Trotz Ansage in Dortmund

Berater eröffnet Machtkampf: Jetzt droht dem BVB wegen Erling Haaland mächtig Zoff

Borussia Dortmund will Erling Haaland unbedingt halten. Berater Mino Raiola akzeptiert das laut eigener Aussage, doch lässt ein Hintertürchen offen. Der Machtkampf beginnt.

Dortmund – Erling Haaland (20) durchläuft aktuell seine wohl „schlimmste Krise“ bei Borussia Dortmund. Drei Spielen in Folge ohne Treffer – sogar sechs Partien, wenn man die Länderspiele dazu zählt – gab es seit dem Wechsel des Norwegers zum BVB noch gar nicht. Genau in dieser Phase nahm die drohende Transfer-Posse um den Stürmer seinen Lauf. Der Ton von Berater Mino Raiola (53) wird rauer.

NameErling Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 20 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
ElternAlf-Inge Haaland, Gry Marita Braut
Aktuelle TeamsBorussia Dortmund (#9 / Stürmer), Norwegische Fußballnationalmannschaft

Erling Haaland (BVB): Berater Mino Raiola eröffnet den Transfer-Machtkampf

Der Spanien-Trip von Mino Raiola und dem Vater von Erling Haaland sorgte nicht nur beim BVB für Aufsehen. Borussia Dortmund informierte zuvor aber bereits den Berater darüber, dass ein Transfer des Angreifers im Sommer 2021 ausgeschlossen sei. „Wir haben die ganz klare Planung, mit Erling in die neue Saison zu gehen“, so Sportdirektor Michael Zorc in der ARD-Sportschau.

Mino Raiola bestätigte jetzt, dass Transfer-Gespräche mit Borussia Dortmund stattgefunden hätten. „Michael Zorc hat uns klargemacht, dass der BVB Erling in diesem Sommer nicht verkaufen will“, führte der 53-Jährige gegenüber Sport1 an.

Erling Haaland (BVB): Zahlreiche Topklubs stehen wegen möglichem Transfer Schlange

Ein Ende der vielen Wechsel-Gerüchte für den Sommer 2021 scheint in Sicht, nachdem einige Experten wegen des Transfer-Wirbels gegen den Berater, den BVB und Erling Haaland schossen. Egal, ob der FC Barcelona, Real Madrid, Manchester City oder der FC Bayern München – gefühlt stand der Norweger bei all diesen Klubs schon kurz vor einem Engagement nach dem Ende der Saison 2020/21.

Der BVB soll mit Jordan Larsson (23) sogar schon einen Nachfolger im Visier haben. Der Sohn der Fußball-Legende Henrik Larsson (49) spielt aktuell für Spartak Moskau. Doch anscheinend wäre ein Transfer erst im Sommer 2022 akut, wenn Erling Haaland Borussia Dortmund für eine feste Ablösesumme verlassen kann, die laut verschiedenen Medienberichten zwischen 75 und knapp über 100 Millionen Euro liegen soll.

Wechselt Erling Haaland oder bleibt er beim BVB? Zwischen Borussia Dortmund und Berater Mino Raiola bahnt sich ein Machtkampf an.

Erling Haaland (BVB): Berater Mino Raiola mit „gewissem Geschäftsmodell“

Alles scheint somit geklärt, doch eine Unwägbarkeit könnte das ganze Transfer-Prozedere zum Kippen bringen. Denn Mino Raiola wäre nicht Mino Raiola, wenn er nicht einen genauen Plan für seinen Schützling hätte (alle News zu Erling Haaland auf RUHR24.de).

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (61) nannte die Vorgehensweise des Beraters nach der Transfer-Posse um Henrikh Mkhitaryan (32) zu Manchester United im Jahr 2016 „brachial“. „Er hat ein gewisses Geschäftsmodell, aber das wussten wir schon, als wir uns wegen Mkhitaryan mit ihm an einen Tisch gesetzt haben. Bei ihm weiß man, was man hat“, so der 61-Jährige gegenüber dem kicker.

Erling Haaland (BVB): Berater Mino Raiola will die Wünsche seiner Klienten mit aller Macht durchsetzen

Dementsprechend habe Mino Raiola jetzt zwar auch das Transfer-Veto von Borussia Dortmund bei Erling Haaland verstanden, wie auch die Ruhr Nachrichten berichten, dennoch könnte sich der BVB auf einen gewaltigen Machtkampf einstellen.

Schließlich zeigte die Vergangenheit, wie auch bei Henrikh Mkhitaryan bereits, dass Mino Raiola die Wünsche seiner Klienten durchsetzen möchte. Im Falle des Armeniers schloss der BVB einen Verkauf zunächst kategorisch aus, musste dann aber laut einer Klubmitteilung „nach intensiven Diskussionen“ doch klein beigeben.

Erling Haaland (BVB): Berater Mino Raiola mit „anderer Auffassung“ als Borussia Dortmund

Sollte der BVB die Champions-League-Qualifikation verpassen, könnte Erling Haaland seine Situation in Dortmund neu bewerten wollen. Schließlich wolle der Stürmer nach eigener Aussage jedes Jahr in der Königsklasse spielen, das erwarte er an sich selbst. Mino Raiola würde das in die Karten spielen.

Denn der Berater stellte bereits jetzt mit Blick auf das Transfer-Veto des BVB gegenüber Sport1 klar: „Diese Meinung respektiere ich, was aber nicht automatisch heißt, dass ich auch der gleichen Auffassung bin.“

Zwar gebe es zwischen dem BVB und dem Niederländer mit italienischen Wurzeln „keinen Krieg“, die Beziehungen seien „nach wie vor gut“. Doch sollte Erling Haaland gegenüber seinem Berater einen Wechsel-Wunsch äußern, dürfte der Machtkampf immense Ausmaße annehmen. Schließlich weiß Borussia Dortmund nur zu gut, wen man sich mit Mino Raiola ins Haus geholt hat.

Rubriklistenbild: © Ulrich Hufnagel via Kirchner-Media

Mehr zum Thema