Astronomische Summen

BVB: Erling Haaland will XXL-Handgeld – Vater sahnt bei Transfer mächtig ab

BVB-Stürmer Erling Haaland wird teuer. Vater und Berater fordern bei einem Transfer ein XXL-Handgeld.

Dortmund - Wer Erling Haaland im kommenden Sommer verpflichten will, muss sportlich und finanziell ranklotzen. Der Stürmer von Borussia Dortmund und sein Team fordern offenbar ein fürstliches Handgeld.

NameErling Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 21 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB-Transfer: Erling Haaland will XXL-Handgeld – Vater kassiert mächtig ab

Schon Anfang September berichtete die Sport Bild von den unglaublichen Summen, die bei einem Transfer von Erling Haaland fließen sollen. Berater Mino Raiola fordere für sich selbst 40 Millionen Euro Handgeld vom aufnehmenden Verein, hieß es.

Der spanische Radiosender Cadena Ser berichtet jetzt, dass auch Vater Alf-Inge kräftig abkassieren will. Der 49-Jährige wolle 20 Millionen Euro obendrauf. Macht insgesamt 60 Millionen Euro Handgeld, sollte Erling Haaland den BVB im kommenden Sommer verlassen.

BVB: Transfer-Paket für Erling Haaland bei bis zu 150 Millionen Euro – Gehalt kommt noch obendrauf

Hinzu kommen dem Bericht zufolge mindestens 75 Millionen Euro festgeschriebene Ablöse. Andere Quellen berichten von bis zu 90 Millionen Euro inklusive Bonuszahlungen, die laut Vereinbarung zwischen BVB und Spieler bezahlt werden müssten. Ablöse und Handgeld summieren sich demnach auf 135 bis 150 Millionen Euro.

Berichte über das geforderte Gehalt von Erling Haaland schwanken zwischen 30 und 50 Millionen Euro, wobei 30 Millionen Euro hier deutlich realistischer sind. Unterschreibt der Wunderstürmer beim neuen Verein einen Fünfjahresvertrag, ergibt das ein Transfer-Paket in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro, das nur für sehr wenige Vereine zu stemmen ist.

Das Transfer-Paket für BVB-Stürmer Erling Haaland werden sich nur wenige Vereine leisten können.

BVB: FC Barcelona hat Hoffnung auf Transfer von Erling Haaland nicht aufgegeben

Ein Verdacht, der kaum im Verdacht steht, zu diesem elitären Kreis zu gehören, ist der FC Barcelona. Laut Cadena Ser prüfen die Basken trotz finanzieller Schieflage, ob ein Transfer des BVB-Stürmers im Sommer machbar ist.

Immerhin: Berater Mino Raiola machte den Südländern indirekt schon Hoffnung. „Haaland mag Spanien sehr, vor allem sein Haus hier gefällt ihm“, sagte er kürzlich bei Deportes Cuatro. Als Favorit gilt wenn dann in Spanien aber weiterhin Real Madrid.

BVB: Auch Borussia Dortmund gibt Erling Haaland noch nicht auf

Und auch der BVB will sich noch nicht geschlagen geben. Schließlich steht der Wunderstürmer ja noch bis Sommer 2024 in Dortmund unter Vertrag.

Hans-Joachim Watzke findet, ein Verbleib in Dortmund würde Erling Haaland gut tun. „Am Ende musst du den Spieler überzeugen“, sagte der BVB-Boss bei Sky.

Angeblich ist der Verein bereit, das Gehalt seines umworbenen Stürmers auf 16 bis 18 Millionen Euro aufzustocken. Irgendwann ist aber ein Limit erreicht. „Wir werden nichts machen, was wir uns nicht leisten können“, so Hans-Joachim Watzke.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP