Es wird plötzlich heißer

Real Madrid packt irres Transfer-Paket für BVB: Die Chancen auf Erling Haaland steigen

Beim BVB hofft man, Erling Haaland mindestens bis zum Sommer 2022 halten zu können. Ein neues unmoralisches Angebot und die momentane Entwicklung in Dortmund könnten die Pläne durchkreuzen.

Dortmund – Sichtlich frustriert verließ BVB-Star Erling Haaland (20) nach dem Unentschieden gegen den 1. FC Köln (2:2) den Platz. Der Trikot-Tausch mit Kölns Jorge Meré (23) nach Abpfiff glich mehr einem Trikot-Wurf und hatte mit der eigentlich sportlichen Geste nicht viel zu tun. Der Gegenspieler des Norwegers musste beinahe in Deckung gehen.

NameErling Braut Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 20), Leeds, England
Größe1,94 Meter
ElternAlf-Inge Haaland und Gry Marita Braut
Aktuelle TeamsBorussia Dortmund, Norwegische Nationalmannschaft

Erling Haaland (BVB): Qualifikation zur Champions League in Gefahr – Flucht via Mega-Transfer?

Dass die Emotionen beim jungen Wunderstürmer in Diensten von Borussia Dortmund nach dem enttäuschenden Resultat gegen einen Abstiegskandidaten überkochten, ist nur allzu verständlich. Der BVB steht nach 26 Spieltagen in der Bundesliga nur auf dem fünften Platz und droht am Ende der Saison die Teilnahme an der Champions League zu verpassen. Erling Haaland kann dafür mit 21 Saisontoren und einem erneuten Doppelpack gegen den „Effzeh“ am wenigsten.

Dabei ist die Königsklasse genau jener Wettbewerb, in dem der 20-Jährige regelmäßig auflaufen möchte. Hier gehört er nach eigenem Selbstverständnis hin und hier kann er sich dem Who‘s Who des europäischen Vereinsfußballs präsentieren. Denn dass Borussia Dortmund für Erling Haaland nur eine Zwischenstation sein würde, dürfte mittlerweile selbst dem größten Optimisten rund um die Strobelallee klar sein.

Erling Haaland: Real Madrid Favorit auf Transfer von BVB-Star – Gerücht um Mega-Angebot kursiert

Wie wichtig dem Norweger die Teilnahme an der Champions League zu sein scheint, zeigt ein Bericht der spanischen Sportzeitung AS. Erling Haaland soll demnach gegenüber seinem prominenten Berater Mino Raiola (53) deutlich gemacht haben, den BVB beim Verpassen der Königsklasse schon im Sommer 2021 verlassen zu wollen. Favorit auf eine Verpflichtung sei weiterhin Real Madrid – wenngleich auch Pep Guardiola (50) zuletzt von Erling Haaland schwärmte.

Sollte das Gespräch zwischen dem norwegischen Nationalspieler und seinem Berater so tatsächlich stattgefunden haben, würde ein unmoralisches Angebot der Königlichen plötzlich in einem ganz neuen Licht erscheinen. Denn ein weiteres Blatt aus Madrid, die Tageszeitung ABC, berichtete jüngst, dass Real Madrid ein Paket in Höhe von 160 Millionen Euro für einen Transfer schnüren könnte.

Begeisterung sieht anders aus: Erling Haaland (l.) war nach dem Unentschieden gegen den 1. FC Köln sichtlich bedient.

Der BVB soll von der astronomischen Summe satte 120 Millionen Euro als Ablöse für Erling Haaland erhalten. Weitere 30 Millionen würde sich Berater Mino Raiola einstecken und die übrigen 10 Millionen Euro bekäme Alf-Inge Haaland (48), der Vater des Stürmers.

Das Szenario rund um das Transfergerücht klingt zwar zunächst schlüssig. Die Meldungen aus der spanischen Hauptstadt und Heimat von Real Madrid sind dennoch mit Vorsicht zu genießen (mehr News zu Erling Haaland auf RUHR24.de).

BVB: Qualifikation zur Champions League könnte mit Blick auf Erling Haaland zum X-Faktor werden

Denn viele Fragen sind noch offen. Was ist, wenn Borussia Dortmund die Qualifikation zur Champions League doch noch erreicht? Der Rückstand auf den Viertplatzierten, Eintracht Frankfurt, beträgt nur vier Zähler.

Unmittelbar nach der Länderspielpause kommt es zum direkten Duell mit den Hessen. Auch gegen den VfL Wolfsburg, momentan auf Platz drei, muss der BVB in den verbliebenen Spielen bis zum Saisonende noch ran. Gleiches gilt für RB Leipzig, allerdings sind die Sachsen mit 14 Punkten Vorsprung wohl schon enteilt.

Ungewiss ist zudem, ob Real Madrid ungeachtet der Corona-Pandemie und ihrer finanziellen Folgen für den Spitzenfußball im Sommer für Erling Haaland derart tief in die Tasche greifen würde. Selbst die größten der Branche müssen kleinere Brötchen backen. Im Gespräch mit dem kicker erklärte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (61) Ende Januar, dass er nicht mit unmoralischen Angeboten rechne – „weil ich die Situation in den europäischen Ligen sehr gut kenne“.

Erling Haaland: Transfer von Borussia Dortmund zu Real Madrid trotz Mega-Angebot völlig ungewiss

Außerdem werden auch die Königlichen mitbekommen haben, dass sich der frühere Salzburger bei Borussia Dortmund dem Vernehmen nach eine Ausstiegsklausel für den Sommer 2022 hat zusichern lassen, die unterhalb der kolportierten 120 Millionen Euro liegt. Zudem wäre die Situation auf dem Markt für alle Beteiligten bis dahin wohl deutlich klarer.

Nicht zuletzt liegt es an Borussia Dortmund selbst, für welche Summe man sich vor dem viel zitierten Sommer 2022 von Erling Haaland trennen würde. Denn der Starstürmer ist für den BVB Torgarant und Aushängeschild in Personalunion.

Mit seinen Treffern streicht der BVB üppige Siegprämien ein, etwa für das Weiterkommen in der Champions League gegen den FC Sevilla. Außerdem ist der 20-Jährige mitverantwortlich, dass der Klub aus Dortmund zu den Granden des europäischen Fußballs gezählt wird.

Rubriklistenbild: © Leon Kuegeler/AFP

Mehr zum Thema