Top-Stürmer in Dortmund

BVB statt FC Bayern: Warum ein Transfer von Erling Haaland zum Rekordmeister scheiterte

FC Bayern München gegen den BVB: Am Samstag blicken alle auf Erling Haaland – denn auch der Rekordmeister wollte den BVB-Stürmer einst verpflichten.

Dortmund – Wenn am Samstag (7. November) Borussia Dortmund* auf den FC Bayern München trifft, treffen auch die Top-Stürmer Erling Haaland* (20) und Robert Lewandowski (32) aufeinander. Dabei waren die Münchner im Vorfeld offenbar schon an dem jungen Star-Stürmer des BVB dran, berichtet RUHR24.de*.

SpielerErling Braut Haaland
VereinBorussia Dortmund
Geboren21. Juli 2000 (20 Jahre)
Größe1,94 m
Gewicht88 kg

Erling Haaland (BVB): Auch der FC Bayern München war am Stürmer von Borussia Dortmund dran

Kein Wunder, legt der 20-Jährige die Messlatte auch sehr hoch: Zuletzt erreichte der blutjunge Erling Haaland in der Champions League beim Spiel des BVB gegen Zenit St. Petersburg einen neuen Rekord* und stellt damit sogar die Superstars Lionel Messi (33) und Cristiano Ronaldo (35) deutlich in den Schatten.

Auch in der Scorer-Liste der Bundesliga ist er auf dem Treppchen. Mit fünf Toren und zwei Assists aus fünf Spielen belegt Erling Haaland Platz drei. Vor ihm sind die Bayern-Spieler Thomas Müller (31) mit vier Toren und vier Assists und Robert Lewandowski (32) mit der überragenden Bilanz von zehn Toren und fünf Assists.

Erling Haaland (BVB): Stürmer von Borussia Dortmund schon in der Jugend beim FC Bayern im Gespräch

Doch wäre alles nach Plan gegangen, würden drei Bayern-Spieler die Scorer-Liste anführen. Denn nach Informationen der Sport Bild war auch der Rekordmeister an BVB-Stürmer Erling Haaland interessiert (alle News zum BVB auf RUHR24.de).

Allerdings haben zwei Gründe gegen den Transfer gesprochen. Schon 2017 soll der Norweger bereits Thema in München gewesen sein. Damals war der junge Blondschopf aber erst 17 Jahre jung, also noch ein Ausbildungsspieler (alle News zu Erling Haaland auf RUHR24.de).

Gegen den FC Bayern möchte BVB-Stürmer Erling Haaland am Samstag Tore schießen.

Erling Haaland: BVB-Juwel zu teuer für den FC Bayern München

Der Stürmer spielte damals noch bei Molde FK in Norwegen. Seine Ablöse hätte zwischen 2,8 und 3,5 Millionen Euro betragen, das Grundgehalt für Haaland soll damals zwischen 12.000 und 15.000 Euro angesetzt worden sein. Heute hat die Tormaschine des BVB bei Transfermarkt.de einen Marktwert von 80 Millionen Euro und verdient pro Jahr mehrere Millionen Euro.

Zwar war Erling Haaland 2017 noch wesentlich günstiger, aber dennoch zu teuer für einen Nachwuchsspieler beim FC Bayern. Der Jungspund wechselte daher im Januar 2019 zu RB Salzburg.

Erling Haaland (BVB) einst bei RB Salzburg: Stürmer im Blick des FC Bayern München

Doch die Verantwortlichen behielten Erling Haaland weiterhin im Blick. Die Profiabteilung um den heutigen Sportvorstand Hasan Salihamidzic (43) und Chefscout Marco Neppe (34) hielt den Kontakt zum neuen Berater des heutigen BVB-Stars, Mino Raiola (53).

Der Vater von Erling Haaland, Alf-Inge (47), soll 2019 rund um die 0:2-Niederlage in der Champions League von RB Salzburg gegen FC Liverpool signalisiert haben, sein Sohn könne sich einen Wechsel nach München vorstellen. Das berichtet die Sport Bild.

Erling Haaland (BVB): Transfer zum FC Bayern München scheiterte aus zwei Gründen

Das Interesse des FC Bayern, der vor dem Topspiel gegen den BVB durch eine Wahnsinns-Quote laut tz.de besticht, bestand und Erling Haaland lieferte schon in Österreich beeindruckende Leistungen ab. Warum also gewann Borussia Dortmund das Wettringen um den Stürmer-Star?

Ganz einfach: Berater Mino Raiola habe für seinen Klienten Einsatzgarantien gefordert. Diese konnten die Münchner allerdings wegen Robert Lewandowski nicht zusagen. Erling Haaland hätte sich also zunächst hinter dem Bayern-Stürmer einreihen müssen.

Erling Haaland (BVB) braucht Spielzeit und bekommt diese bei Borussia Dortmund

Seit der norwegische Nationalspieler im Januar 2020 nach Dortmund gewechselt ist, ist der Norweger hingegen nur selten auf der Bank. Beim BVB bekommt der Angreifer über 80 Prozent aller möglichen Einsatzminuten.

Außerdem scheiterte der Transfer aus Kosten-Gründen. Erling Haaland wäre ein Back-Up für Robert Lewandowski gewesen. Bei einem Jahresgehalt von 8 Millionen Euro, einer Beraterprovision von 3 Millionen Euro und einer Ablösesumme von 20 Millionen Euro wären das bei einem Viereinhalb-Jahres-Vertrag in Summe knapp 60 Millionen Euro.

Erling Haaland (BVB): Tormaschine von Borussia Dortmund weckt weiterhin das Interesse

Das soll selbst dem FC Bayern München zu teuer für einen Ersatzspieler gewesen sein. Auch der FC Barcelona ließ das BVB-Juwel Erling Haaland aus Kostengründen* ziehen. Die Katalanen sind selbst aktuell aus finanziellen Gründen nicht mehr hinter dem Top-Stürmer her.

Erling Haaland sorgte vom Elfmeterpunkt für den Dortmunder Ausgleich im Supercup gegen den FC Bayern.

So unterzeichnete der bullige Norweger Ende 2019 den Vertrag bei Borussia Dortmund. Ob er bis Ende des Vertrags beim BVB bleibt, ist offen.

Um Erling Haaland buhlen die europäischen Top-Clubs*. Auch beim FC Bayern dürfte er weiterhin ein Thema sein. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Andreas Gebert/dpa