Drei Stürmer im Einsatz

BVB-Sturm in der Saison-Auswertung: Erling Haaland überzeugt nicht immer

Borussia Dortmund kann sich am Ende der Saison auf die Schulter klopfen. Das sah jedoch zwischenzeitlich nicht so aus. Die Bewertung der BVB-Stürmer.

Dortmund – In der Saison 2020/21 durchlief Borussia Dortmund sowohl Höhen als auch Tiefen. Trainerwechsel, Tabellenplatz fünf und Niederlagen gegen vermeintliche Underdogs waren dabei. Doch zum Schluss berappelte sich der BVB und fand zu alter Stärke. Das ist sicherlich auch den vielen Toren und der Stärke eines Spielers zu verdanken.

BVB-Saison-Analyse: Stürmer Erling Haaland, Youssoufa Moukoko und Steffen Tigges in der Bewertung

Während in der Abwehr und im Mittelfeld ordentlich durchgewechselt wurde, war im Sturm ein Spieler gesetzt – wenn er denn fit war. Erling Haaland galt beim BVB als Torgarant. Allerdings gibt es eine Überraschung beim Weltstar.

Denn obwohl er häufig gute bis sehr gute Leistung abrief, hatte der Star auch den einen oder anderen Ausreißer nach unten. In diesen Fällen sprangen die Joker Youssoufa Moukoko und Steffen Tigges mit meist passablen Leistungen ein.

Borussia Dortmund: BVB-Stürmer Erling Haaland räumt nächsten Titel ab – Note: 2,7

In der Saison-Analyse für den BVB-Sturm hat RUHR24 alle BVB-Einzelkritiken mit Noten der Bundesliga-Spiele in der Saison 2020/21 ausgewertet. Nachfolgend werden alle Stürmer aufgelistet. Die Profis sind sortiert nach ihren Durchschnittsnoten, beginnend beim am besten benoteten Spieler.

Erling Haaland: Dass er die Liste anführen wird, war absehbar. Über die Grenzen Fußball-Deutschlands hinaus machte er sich einen Namen. Erling Haaland brach mit dem BVB Rekorde über Rekorde, wurde sogar Torschützenkönig in der Champions League – und das, obwohl der BVB im Viertelfinale ausschied. In der Bundesliga erzielte der bullige Norweger in 28 Einsätzen 27 Tore und legte acht weitere auf. Sechs Spiele fehlte er verletzt.

Erling Haaland hat oft die Bestnote 1 bekommen, allerdings schlug er auch manchmal nach unten aus.

Erling Haaland (BVB): Von überragenden Noten bis zu durchwachsenen Tagen

Angesichts seiner Leistungen bekam das Sturm-Juwel in den Einzelkritiken am häufigsten die Bestnote: Siebenmal die Note 1 und zweimal die Note 1,5 kann Erling Haaland auf seinem Konto verbuchen.

Dem gegenüber stehen allerdings auch eine Reihe von schlechteren Noten. Fünfmal spielte der Stürmer nur „ausreichend“ und bekam die Noten 4, beziehungsweise 4,5. Viermal gab es sogar nur die Note 5 wie bei der bitteren BVB-Pleite gegen Köln. Beruhigend: Der Profi kann nicht nur Hü oder Hott. Auch ein Weltstar wie Erling Haaland spielt manchmal Durchschnitt. Zehnmal gab es Mittelfeld-Noten wie 2, 3 oder 3,5. In der Saison-Analyse bekommt der BVB Torjäger die Note: 2,7

BVB: Stürmer Youssoufa Moukoko feiert Bundesliga-Debüt – Joker mit Note 3,1

Youssoufa Moukoko: Der 16-Jährige feierte sein Bundesliga-Debüt beim BVB nur ein Tag nach seinem 16. Geburtstag gegen Hertha BSC. Zwar musste er sich häufig hinter Erling Haaland anstellen, doch seiner Joker-Rolle wurde er gerecht. 14 Bundesliga-Einsätze bekam der Youngster. Es hätten noch mehr werden können, allerdings ist Youssoufa Moukoko beim BVB seit Anfang April verletzt.

Youssoufa Moukoko wurde beim BVB insbesondere bei seinen ersten Einsätzen der Joker-Rolle gerecht.

Immerhin: Drei Tore konnte er erzielen. Siebenmal wurde der 16-Jährige bewertet, bei den anderen Partien war seine Einsatzzeit zu kurz und er blieb ohne Note. Gerade zu Beginn der Saison überzeugte das Talent: In den ersten drei bewerteten Einsätzen bekam er die Note 2, die es insgesamt dreimal für ihn gab.

Oft ein verlässlicher Joker, allerdings hatte auch der Jungprofi manchmal Schwierigkeiten in der Bundesliga. Dreimal gab es die Note 4, einmal immerhin noch die 3,5. Das macht für den talentierten Youssoufa Moukoko im Gesamt-Durchschnitt die Note: 3,1.

Borussia Dortmund: Steffen Tigges dritter BVB-Stürmer – Note 4,5 bei nur einem Einsatz

Steffen Tigges: Der letzte Stürmer der BVB-Saison-Analyse ist Steffen Tigges. Er lief meistens für die U23 auf, konnte aber immerhin in der Spielzeit 2020/21 erste Profi-Luft schnappen und sammelte in sechs Spielen Erfahrung. Sein Debüt feierte gegen den VfL Wolfsburg. Zumeist erhielt er nur wenig Einsatzminuten, ausgerechnet gegen den Rekordmeister FC Bayern München durfte er 30 Minuten ran, als Erling Haaland Probleme mit dem Oberschenkel bekam. Für den Einsatz bekam er die Note 4,5.

Steffen Tigges sammelte erste Erfahrungen bei den BVB-Profis. Wurde allerdings nur einmal bewertet.

Zwischenzeitlich liefen beim BVB auch Marco Reus und sogar Julian Brandt als Stürmer auf, das war jedoch eher die Ausnahme, weswegen sie in der XXL-Saison-Analyse für das BVB-Mittelfeld bewertet wurden.

Rubriklistenbild: © Jürgen Fromme/firosportphoto/Kirchner-Media