Raiola im Krankenhaus

BVB: Haaland-Berater auf Intensivstation – Auswirkung auf Zukunftsgespräche

Der Berater von BVB-Stürmer Erling Haaland ist offenbar schwer erkrankt. Das hat Auswirkungen auf Transfer-Verhandlungen.

Dortmund - Die Irrungen und Wirrungen um die Zukunft von Erling Haaland bei Borussia Dortmund dauern weiter an. Jetzt kommen Sorgen um die Gesundheit von Star-Agent Mino Raiola hinzu.

NameErling Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 21 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB: Haaland-Berater schwer erkrankt – Verhandlungen auf Eis

Laut Bild-Zeitung befindet sich der Berater von BVB-Stürmer Erling Haaland wegen einer Lungenkrankheit zur Behandlung im Mailänder Krankenhaus San Raffaele. Wegen der Schwere der Krankheit soll der 54-Jährige seit Wochen auf der Intensivstation liegen, heißt es in dem Bericht.

Der Berater von BVB-Star Erling Haaland ist wohl schwer erkrankt. Die Verhandlungen müssen warten.

Das habe auch Auswirkungen auf die Vertragsgespräche mit dem BVB. Demzufolge kann Mino Raiola vorerst keine Flugreise antreten. Ob und wann die Gespräche um die Zukunft von Erling Haaland digital fortgesetzt werden können: derzeit noch unklar (alle Transfer-News zum BVB auf RUHR24).

BVB-Stürmer Erling Haaland: Mysteriöse Lungenkrankheit bei Berater Raiola

Immerhin: Angeblich geht es Mino Raiola mittlerweile den Umständen entsprechend ein wenig besser. Um welche Krankheit es sich allerdings genau handelt, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Zunächst liegen also auch mögliche Transfer-Verhandlungen auf Eis. Der BVB würde Erling Haaland (Vertrag bis Sommer 2024) gerne mindestens bis Sommer 2023 halten. Eine Ausstiegsklausel ermöglicht dem 21-Jährigen aber schon einen Wechsel im Sommer 2022 für 75 bis 90 Millionen Euro.

Sowohl der BVB als auch die Seite von Erling Haaland beteuern, dass noch keine Entscheidung darüber gefallen sei, ob und wann dieser den Verein verlässt. Der Stürmer selbst hatte sich zuletzt medienwirksam darüber beschwert, dass er von Borussia Dortmund zu einer Entscheidung gedrängt würde.

Rubriklistenbild: © Kröger/Kirchner-Media