Österreich statt England

Erling Haaland wollte zu Manchester United: Transfer scheiterte an einer Stunde

Erling Haaland sorgt bei Borussia Dortmund für Furore. Doch der BVB-Stürmer stand sehr kurz vor einem Transfer zu Manchester United.

Dortmund – Wo wäre Borussia Dortmund ohne Erling Haaland (20)? Der Stürmer trifft wie er will, 17 Tore in 18 Bundesliga-Spielen in dieser Saison sprechen eine deutliche Sprache. Doch fast wäre der Angreifer womöglich nie beim BVB gelandet, sondern hätte direkt in England durchstarten können.

NameErling Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 20 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
ElternAlf-Inge Haaland, Gry Marita Braut
Beitrittsdaten2015 (Bryne FK), 2017 (Molde FK), 2019 (Red Bull Salzburg), 2020 (BVB)
Aktuelle TeamsBorussia Dortmund (#9/Stürmer), Norwegische Fußballnationalmannschaft

BVB: Ablöse für Erling Haaland nur für „maximal zehn Klubs“ bezahlbar

Mittlerweile ist wahrscheinlich ganz Europa hinter BVB-Stürmer Erling Haaland her, der zehn Klubs als Transfer-Optionen haben soll. Dass es nicht sogar mehr Vereine sind, lässt sich an einem Fakt ganz einfach verdeutlichen, wie der Berater des 20-Jährigen, Mino Raiola (53), erklärt: „Nur maximal zehn Klubs können sich leisten, ihn zu kaufen.“

Darunter soll auch Manchester United sein. Der 20-malige englische Meister könnte die Mega-Ausstiegsklausel von Erling Haaland beim BVB ziehen. Diese soll aber erst ab dem Sommer 2022 gelten und über 100 Millionen Euro betragen. Eine hohe Summe, die jedoch nicht utopisch klingt. Laut Transfermarkt.de soll der Angreifer sogar einen Marktwert von 110 Millionen Euro haben.

Erling Haaland (BVB): Manchester United wollte den Stürmer im Januar 2019 verpflichten

Manchester United müsste tief in die Tasche greifen, um Erling Haaland auf die Insel lotsen zu können. Wahrscheinlich müssten die Engländer sogar noch mehr hinlegen, als für den bisherigen Top-Transfer Paul Pogba (23), der für 105 Millionen Euro im Sommer 2016 von Juventus Turin kam.

Bitter dabei: Wie die englische Tageszeitung Mirror berichtet, hätte Manchester United den norwegischen Stürmer im Januar 2019 für viel weniger Geld holen können. Doch eine Panne verhinderte den Transfer (alle News zu Erling Haaland auf RUHR24.de).

Erling Haaland wechselte im Januar 2019 zu RB Salzburg, bevor er sich einem Jahr später dem BVB anschloss. Eigentlich hätte er aber ursprünglich zu Manchester United wechseln sollen.

Damals spielte Erling Haaland noch in seiner Heimat Norwegen bei Molde FK. Mit vier Toren in fünf Europa-League-Qualifikationsspielen deutete der Angreifer sein großes Talent in der Saison 2018/19 bereits auf internationaler Bühne an. Das blieb auch dem englischen Topklub aus Manchester nicht verborgen.

Erling Haaland (BVB): Ole Gunnar Solskjaer wollte den Stürmer nach Manchester locken

Allen voran dem damals neuen Trainer von Manchester United, Ole Gunnar Solskjaer (47), der Erling Haaland bereits bestens kannte und von den Qualitäten des Stürmers überzeugt war. Schließlich war der 48-Jährige einst selbst Trainer bei Molde FK und lotste den Angreifer im Februar 2017 für 100.00 Euro vom Zweitligisten Bryne FK zu seinem Klub.

Laut der englischen Tageszeitung sollen Molde und Manchester United bereits die ersten Details des Deals abgesprochen haben, so habe unter anderem schon die Ablösesumme von fast 3,5 Millionen Euro plus Zusatzzahlungen festgestanden. Einzig ein Gespräch zwischen dem Topklub aus England und dem damaligen Haaland-Berater Jim Solbakken stand noch aus.

Ein Vertreter von Manchester United vereinbarte das Telefonat für 9 Uhr am Morgen. Das Problem dabei: England und Norwegen befinden sich in unterschiedlichen Zeitzonen.

Erling Haaland (BVB): Der Anruf von Manchester United kam zu spät

Der Anruf ging daher erst um 10 Uhr norwegischer Zeit bei Jim Solbakken ein. Der Berater wiederum hatte in der Zwischenzeit mit Red Bull Salzburg Gespräche geführt und einen Transfer von Erling Haaland nach Österreich beschlossen. Manchester United kam schlichtweg zu spät.

Statt nach England ging es für den Stürmer in die österreichische Stadt nahe der deutschen Grenze. Inklusive einer 15-prozentigen Weiterverkaufsbeteiligung nach dem Wechsel zum BVB, zahlte RB Salzburg insgesamt 8 Millionen Euro für Erling Haaland. Ein Schnäppchen mit Blick auf die heute möglichen Transfersummen.

Manchester United ging damals leer aus. Um Erling Haaland künftig doch noch verpflichten zu können, müssten die Engländer wohl mehr als das 30-fache auf den Tisch legen. Die Ablöse von lediglich 3,5 Millionen Euro hätte sich wiederum womöglich schnell wieder rentiert.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa