Legende von Kiricocho

Kuriose Zurufe beim Elfmeter: FC Sevilla will Fluch auf BVB-Star Erling Haaland legen

BVB-Stürmer Erling Haaland bricht nicht nur Rekorde, sondern auch Flüche. Spieler des FC Sevilla sollen so verhindert haben wollen, dass er die Elfmeter trifft.

Dortmund – Was kein Fan bei den Spielen ohne Zuschauer abstreiten kann, ist, dass man ungewöhnlich deutlich hört, was Spieler und Trainer auf dem Platz einander zurufen. So auch bei dem 2:2-Remis des BVB gegen den FC Sevilla. Bei genauerem Hinhören bekommt der Abend sogar einen mythischen Flair – denn Doppel-Torschütze Erling Haaland (20) soll verflucht worden sein.

SpielerErling Haaland
VereinBorussia Dortmund
Geboren20. Juli 2000 (20 Jahre)
Größe1,94 Meter

BVB-Stürmer Erling Haaland verflucht! Elfmeter-Drama zwischen Borussia Dortmund und FC Sevilla

Eine Szene bleibt auch nach dem Champions-League-Abend (Dienstag, 9. März) in Erinnerung: Im Zuge einer kuriosen VAR-Entscheidung wurde ein Tor von BVB-Stürmer Erling Haaland aberkannt, dafür durfte der Torjäger einen Elfmeter schießen. Den ersten verschoss er. Doch der Strafstoß wurde wiederholt und beim zweiten Mal netzte der Norweger eiskalt ein.

Wer abergläubisch ist, könnte glauben, dass Sevilla-Torwart Bono (29) den ersten Elfmeter nur halten konnte, weil auf Erling Haaland ein Fluch lag. Vom Spielfeldrand konnten die Fans und Spieler von Borussia Dortmund zuvor „Kiricocho“-Rufe hören. Ein Unglücksbringer laut einer argentinischen Legende.

Erling Haaland (BVB): Stürmer von Borussia Dortmund soll von Sevilla mit Kiricocho-Fluch belegt worden sein

Der Kiricocho-Ausruf sollte den BVB-Star Erling Haaland verunsichern, was – zumindest beim ersten Strafstoß – glückte. Seinen Ursprung hat er beim argentinischen Club Estudiantes de La Plata. Zurückzuführen ist er auf den Namen eines Fans von Estudiantes de La Plata. Jedes Mal, wenn Kiricocho bei einem Training der Mannschaft auftauchte, verletzte sich ein Spieler.

Der Brauch wurde von Diego Maradona (†60) und Diego Simeone (50) nach Spanien gebracht, wie Ex-Estudiantes Trainer Carlos Bilardo (82) erfuhr, als er 1992 zum FC Sevilla wechselte. Als er bei seinem ersten Spiel bei den Spaniern am Seitenrand stand konnte er es nicht glauben, wie er verriet: „Cholo (Diego Simeone, Anm. d. Red.) und Diego (Maradona, Anm. d. Red.) haben mir erzählt, dass sie das ein paar Mal auf dem Platz gerufen hatten und der Rest hat es von ihnen gelernt“, wie goal.com berichtete.

BVB-Stürmer Erling Haaland und Sevilla-Keeper Bono lieferten sich ein Wortgefecht. Möglicherweise fielen auch Flüche.

BVB: Erling Haaland nicht das erste Opfer – auch Stürmer Arjen Robben mit Kiricocho-Fluch belegt

Nicht nur BVB-Stürmer Erling Haaland wurde mit dem Fluch, der in Spanien besonders vor der Ausführung von Elfmetern ausgerufen wird, belegt. Auch Arjen Robben (37) fiel ihm schon zum Opfer. Als er im WM-Finale 2010 in der 62. Minute alleine auf Spaniens Torhüter Iker Casillas (39) zulief, soll der Linksverteidiger Joan Capdevila (43) den Ausdruck ‚Kiricocho‘ zum ersten Mal in seiner Karriere benutzt haben, wie er gegenüber Movistar+ erklärte.

Der Abend im Westfalenstadion wird allerdings noch kurioser. Denn der Stürmer von Borussia Dortmund war nicht nur der Verfluchte, sondern möglicherweise auch der Verfluchende. Im Rahmen des Elfmeter-Dramas hatten BVB-Star Erling Haaland und Sevilla-Keeper Bono Zoff.

Borussia Dortmund: BVB-Star Erling Haaland verflucht vielleicht auch Sevilla-Keeper Bono

Nach dem gehaltenen Elfmeter jubelte Bono dem Norweger etwas zu. Als Erling Haaland dann traf, tat er es dem Gegenspieler gleich. Im Anschluss des Spiels verriet er, dass er selbst nicht wusste, was er ihm zugerufen habe: „Ich habe keine Ahnung, was ich ihm zugeschrien habe.“

Der torhungrige Norweger könnte also ungewollt einen Fluch ausgesprochen haben gegen den Torwart des FC Sevilla. Allzu schwer dürfte dieser aber nicht wiegen, schließlich war BVB-Stürmer Erling Haaland, der immerhin beim Spiel gegen den FC Sevilla in der BVB-Einzelkritik die Note 1 kassierte, schon beim zweiten Elfmeter immun gegen ‚Kiricocho‘.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa