Nach dem Freiburg-Spiel

BVB: Emre Can und Thomas Meunier verletzt – Rose mit schlechter Nachricht

Gegen den SC Freiburg verletzten sich die BVB-Profis Thomas Meunier und Emre Can. Dortmund-Trainer Marco Rose gibt Aufschluss zum Gesundheitsstand.

Update, Montag (17. Januar), 14.55 Uhr: BVB-Trainer Marco Rose bestätigte heute bei der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den FC St. Pauli am Dienstag (18. Januar), dass Emre Can aufgrund eines „kleinen Muskelfaserrisses im Adduktorenbereich“ mindestens für die Partien in Hamburg und gegen Hoffenheim ausfallen werde. Anders sehe es bei Thomas Meunier aus. Der Belgier habe Schmerzen, eine definitive Aussage wollte der Coach aber noch nicht treffen.

BVB: Thomas Meunier und Emre Can verletzt – schmerzlicher Ausfall gegen St. Pauli

Update, Sonntag (16. Januar), 17.35 Uhr: Es gibt eine Diagnose zu Emre Can, die viele Fans von Borussia Dortmund nicht erfreuen dürfte. Wie der BVB am Sonntag auf der Homepage mitteilte, habe sich der Nationalspieler an einer Muskelverletzung im Adduktorenbereich zugezogen.

Eine Verletzung mit Strahlkraft. Der Verein sagt bereits an, dass Emre Can für die kommenden beiden Partien – im DFB-Pokal gegen St. Pauli und in der Bundesliga gegen TSG Hoffenheim – fehlen werde. Ein schmerzlicher Ausfall: Immerhin musste der 27-Jährige zuletzt in der schwarz-gelben Abwehr aushelfen, nachdem die Innenverteidiger Manuel Akanji und Dan-Axel Zagadou angeschlagen waren.

BVB: Dortmund-Duo angeschlagen – Diagnose bei Emre Can jetzt bekannt

Erstmeldung: Dortmund – Das war deutlich: Der BVB besiegte den SC Freiburg mit 5:1 am 19. Bundesliga-Spieltag und bleibt dem FC Bayern auf den Fersen. Einer der überragenden Männer bei den Schwarz-Gelben war Thomas Meunier. Er bekam die Note 1 in der Einzelkritik von Borussia Dortmund gegen den SCF. Allerdings musste der Belgier nach 75 Minuten verletzt ausgewechselt werden.

NameThomas Meunier
Geboren12. September 1991 (Alter 30 Jahre), Sainte-Ode, Belgien
Größe1,91 Meter
Aktuelle TeamsBorussia Dortmund (#24 / Abwehrspieler), Belgische Fußballnationalmannschaft (#15)

BVB-Stars verletzt: So geht es Thomas Meunier und Emre Can

Mit zwei Kopfballtoren brachte Thomas Meunier Borussia Dortmund gegen Freiburg auf die Siegerstraße. Die Torgefahr des Rechtsverteidigers überraschte, zweimal brachte Julian Brandt punktgenau einen Eckball auf den Kopf des 30-Jährigen.

Doch dann verletzte sich Thomas Meunier. Zu allem Überfluss musste bereits Emre Can zur Halbzeitpause ausgewechselt werden. Erst kürzlich freute sich der BVB über drei Rückkehrer, jetzt könnte das Duo das Lazarett wieder füllen.

BVB: Emre Can mit Hüftproblemen, Thomas Meunier mit geschwollenem Fuß

BVB-Trainer Marco Rose erklärte auf der Pressekonferenz nach dem Spiel gegen den SC Freiburg zum Stand der Verletzten auf: „Emre hat an der Hüfte Probleme, wir haben gerade nochmal gesprochen. Wir müssen sehen, wie stark der muskuläre Anteil ist oder ob es vom Rücken kommt. Die Diagnose ist noch nicht durch.“

Zu Thomas Meunier sagte der Coach: „Thomas ist umgeknickt in der ersten Halbzeit und bekam in der zweiten Halbzeit einen Tritt auf den Fuß.“ Der Fuß des Belgiers soll geschwollen sein, möglicherweise muss der BVB am Dienstag (18. Januar) im DFB-Pokal-Spiel beim FC St. Pauli auf das Duo verzichten.

Der BVB sorgt sich um die verletzten Thomas Meunier (l.) und Emre Can (r.).

BVB: Marco Rose fände Ausfall von Thomas Meunier „blöd“

Bei Thomas Meunier fände Marco Rose einen Ausfall auch aufgrund dessen steigender Leistungskurve schade. „Thomas hat zwei Tore gemacht, es wäre blöd, wenn er jetzt ausfällt. Er hat insgesamt eine gute Tendenz.“

Emre Can spielte gegen Freiburg in der Innenverteidigung neben Mats Hummels von Beginn an. Der am Knie operierte Manuel Akanji saß zunächst auf der Bank, musste dann aber die kompletten zweiten 45 Minuten absolvieren. Ob der Schweizer stattdessen am Dienstag in der Startelf stehen könne, wollte Marco Rose noch nicht beantworten: „Er bestimmt das Tempo, wichtig ist, dass wir ihn dauerhaft haben. Wir haben auch noch Marin (Pongracic, Anm.d.Red.) hinten dran.“

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-FOTO

Mehr zum Thema