfalen demnächst 50 Millionen Euro Gehalt pro Jahr für ihren Superstar hinblättern. Ist er das wert?

„Moralisch, menschlich, von meinem Gefühl her: nein. Aber Angebot und Nachfrage haben etwas mit Leistung und Entwicklung zu tun“, findet Matthias Sammer.

„Man könnte sagen, solche Forderungen sind nicht in Ordnung. Aber ich bin der Meinung, dass sich der Fußball mit all seinen Emotionen nicht einer grundsätzlich negativen Diskussion stellen sollte. Der Fußball hat sich die Möglichkeiten des Geldes erarbeitet, das ist nicht unanständig. Moralisch kann man den Kopf schütteln, definitiv.“

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media