Wechsel schon im Sommer

Erling Haaland statt Kylian Mbappé: BVB-Star ist bei Topklub das Transfer-Ziel Nummer eins

Erling Haaland steht im Fokus mehrerer Topklubs. Der Stürmer des BVB könnte den Verein im Sommer verlassen. Jetzt macht ein Verein ernst für einen Transfer.

Dortmund – Wie lange bleibt Erling Haaland (20) noch bei Borussia Dortmund? Der Stürmer trifft am laufenden Band und hat bereits 43 Tore für den BVB erzielt – dabei steht er erst seit Januar 2020 bei den Schwarz-Gelben unter Vertrag. Doch jetzt könnte Bewegung in die Sache kommen, denn ein Topklub erklärte den Norweger offenbar zum „Auserwählten“.

NameErling Braut Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 20 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
ElternAlf-Inge Haaland, Gry Marita Braut
Aktuelle TeamsBorussia Dortmund (#9/Stürmer), Norwegische Fußballnationalmannschaft

BVB: Erling Haaland hat bei Borussia Dortmund eine hohe Ausstiegsklausel

Spätestens im Sommer 2022 dürfte ein wahres Wettrennen um BVB-Star Erling Haaland dank seiner Mega-Ausstiegsklausel entstehen. Die soll bei über 100 Millionen Euro liegen. Nur wenige Klubs könnten sich diese Summe überhaupt leisten, doch alle Vereine dürften sich um einen Transfer des Stürmers bemühen.

Laut Berater Mino Raiola (53) gebe es nur maximal zehn Klubs, die für BVB-Angreifer Erling Haaland infrage kommen. Doch die hätten es in sich. Nur absolute Topklubs wie Manchester City, Paris St. Germain, Juventus Turin oder Real Madrid sollen überhaupt über das „nötige Kleingeld“ verfügen, um den Norweger verpflichten zu können.

BVB: Real Madrid sieht Erling Haaland statt Kylian Mbappe als Transfer-Ziel Nummer eins

Letztere machen jetzt wohl ernst. Denn wie der spanische Radiosender Cadena SER berichtet, wollen die Königlichen Erling Haaland unbedingt im Sommer 2021 verpflichten. Dafür hätte Real Madrid sogar die eigenen Transfer-Prioritäten verändert.

Ursprünglich galt seit vielen Monaten Kylian Mbappé (22) von Paris St. Germain als Transfer-Ziel Nummer eins der Madrilenen. Doch durch die anhaltend guten Leistungen von Erling Haaland hätten sich die Königlichen nun umentschieden und rechnen sich sogar gute Chancen aus (alle News zu Erling Haaland auf RUHR24.de).

Erling Haaland soll im Fokus eines Topklubs stehen. Dieser will nun den BVB-Stürmer statt Kylian Mbappe verpflichten.

Laut Cadena SER würden die Aussagen von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (61) über einen Transfer-Horror, der den Verkauf eines Superstars im kommenden Sommer umfasst, eine gewaltige Rolle spielen.

BVB: Real Madrid will bei Erling Haaland tun, „was getan werden muss“ für einen Transfer

So wollen die Königlichen nicht erst bis zum Sommer 2022 warten, um Erling Haaland per Ausstiegsklausel verpflichten zu können, sondern bereits in diesem Jahr zuschlagen. „Real Madrid wird tun, was getan werden muss, wenn es getan werden kann“, heißt es etwas fragmentarisch laut dem Radiosender vonseiten des Vereins.

Was der Klub damit sagen will: Geld spiele nur eine untergeordnete Rolle. Zwar habe Real Madrid, ähnlich wie der große Konkurrent FC Barcelona, einen horrenden Schuldenberg abzuarbeiten, aber dennoch sei Erling Haaland das Transfer-Ziel Nummer eins.

Auch die spanische Sportzeitung Marca berichtet, dass Erling Haaland im Fokus von Real Madrid stehe. So könnten die Königlichen zwar nicht mit den hohen Gehaltsangeboten anderer Klubs mithalten, dafür hätte der Klub aber „die Fähigkeit, Spieler zu überzeugen, für die sie sich interessieren“, heißt es im Bericht.

Erling Haaland (BVB): Nachfolger von Karim Benzama bei Real Madrid

Im Madrid soll Erling Haaland langfristig Mittelstürmer Karim Benzema (33) ersetzen, der mit seinen 33 Jahren nicht mehr ewig auf höchsten Niveau spielen wird. Zudem läuft der Vertrag des Franzosen im Juni 2022 aus.

Obwohl Borussia Dortmund bereits einen Transfer von Erling Haaland im Sommer 2021 ausschloss, muss sich der BVB wohl auf eine heiße Wechselperiode gefasst machen. Spätestens ein Jahr später, wenn die Ausstiegsklausel des Norwegers gilt, sowieso.

Rubriklistenbild: © Jürgen Fromme/firosportphoto via Kirchner-Media