Pokal-Pleite in Bremen

BVB-Einzelkritik: Favres Neue gehen unter - Youngster-Power kommt zu spät

BVB-Youngster Giovanni Reyna drehte bei der Pokal-Pleite gegen Werder Bremen mächtig auf
+
BVB-Youngster Giovanni Reyna drehte bei der Pokal-Pleite gegen Werder Bremen mächtig auf

Für Borussia Dortmund ist im Achtelfinale des DFB-Pokals Endstation. Dem Team von Lucien Favre wurde eine katastrophale erste Halbzeit zum Verhängnis. Die BVB-Profis in der Einzelkritik.

  • Borussia Dortmund unterlag dem SV Werder Bremen am Dienstag im DFB-Pokal-Achtelfinale mit 2:3.
  • Mehrere BVB-Spieler erhielten die Note 5.
  • Obwohl Erling Haaland und Giovanni Reyna in der Einzelkritik gute Noten erhalten, konnten sie die Niederlage nicht mehr abwenden.

Bremen/Dortmund - Borussia Dortmund scheidet im Achtelfinale aus dem DFB-Pokal aus. Nach einer unterirdischen ersten Halbzeit konnten auch die eingewechselten Jungstars  Erling Haaland (19) und Giovanni Reyna (18) die Pleite gegen Werder Bremen nicht mehr abwenden. Hier lest ihr, wie wir die BVB-Profis für ihre Leistung benotet haben.

Einzelkritik Werder Bremen - BVB: Defensivleistung zum Vergessen

Marwin Hitz: Durfte im Pokal für Stammkeeper Roman Bürki ran. Üblicherweise macht der Ersatzkeeper seine Sache gut, wenn er gefordert ist. Bei der 2:3-Niederlage gegen Werder Bremen (hier gibt es den BVB-Ticker zum Nachlesen) war er aber ein Unsicherheitsfaktor. Ließ beim 0:1 durch Selke (16.) den Ball nach vorne prallen. Hatte Glück, dass die Szene bei seinem Handspiel außerhalb des Strafraums schon unterbrochen war (75.). Eine gute Parade (44.) macht die Unsicherheiten nicht wett. Note: 5

BVB in der Einzelkritik: Innenverteidigung sieht gegen Werder Bremen nicht gut aus

Manuel Akanji: Trotz zuletzt überschaubarer Leistungen bleibt er in der BVB-Innenverteidigung gesetzt. Auch heute wackelte er teilweise bedenklich. Ermöglichte unter anderem durch seinen Stellungsfehler die erste große Werder-Chance (11.). Note: 5

Mats Hummels: Der Abwehrchef präsentierte sich mit Licht und Schatten. Trat offensiv durch einen sehenswerten Fallrückzieher in Erscheinung (24.) und klärte stark gegen Rashica (50.). Beim 1:3 dann zweiter Sieger im Laufduell gegen den schnellen Werder-Stürmer. Auch bei der Selke-Großchance kurz vor dem Pausenpfiff auf dem falschen Fuß erwischt. Note: 4 Im Anschluss an die BVB-Niederlage äußerte Mats Hummels sich erbost über eine Schiedsrichter-Entscheidung.

Dan-Axel Zagadou: Erhielt nach überstandenem Muskelfaserriss gegen Werder Bremen den Vorzug vor Lukasz Piszczek. Auch er konnte nicht verhindern, dass der BVB bereits zur Pause mit 0:2 hinten lag. Musste aus taktischen Gründen nach 66 Minuten für Giovanni Reyna Platz machen. Note: 4,5

Einzelkritik gegen Werder Bremen: BVB-Neuzugang Nico Schulz enttäuscht bei Startelf-Rückkehr erneut

Achraf Hakimi: Spielte bei der Entstehung des 0:1 einen folgenschweren Fehlpass in die Beine von Friedl. Nachdem er am Wochenende gegen Union Berlin bereits keinen guten Tag erwischt hatte, konnte er auch gegen Werder Bremen nicht überzeugen. Defensiv mit Schwächen, nach vorne kam wieder nicht so viel wie gewohnt. Note: 5

N ico Schulz (an dessen Transfer BVB-Trainer Lucien Favre angeblich von Anfang an zweifelte): Da Raphael Guerreiro wegen muskulärer Probleme erst gar nicht mit nach Bremen reiste, kam der BVB-Neuzugang zu seinem ersten Rückrunden-Einsatz. Bis auf eine gute Gelegenheit, als er aus spitzem Winkel am groß aufspielenden Werder-Keeper Pavlenka scheiterte, war von ihm im Dortmunder Offensivspiel nichts zu sehen. Auch defensiv mit Problemen. Das war keine Bewerbung für weitere Startelf-Chancen. Note: 5

