Klare Worte aus Manchester

Top-Klubs reißen sich um Erling Haaland: Transfer-Aussage von Guardiola lässt tief blicken

Im Transfer-Rennen um Erling Haaland geht es heiß her. Der Trainer von Manchester City hat deshalb eine persönliche Entscheidung getroffen.

Dortmund - Die Entourage von Erling Haaland (20) tourt aktuell durch Europa, um ihren Schützling ins Schaufenster zu stellen. Den Weg zu Manchester City können sie sich dabei offenbar sparen.

NameErling Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 20 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
ElternAlf-Inge Haaland, Gry Marita Braut
Beitrittsdaten2020 (Borussia Dortmund), 2019 (FC Red Bull Salzburg), 2017 (Molde FK), 2015 (Bryne FK)

BVB-Stürmer im Schaufenster: Team von Erling Haaland tourt in Transfer-Mission durch Europa

Mino Raiola (53) und Alf-Inge Haaland (48) sind in nicht ganz so geheimer Mission unterwegs. Der Berater und der Vater von BVB-Stürmer Erling Haaland reisten zunächst nach Barcelona und Madrid, um über Transfer-Angelegenheiten zu sprechen.

Spanischen Medienberichten zufolge soll die Reise auch noch nach England gehen. Angebliche Ansprechpartner sind die Verantwortlichen von Manchester City, Manchester United, dem FC Liverpool und dem FC Chelsea. Auch hier wolle man sich lose über einen möglichen Wechsel des Spielers von Borussia Dortmund austauschen.

BVB und Erling Haaland: Pep Guardiola hält Stürmer-Transfer bei Manchester City für unmöglich

Ob die Crew von Erling Haaland allerdings mit dem Trainer von Manchester City auf einen Nenner kommt, darf bezweifelt werden. Denn Pep Guardiola (50) sieht einen Wechsel des norwegischen Stürmers zu seinem Verein nicht als realistisch an. Zumindest nicht in diesem Sommer.

„Bei diesen Preisen werden wir keinen Stürmer kaufen“, sagte der Spanier auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Leicester City. „Es ist unmöglich. Wir können uns das nicht leisten.“

Erling Haaland trifft am Dienstag (6. April, 21 Uhr) im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinales mit dem BVB auf Manchester City.

BVB-Stürmer Erling Haaland zu Manchester City: „Es wird nicht passieren“

Dabei benötigte der unangefochtene Tabellenführer der Premier League eigentlich einen Ersatz für Sergio Aguero (32), der sich nach zehn Jahren bei den Citizens einen neuen Verein suchen wird.

Pep Guardiola entschied wohl auch unter dem Eindruck der etwa 180 Millionen Euro, die in englischsprachigen Medien als Transfer-Preisschild für BVB-Stürmer Erling Haaland aufgerufen werden: „Unmöglich. Nein, Nein. Es wird nicht passieren.“

BVB und Erling Haaland: Pep Guardiola glaubt nicht an Stürmer-Transfer für Manchester City

Man sei im Sturm auch in der aktuellen Besetzung gut aufgestellt. Man habe Gabriel Jesus (23) oder Ferran Torres (21), junge Spieler kämen aus der Akademie nach und ohnehin spiele man häufig mit einer „falschen Neun.“

„Alle Vereine haben finanzielle Schwierigkeiten. Wir sind da keine Ausnahme“, fuhr Pep Guardiola fort. „Ich weiß nicht, was passieren wird. Vielleicht kaufen wir einen Stürmer und vielleicht nicht. Aber Stand heute ist die Chance größer, dass wir gar keinen Stürmer für die kommende Saison kaufen“ (alle News zu Erling Haaland auf RUHR24.de).

BVB erteilt Erling Haaland angeblich ein Transfer-Verbot

Hat Manchester City also tatsächlich nicht genug Geld, um einen Transfer von Erling Haaland zu bezahlen? Oder fährt der Verein von Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan (50) nur eine Strategie, um die Ablöse zu drücken?

Was auch immer der Grund für die Aussagen von Pep Guardiola ist: Dass ein Deal mit dem BVB zustande kommt, scheint unter diesen Vorzeichen ausgeschlossen zu sein. Denn in Dortmund ist man nicht bereit, über eine Ablöse für Erling Haaland zu verhandeln.

BVB: Auch Berater Mino Raiola soll Transfer-Verbot für Erling Haaland akzeptiert haben

Im Gegenteil: Laut Ruhr Nachrichten und WAZ habe der Verein schon gegenüber Berater Mino Raiola und Vater Alf-Inge Haaland klargemacht, dass ein Transfer im kommenden Sommer definitiv nicht zustande kommen werde. Das habe der Berater auch akzeptiert.

Erling Haaland steht beim BVB noch bis Sommer 2024 unter Vertrag. Im Sommer 2022 greift eine Ausstiegsklausel, die laut unterschiedlichen Medienberichten zwischen 75 und 100 Millionen Euro liegt.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media