Star-Stürmer derzeit verletzt

Zorc mit deutlicher Ansage: Drei Gründe, warum der BVB keinen Ersatz für Erling Haaland holt

Bis Januar fehlt Erling Haaland dem BVB verletzt. Der Verein will dennoch keinen Ersatzmann verpflichten. Laut Sportdirektor Michael Zorc gibt es dafür drei Gründe.

Dortmund – Erling Haaland (20) ist selbst während seiner Verletzung in aller Munde. Doch am liebsten wäre es Borussia Dortmund natürlich, dass der 20-Jährige wieder auf dem Platz Schlagzeilen für den BVB schreibt.

NameErling Braut Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 20 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
Gewicht88 Kg
ElternAlf-Inge Haaland, Gry Marita Braut

Erling Haaland (BVB) verletzt: Stürmer von Borussia Dortmund zur Reha in Katar

Bis das so weit ist, dauert es aber noch. Derzeit absolviert Erling Haaland seine Reha in Katar. Doch im Januar dürfte der Stürmer wieder in und für Dortmund auflaufen. So zumindest ist der Plan.

Derzeit erholt sich der junge BVB-Star von einem Muskelfaserriss, den er sich im Training am 1. Dezember zugezogen hatte. Seitdem wird der norwegische Nationalspieler schmerzlich vermisst.

Erling Haaland (BVB): Ohne den Stürmer ist Borussia Dortmund harmlos - Trainer Lucien Favre freigestellt

Seitdem Erling Haaland verletzt fehlt, überzeugte der BVB in vier Spielen praktisch gar nicht und gewann auch nur einmal (2:1 in St. Petersburg). Der Negativtrend wurde schlussendlich auch Trainer Lucien Favre (63) zum Verhängnis, der bei Borussia Dortmund seinen Hut nehmen musste.

Ganz gleich, was der 63-Jährige in der Sturmspitze ausprobierte, ging nicht auf. Dem jungen Youssoufa Moukoko (16) traute er offenbar noch keinen Startelf-Einsatz zu und die erfahrenen Marco Reus (31) sowie Thorgan Hazard (27) oder gar Julian Brandt (24) sind in vorderster Front fehl am Platz.

Erling Haaland fehlt dem BVB seit Anfang Dezember verletzt. Trotzdem will Borussia Dortmund keinen weiteren Stürmer im Januar verpflichten.

Erling Haaland (BVB): Auf Borussia Dortmund warten in 2021 noch viele Spiele

Muss der BVB also womöglich im Januar nachrüsten? Selbst, wenn Erling Haaland wieder einsatzbereit ist, warten auch auf Borussia Dortmund noch viele intensive Wochen, ehe die Saison zu Ende geht.

Selbst der junge und sehr ehrgeizige Stürmer wird zwischendurch eine Pause benötigen. Wenn er im schlimmsten Fall nicht durch eine Verletzung sogar zu einer erneuten gezwungen wird.

Borussia Dortmund: Noch mindestens 26 Pflichtspiele für den BVB diese Saison laut Michael Zorc

BVB-Sportdirektor Michael Zorc (58) rechnete am Montag (14. Dezember) bei der Vorstellung vom neuen Chef-Trainer Edin Terzic (38) vor, wie viele Spiele noch auf Borussia Dortmund in der laufenden Saison warten. „Wir haben noch mindestens 26 Pflichtspiele. Mindestens. Ich hoffe, dass es noch mehr sein werden, da das bedeuten würde, dass wir im DFB-Pokal und der Champions-League noch weiterkommen.“

BVB-Sportdirektor Michael Zorc (l.) traut dem jungen Stürmer Youssoufa Moukoko viel zu. Ex-Trainer Lucien Favre war da bis zuletzt sehr vorsichtig.

Sofern Erling Haaland zumindest ab Anfang Januar wieder spielen kann, würde er also noch 23 Partien in vier Monaten absolvieren müssen. Ein schmaler Grat. Trotzdem sehen die Schwarz-Gelben sich nicht zum Handeln gezwungen.

Erling Haaland (BVB): Kein Transfer-Ersatz laut Michael Zorc aus drei Gründen

„Nein, wir werden im Januar keinen weiteren Stürmer verpflichten“, machte Michael Zorc deutlich. Der BVB-Sportdirektor nannte sogar gleich drei Gründe dafür.

„Es tut uns gut, wenn Erling Haaland immer spielt. Das ist Punkt eins. Punkt zwei: Wir wollen Youssoufa Moukoko aufbauen und ihm keinen weiteren Stürmer vor die Nase setzen“, so der 58-Jährige weiter.

Michael Zorc (Borussia Dortmund): Youssoufa Moukoko wird beim BVB viel zugetraut

Dass Youssoufa Moukoko die Bundesliga trotz seines jungen Alters zugetraut wird, hatten die Verantwortlichen von Borussia Dortmund schon länger betont. Eingesetzt wurde der 16-Jährige trotzdem kaum, seit er spielberechtigt ist.

„Er hat im Training gezeigt, dass er bereit sein kann“, unterstrich Michael Zorc. Ein Wink mit dem Zaunpfahl in Richtung Ex-BVB-Trainer Lucien Favre, der womöglich zu vorsichtig mit dem großen Talent umgegangen ist?

Erling Haaland (BVB): Weiteren Stürmer-Transfer kann sich Borussia Dortmund nicht leisten

Schon einen Tag nach der Trennung des BVB von Lucien Favre ließen Aussagen von Michael Zorc tief blicken. Mit dem Trainerwechsel hin zu Edin Terzic erhofft sich die Borussia aus Dortmund offenbar mehr Wucht, Emotionalität und Spielwitz.

Dass es dafür keinen Stürmer-Transfer braucht, macht der Sportdirektor auch noch an einem dritten Grund fest. „Einen weiteren Spieler neben Erling Haaland zu verpflichten, da fehlt derzeit auch die wirtschaftliche Grundlage.“ Abgesehen davon machte Erling Haaland den BVB-Fans mit einem Video auf Instagram auch schon wieder Hoffnung, wie WA.de berichtet.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/dpa