FC Bayern wird auch genannt

BVB-Star Erling Haaland: Berater spricht plötzlich offen über Transfer

Bleibt Erling Haaland beim BVB oder wechselt er im Sommer? Sein Berater gibt ein Update und nennt vier Transfer-Kandidaten.

Dortmund – Borussia Dortmund würde seinen Top-Stürmer gerne noch ein Jahr behalten. Das wird aber kein einfaches Unterfangen. Berater Mino Raiola schildert den Status Quo bei Erling Haaland aus seiner Sicht.

NameErling Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 21 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB-Star Erling Haaland: Transfer im Sommer? Berater legt Karten auf den Tisch

Geschäftsführer Hans Joachim Watzke hatte unlängst angekündigt, im Winter Gespräche über die Zukunft von Erling Haaland führen zu wollen. „Wir werden dem BVB sagen, was unsere Idee ist und der BVB wird uns seine Ideen mitteilen“, bestätigt Mino Raiola jetzt bei Sport1. „Im Winter wird aber noch keine Entscheidung fallen.“

Im Sommer 2022 kann Erling Haaland den Verein laut verschiedenen Medienberichten für eine Ausstiegsklausel verlassen, die zwischen 75 und 90 Millionen Euro liegen soll. Spanische Medien berichten, dass es nur eine mündliche Vereinbarung zwischen der Spielerseite und Borussia Dortmund gibt.

BVB-Star Erling Haaland: Mino Raiola nennt vier Transfer-Kandidaten – auch den FC Bayern

„Wir und Dortmund wissen genau, was passieren muss“, sagt Mino Raiola. Über Vertragsinhalte will er nicht sprechen. Wohl aber darüber, wie die Zukunft seines prominenten Schützlings in etwa aussehen soll (alle Transfer-News zum BVB auf RUHR24).

„Er kann und wird den nächsten Schritt machen. Bayern, Real, Barcelona, City – das sind die großen Vereine, zu denen er gehen kann“, kündigt der Star-Berater von Erling Haaland an. „Wir wussten alle damals beim Wechsel nach Dortmund, dass dieser Schritt kommen wird.“

Mino Raiola hat über einen möglichen Transfer von BVB-Stürmer Erling Haaland gesprochen.

BVB: „Große Chance“ auf Transfer von Erling Haaland schon im kommenden Sommer

Die einzig offene Frage bleibt: Wann wird der Transfer erfolgen? „Vielleicht in diesem Sommer, vielleicht im Sommer danach.“ Allzu viele Hoffnungen sollten sich BVB-Fans nicht machen, wenn es nach Mino Raiola geht, denn: „Es ist aber eine große Chance, dass Erling diesen Sommer schon geht.“

Erling Haaland sei jemand, der sich immer weiterentwickeln will und neue Herausforderungen sucht. Klar ist dennoch: Ob ein Transfer zustande kommt, hängt auch immer von der Marktlage ab.

BVB: Transfer von Erling Haaland ist eine Frage der Alternativen

„Du wechselst nur, wenn du eine bessere Alternative hast“, sagt Mino Raiola. In dem Wissen, dass die Interessenten für seinen Klienten theoretisch zwar Schlange stehen, aber praktisch kaum ein Verein die finanziellen Bedingungen für eine Verpflichtung erfüllen kann.

Nur wenige Vereine können sich einen Transfer von BVB-Stürmer Erling Haaland leisten.

Zur Transfer-Summe, die der BVB erhält, kommt das Gehalt des Spielers und natürlich Berater-Honorar. Ein Fünfjahresvertrag wird so durch die irren Forderungen von Mino Raiola und Vater Alf Inge Haaland im Gesamt-Paket mehrere hundert Millionen Euro kosten.

BVB-Star Erling Haaland: Mino Raiola nennt vier Transfer-Kandidaten – so stehen ihre Chancen

Für Vereine wie den hoch verschuldeten FC Barcelona wird der finanzielle Spielraum dann dünn. Auch der FC Bayern ist bei den gehandelten Summen sehr wahrscheinlich aus der Verlosung. Der Verein setzt stattdessen wohl weiterhin auf Robert Lewandowski.

Besser aufgestellt dürfte im Werben um Erling Haaland Manchester City sein. Der Scheich-Klub bietet ein reizvolles Paket aus sportlicher Perspektive und Finanzkraft. Auch Real Madrid wird stets als aussichtsreicher Transfer-Kandidat genannt.

BVB: Transfer von Erling Haaland wäre laut Raiola im vergangenen Sommer besser gewesen

Übrigens: Geht es nach Mino Raiola, hätte der BVB seinen Top-Stürmer Erling Haaland schon im vergangenen Sommer verkaufen sollen. „Ein Transfer im letzten Sommer wäre für sie wirtschaftlich definitiv besser gewesen“, sagt er.

Und weiter: „Sie haben aber nach dem Wohl des Vereins geschaut, nach den Fans, dem Team und dem Erfolg. Ich habe sehr viel Respekt für diese Entscheidung. Die Dortmunder haben Eier!“

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP