1. DFB-Pokal-Runde

BVB-Einzelkritik gegen TSV 1860 München: Einmal Note 1,5 für Dortmund

Der BVB hat einen ungefährdeten Sieg zum Pflichtspiel-Start eingefahren. Ein Spieler fiel besonders auf. