Klartext im Trainingslager

Mega-Angebot vom FC Chelsea? BVB-Stürmer Erling Haaland hat klare Meinung zum Transfer

Im Trainingslager des BVB sprach Erling Haaland über einen möglichen Transfer zum FC Chelsea. Er hat eine klare Meinung zum potenziellen 175-Millionen-Euro-Angebot.

Dortmund/Bad Ragaz – Gut gelaunt radelte Erling Haaland am Dienstagvormittag (27. Juli) zum Trainingsgelände von Borussia Dortmund in Bad Ragaz (Schweiz). Auf dem Fahrrad neben ihm saß bereits Donyell Malen.

NameErling Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 21 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
VereinBorussia Dortmund (BVB)
PositionStürmer

BVB-Stürmer Erling Haaland: Transfer von Donyell Malen ist „big signing“

Der Neuzugang nahm mit Erlaubnis der PSV Eindhoven bereits am Training teil, obwohl der Transfer noch nicht offiziell vermeldet war. Letzte Details zwischen Donyell Malen und dem abgebenden Verein seien noch zu klären, teilte der BVB mit. Inzwischen ist der Transfer unter Dach und Fach.

Erling Haaland freut sich schon jetzt über den neuen Mitspieler. Der Niederländer sei ein „big signing“, also eine großartige Verpflichtung. „Ich hoffe, er freut sich darauf, mit mir gemeinsam auf dem Platz zu stehen“, sagte Haaland.

BVB oder Transfer zum FC Chelsea? Erling Haaland hat klare Meinung zu Mega-Angebot

Dass das neue Offensiv-Duo in der kommenden Saison gemeinsam für den BVB auflaufen wird, daran ließ Erling Haaland bei der Medienrunde am Nachmittag kein Zweifel. Gut gelaunt stellte er sich den Fragen der anwesenden Journalisten.

Auch für den Fall, dass der FC Chelsea beim BVB ein unmoralisches Transfer-Angebot für Erling Haaland einreichen würde, blieb der 21-Jährige gelassen: „Zuallererst habe ich noch drei Jahre Vertrag. Und ich genieße meine Zeit hier“, sagte er.

BVB-Stürmer Erling Haaland sprach über einen möglichen Transfer zum FC Chelsea.

BVB: Erling Haaland kümmert sich nicht um Transfer – kein Verständnis für Mega-Angebot

Dass der Klub von der Insel tatsächlich ein Angebot in Höhe von 175 Millionen Euro auf den Tisch legen könnte, löst beim Norweger Unverständnis aus. Von Wechselgedanken keine Spur: „Ich hoffe es handelt sich nur um Gerüchte, 175 Millionen Euro wären eine Menge Geld für eine Person“ (alle Transfer News zum BVB auf RUHR24).

Die Sommerpause nutzte BVB-Stürmer Erling Haaland im Urlaub ausschließlich zur Entspannung, wie er selbst angab. „Ich habe seit einem Monat nicht mehr mit meinem Berater geredet“, versicherte er.

BVB: Erling Haaland will Titel mit Borussia Dortmund statt Transfer zum FC Chelsea

Mino Raiola konnte sich also ganz um den Transfer von Donyell Malen nach Dortmund kümmern. Wie Erling Haaland gehört der niederländische Nationalspieler ebenfalls zu den Klienten des Italieners. Gemeinsam will das Offensiv-Duo beim BVB große Ziele erreichen.

„Natürlich war der Pokalsieg wichtig“, erinnerte sich Erling Haaland. Auch in der kommenden Saison will der ehrgeizige Stürmer wieder mit dem BVB um Titel mitspielen. „Auch ich muss mich noch mehr entwickeln“, kündigt er an.

BVB: Transfer von Erling Haaland? Matthias Sammer glaubt an Schmerzgrenze bei Mega-Angebot

Borussia Dortmund müsse als Team besser werden. Und mehr Spiele gewinnen. Erling Haaland ist zuversichtlich, dass das mit dem Trainer gelingen kann, unter dem er bereits vor seinem Transfer zum BVB bei RB Salzburg zusammengearbeitet hat: „Ich glaube an Marco Rose.“

Während Erling Haaland einen Transfer zum FC Chelsea ins Reich der Fabeln verwies, wie auch die Ruhr Nachrichten berichten, wollte BVB-Berater Matthias Sammer einen Verkauf nicht ausschließen. Zumindest nicht, falls der Preis stimmt.

BVB-Berater Matthias Sammer glaubt an eine Schmerzgrenze bei Erling Haaland.

BVB: 200 Millionen Euro für Transfer von Erling Haaland? Zukunft liegt wohl in Dortmund

Wenn „ein Verrückter“ komme und 200 Millionen Euro biete, sei auch bei Borussia Dortmund eine Schmerzgrenze erreicht. „Wie soll ich das den Aktionären erklären?“, lautete seine rhetorische Frage zum Ausschlagen einer solchen Transfer-Summe.

Er gehe aber davon aus, dass Erling Haaland bleibe. „So ist es besprochen“, sagte der 53-Jährige, der seit 2018 als externer Berater des börsennotierten BVB arbeitet.

Rubriklistenbild: © Kirchner-Media