Wer wird Stürmer-Nachfolger?

BVB: Wer folgt auf Erling Haaland? Plötzlich sind zwei neue Namen im Spiel

Kaum noch zur Debatte steht, ob Erling Haaland den BVB verlässt. Dafür tut sich in Dortmund eine andere Frage auf: Wer wird sein Nachfolger?

Dortmund – Während sich bei Erling Haaland alle Spuren gen Manchester City zu verdichten scheinen, wirkt das Transfer-Rennen um seinen Ersatz beim BVB offener denn je. Die Suche nach einem adäquaten Nachfolger für den begehrten Stürmer gestaltet sich als echte Abwägungs- und Verhandlungsangelegenheit.

VereinBorussia Dortmund
Gründung19. Dezember 1909
VereinsfarbenSchwarz-Gelb
StadionSignal Iduna Park (ehem. Westfalenstadion)

BVB sucht Haaland-Ersatz: Plötzlich stehen zwei neue Namen auf der Schattenliste

Zuletzt wurden insbesondere zwei Namen mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht: Adam Hlozek und Hugo Ekitike sollen beim BVB hoch im Kurs stehen. Während der torgefährliche Tscheche von Sparta Prag für etwa 20 Millionen Euro durchaus stemmbar und mit seiner Statur durchaus interessant für die Schwarz-Gelben wäre, müssten sie beim Franzosen Ekitike etwas tiefer in die Tasche greifen.

Laut Sport1 will sein aktueller Verein Stade Reims rund 35 Millionen Euro für einen Transfer sehen. Eine stolze Summe, die zwar bei einer Haaland-Ablöse von 75 Millionen Euro stemmbar wäre, jedoch nur, wenn man die anderen Zugänge, an denen die Schwarz-Gelben tüfteln – hier seien Angreifer Karim Adeyemi und Verteidiger Nico Schlotterbeck genannt–, außer Acht lässt. Außerdem treffen die Westfalen hier auf liquide Konkurrenz: Auch Neu-Scheich-Klub Newcastle soll beim 19-Jährigen bereits angeklopft haben.

BVB: Erling Haaland vor Transfer – vier Nachfolger sind bei Borussia Dortmund im Gespräch

Doch offenbar hat der BVB noch weitere Stürmer auf der Transfer-Liste. So soll auch der Name Benjamin Sesko auf der Schattenliste der Borussia erscheinen, wie Sport1-Journalist Patrick Berger im Podcast „Dortmund-Woche“ berichtet. Der 18-jährige Slowene ist nach Karim Adeyemi der zweite Spieler von RB Salzburg, der als Transfer-Wunsch gilt.

Von 2019 bis 2021 sammelte er als Leihgabe Spielpraxis beim FC Liefering, einem Farmteam von RB Salzburg. In der aktuellen Saison erzielte er neun Tore in 33 Pflichtspielen, sieben bereitete er zudem vor (mehr Transfer-News zum BVB bei RUHR24).

BVB sucht einen Nachfolger für Erling Haaland: Auch Noah Okafor und Benjamin Sesko stehen auf der Liste.

BVB fischt bei RB Leipzig: Nach Karim Adeyemi rücken zwei weitere Spieler in den Transfer-Fokus

Was ebenfalls für ein Interesse der Schwarz-Gelben an dem Knipser spricht: Sein Berater Elvis Basanovic soll beim 6:1-Sieg des BVB gegen den VfL Wolfsburg in Dortmund gesichtet worden sein, wie es bei Sport1 heißt. Auch Benjamin Sesko war offenbar Thema bei den Gesprächen. Finanziell – der Youngster hat ein Marktwert von acht Millionen Euro laut transfermarkt.de – wäre der Transfer ein absoluter Schnapper.

Was allerdings stutzig machen könnte: Sesko verpasste elf Spiele aufgrund von Muskelfaserrissen und einer Oberschenkelverletzung. Auch Stürmer Erling Haaland glänzte in der aktuellen Saison häufig mit verletzungsbedingter Abwesenheit. Sicherlich ein Pech, dass man bei Borussia Dortmund so gut es geht vermeiden möchte.

BVB auf Nachfolger-Suche für Erling Haaland: Ekitike, Hlozek, Sesko und Okafor nur der Anfang

Aber nicht nur Salzburg-Spieler Karim Adeyemi und Benjamin Sesko wecken das schwarz-gelbe Interesse. Auch Noah Okafor kommt offenbar als Sturm-Nachfolger für Erling Haaland infrage. Der Angreifer erzielte in 33 Spielen 24 Scorerpunkte: 14 Tore verwandelte er selbst und zehn legte er nochmal auf.

BVB-Stürmer Erling Haaland wird im Sommer wohl Dortmund verlassen. Jetzt sucht die Borussia einen Nachfolger.

Die Transfer-Konkurrenz für den BVB ist allerdings namhaft: Auch RB Leipzig und Bayer Leverkusen sind auf den Knipser aufmerksam geworden. Für ihn dürfte Borussia Dortmund zwischen 20 und 25 Millionen Euro hinlegen müssen.

Auch immer noch ein Thema soll Timo Werner beim BVB sein, ebenso wie Patrik Schick oder Sasa Kalajdzic. Darwin Nunez von Benfica Lissabon hingegen dürfte den Schwarz-Gelben zu teuer sein.

Den gebürtigen Uruguayer könnte es dennoch in die Bundesliga verschlagen: Wie tz.de* berichtet, soll Darwin Nunez beim FC Bayern als möglicher Lewandowski-Nachfolger gehandelt werden. Fraglich bleibt, auf welchen Stürmer er dann bei Borussia Dortmund trifft.

Rubriklistenbild: © Thomas Frey/Imago; Geisser/Imago; David Geieregger/Imago; Collage: Sabrina Wagner/RUHR24