BVB-Regisseur Julian Brandt spielt starke zweite Halbzeit gegen Werder Bremen

Axel Witsel: Beim 1:3 gewährte er Osako ausreichend Zeit, um den entscheidenden Pass auf Rashica zu spielen. In der defensiven Mittelfeld-Zentrale des BVB häufig allein auf weiter Flur und nicht griffig genug. Note: 4

Julian Brandt: Er reihte sich in Abschnitt eins nahtlos in eine unglücklich agierende BVB-Elf ein und leistete sich zahlreiche Ballverluste. In den zweiten 45 Minuten wie verwandelt. Seinen Lupfer vor dem 1:2-Anschlusstreffer drückte Erling Haaland über die Linie (67.). Dass er Giovanni Reyna vor dessen brillanter Einzelaktion zum 2:3 (78.) den Ball überließ, zählt ebenfalls als Assist. Weitere starke Ideen des Regisseurs führten durch die mangelnde Chancenverwertung der Kollegen nicht zum Torerfolg. Note: 2,5

BVB in der Einzelkritik: Kapitän Reus zeigt zu wenig, Hazard nach 45 Minuten raus

Jadon Sancho: Es kann nicht immer alles gelingen. Der Wirbelwind präsentierte sich einmal mehr sehr engagiert, leistete sich aber viele Ballverluste. Seine Klasse ist dennoch unverkennbar. Leitete das 1:2 mit dem öffnenden Pass auf Julian Brandt ein. Setzte außerdem Giovanni Reyna (68.) und Erling Haaland (81.) bei weiteren Großchancen gekonnt in Szene. Note: 3

Marco Reus: Sein Fehlpass führte zum 0:2-Traumtor des Ex-BVB-Profis Bittencourt. Rieb sich auf, eroberte vor dem Anschlusstreffer von Erling Haaland den Ball. Vom Kapitän muss man dennoch viel mehr erwarten. Exzellente Freistoß-Gelegenheiten setzte er konsequent in die Mauer. Zog sich in Minute 87 eine Oberschenkelverletzung zu, als er freistehend an Pavlenka scheiterte. Irgendwie bezeichnend. In den kommenden vier Wochen muss der BVB auf Marco Reus verzichtenNote: 5

Thorgan Hazard: Rückte wieder für Erling Haaland in die Startelf, nachdem dieser beim 5:0-Sieg gegen Union Berlin den Vorzug erhalten hatte. Der Belgier, der normalerweise für viel Belebung im Offensivspiel des BVB (hier sehr ihr die Bundesliga-Partie gegen Bayer Leverkusen live im TV und im Live-Stream) sorgt, blieb gegen Werder Bremen extrem blass und fehlerhaft. Nach 45 Minuten war der Arbeitstag für ihn schon wieder beendet. Note: 5

Einzelkritik: BVB-Youngster Erling Haaland und Giovanni Reyna drehen auf

Erling Haaland: Wie verwandelt wirkte der BVB nach seiner Einwechslung in zur zweiten Halbzeit. Erzielte den Anschlusstreffer zum 1:2 und hatte ausgezeichnete Gelegenheiten für einen weiteren Treffer (73., 93.). Lieferte einmal mehr den Beweis, dass Borussia Dortmund ein Mittelstürmer seiner Klasse in jedem Spiel von Anfang an gut zu Gesicht stehen würde. Besticht durch enormen Siegeswillen. Note: 2

Kommentar nach Pokal-Aus in Bremen: Dieser BVB-Kader ist nicht titelreif. 

Giovanni Reyna: Als der 18-Jährige nach einer guten Stunde auf den Platz trat, nahm er sofort entscheidenden Einfluss auf die Offensiv-Bemühungen des BVB. Scheiterte zunächst noch an Pavlenka (68.), ehe er dem Werder-Keeper bei seinem Treffer zum 2:3 nach einer sensationellen Einzelleistung keine Chance ließ (78.). Eine starke Vorstellung, gerne mehr davon! Vielleicht winkt gegen Bayer Leverkusen schon die Startelf (wir berichten im Live-Ticker vom BVB-Spiel)Note: 2

Ohne Note:

  • Emre Can: In Minute 89 kam der Juve-Neuzugang zu seinem ersten Pflichtspiel-Einsatz für den BVB.