Gerücht überrascht

XXL-Ablöse: BVB verpasst Erling Haaland jetzt ein Hammer-Preisschild

BVB-Stürmer Erling Haaland reagiert während eines Spiels in der Champions League.
+
Stolze Summe: Erling Haaland bekommt angeblich vom BVB ein sattes Transfer-Preisschild.

Die Topklubs stehen bei Erling Haaland Schlange. Um das zu vermeiden, hat der BVB seinem Stürmer angeblich ein spektakuläres Transfer-Preisschild verpasst.

Dortmund - In Zeiten der Corona-Krise sitzt bei vielen Fußballvereinen das Geld deutlich weniger locker als zuvor. Umso überraschender ist die Transfer-Summe, die Borussia Dortmund angeblich für Erling Haaland (20) aufruft.

NameErling Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 20 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
ElternAlf-Inge Haaland, Gry Marita Braut
Beitrittsdaten2020 (Borussia Dortmund), 2019 (FC Red Bull Salzburg), 2017 (Molde FK), 2015 (Bryne FK)

BVB-Stürmer Erling Haaland: Irres Gerücht über Mega-Preisschild von 180 Millionen Euro

Erling Haaland steht beim BVB noch bis Sommer 2024 unter Vertrag. Im Sommer 2022 greift eine Ausstiegsklausel, die sich laut verschiedener Medien zwischen 75 und 100 Millionen Euro bewegt.

Wer noch früher zuschlagen will, etwa um einem Wettbieten aus dem Wege zu gehen, muss laut ESPN eine irre Summe auf den Tisch legen. Sage und schreibe 180 Millionen Euro Ablöse verlangt der BVB demnach für einen Transfer im Sommer 2021.

BVB-Preisschild von 180 Millionen Euro soll Transfer-Interessenten für Erling Haaland abschrecken

Fraglich, ob es dann tatsächlich noch zehn Vereine gibt, die laut Berater Mino Raiola (53) für BVB-Stürmer Erling Haaland infrage kämen. Stimmt diese Zahl, reduziert sich die Anzahl der Interessenten für einen Wechsel nach der laufenden Saison wohl auf ein Minimum.

Die irre Transfer-Summe schreckt ab. Für weniger Geld lässt Borussia Dortmund den Wunderstürmer aber angeblich nicht ziehen. Die Grundidee dahinter erinnert an den vergangenen Sommer. Und die Transfer-Posse zwischen Manchester United, Jadon Sancho und dem BVB.

180 Millionen Euro: Der BVB verlangt angeblich eine Mega-Ablöse für Erling Haaland.

BVB könnte bei Erling Haaland eine Transfer-Taktik wie bei Jadon Sancho anwenden

Damals hatte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (61) frühzeitig deutlich gemacht, dass es eine klare Preisvorstellung gibt, bei der ein Wechsel möglich wäre. 120 Millionen Euro sollten fließen. Am 10. August fiel dann schon die Entscheidung: Jadon Sancho musste bleiben, weil Manchester United nicht den Vorstellungen des BVB nachkam.

Bei Erling Haaland könnte sich diese Geschichte nun wiederholen. Allerdings mit einer deutlich höheren fixen Transfer-Summe von 180 Millionen. Irre Gedankenspiele wie ein Gerücht über einen Transfer-Tausch zwischen Manchester United und Borussia Dortmund wären hinfällig.

BVB Transfer-Gerücht: FC Chelsea wähnte sich gut im Rennen um Erling Haaland

Den Quellen von ESPN zufolge wollen die Dortmunder Bosse so auch Real Madrid, Manchester City, den FC Chelsea, den FC Bayern München und den FC Barcelona abschrecken. Diese Vereine gelten ebenfalls als interessiert an dem torhungrigen Norweger (alle News zu Erling Haaland auf RUHR24.de).

Angeblich hat der FC Chelsea sich sogar gute Chancen auf einen Transfer von Erling Haaland ausgerechnet. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, als bekannt wurde, welche irre Summe der BVB für seinen Stürmer fordert.

BVB-Preisschild: Wie reagiert Erling Haaland?

Bei Manchester City glaube man zumindest, in einer besseren Position als die finanziell angeschlagenen spanischen Top-Klubs FC Barcelona und Real Madrid zu sein, das ebenfalls um BVB-Star Erling Haaland buhlt.

Unklar ist noch, wie der Spieler selbst reagiert, falls er ein 180-Millionen-Preisschild angeheftet bekommt. Und falls Borussia Dortmund es verpasst, sich für die Champions League zu qualifizieren.

BVB-Video: Laut Matthias Sammer kommt ein Transfer von Erling Haaland zu früh

BVB: Erling Haaland schert sich derzeit bei Borussia Dortmund nicht um Transfer-Gerüchte

Bisher jedenfalls äußert Erling Haaland zur Freude des externen BVB-Beraters Matthias Sammer (53) keine öffentlichen Abgangsgedanken. „Ich habe noch drei Jahre Vertrag. Darüber bin ich nicht böse“, sagte er der norwegischen Tageszeitung Dagbladet.

Die Transfer-Gerüchte seien eher ein Thema für die Medien. „Ich konzentriere mich nicht auf diese Dinge. Ich möchte mich jeden Tag verbessern“, so der BVB-Hoffnungsträger.