Milliardär macht Ernst

Mega-Angebot sorgt für Spott beim BVB: FC Chelsea forciert Transfer von Erling Haaland

Der FC Chelsea macht jetzt angeblich Ernst: Für einen Transfer von BVB-Stürmer Erling Haaland will Milliardär Roman Abramowitsch eine verrückte Summe locker machen.

Dortmund – „Ihr wartet auf Erling Haaland? Der ist schon in England.“ Als Michael Zorc kürzlich auf dem Trainingsgelände von Borussia Dortmund in einer Medienrunde nach der Zukunft seines Stürmers befragt wurde, reagierte er mit feinstem englischen Humor.

NameErling Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 20 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)
PositionStürmer

BVB reagiert auf Mega-Angebot: Chelsea forciert Transfer von Erling Haaland

Denn tatsächlich kehrte der Torjäger am Dienstag (13. Juli) zum BVB zurück. Nach einem zehntägigen Sonderurlaub schlug Erling Haaland in Dortmund auf, wie die Ruhr Nachrichten berichten.

Das Training mit der Mannschaft verpasste er zunächst noch. Denn für alle Rückkehrer stehen zuerst die obligatorischen Corona- und Leistungstests an.

BVB: Erling Haaland zurück in Dortmund – FC Chelsea strebt Transfer an

Dadurch stand Erling Haaland auch im ersten Testspiel unter dem neuen Trainer Marco Rose noch nicht zur Verfügung. Das Spiel des BVB gegen den FC Gießen verpasste er wie 16 weitere Akteure, die entweder verletzt oder noch im Urlaub sind.

Inzwischen ist er wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Und bald soll der Tor-Magnet (57 Treffer in 59 Pflichtspielen für den BVB) wieder voll durchstarten. Daran kann – Stand jetzt – auch Roman Abramowitsch nichts ändern.

Der FC Chelsea bereitet angeblich ein astronomisches Transfer-Angebot für BVB-Star Erling Haaland vor.

BVB: FC Chelsea bereitet angeblich Transfer-Angebot in Höhe von 175 Millionen Euro vor

Und das, obwohl der milliardenschwere Besitzer des FC Chelsea angeblich sämtliche Register zieht. Laut Daily Mirror und Bild-Zeitung soll der FC Chelsea ein Transfer-Angebot in der Höhe von 175 Millionen Euro vorbereiten.

In Corona-Zeiten eine astronomische Summe. Auch angesichts der Tatsache, dass Erling Haaland im kommenden Sommer per Ausstiegsklausel für eine Ablöse von etwa 75 Millionen Euro zu haben ist.

BVB trotzt offenbar Transfer-Angebot: Erling Haaland soll in Dortmund bleiben

Damit wäre Erling Haaland der zweitteuerste Spieler aller Zeiten. Einzig Paris Saint-Germain gab jemals mehr als 175 Millionen Euro für einen Transfer aus. Die Franzosen bezahlten im Sommer 2017 sogar 222 Millionen Euro für Neymar.

Der BVB bleibt offenbar trotz der gigantischen Summe cool. Die Reaktion: Borussia Dortmund schließt laut verschiedenen Medienberichten einen Transfer in diesem Sommer weiter kategorisch aus.

BVB: Chelsea unbeeindruckt? Abramowitsch heiß auf Transfer von Erling Haaland

Beim FC Chelsea soll die klare Haltung des Ruhrpott-Klubs auf taube Ohren stoßen. „Wir haben das Geld“, denkt man laut Sky Sport UK Reporter Kaveh Solhekol in London. „Wir haben Roman Abramowitsch. Wir können jeden Spieler der Welt kaufen.“

Immerhin beläuft sich das Vermögen des Russen laut Forbes auf 14,8 Milliarden US-Dollar. Das entspricht 12,5 Milliarden Euro.

Der BVB leht in diesem Sommer wohl einen Transfer von Erling Haaland ab.

BVB: Transfer von Erling Haaland unwahrscheinlich – Jadon Sancho absolviert Medizincheck

Allerdings glaubt auch der Transfer-Experte von Sky nicht, dass Erling Haaland in diesem Sommer auf die Insel wechseln wird. Der BVB hat schließlich bereits Jadon Sancho an Manchester United verloren.

Der Engländer absolvierte laut verschiedenen Medien am Dienstag (13. Juli) den Medizincheck in Manchester. Bald soll er einen Fünfjahresvertrag unterschreiben. Borussia Dortmund kassiert eine Ablöse in Höhe von 85 Millionen Euro.

BVB-Stürmer Erling Haaland: Testspiel in Duisburg statt Transfer nach London

Ein Transfer des nächsten Spitzenspielers wäre aus sportlicher Sicht höchst problematisch. Daher wird der BVB wohl trotz des Mega-Angebotes bei Erling Haaland hart bleiben.

Schon am 17. Juli könnte der Stürmer wieder auf Torejagd gehen. Dann steht der „Cup der Traditionen“ mit einem Testspiel gegen den VfL Bochum an (15 Uhr). Der MSV Duisburg hat seine Teilnahme wegen dreier Corona-Fälle in der Mannschaft kurzfristig abgesagt

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP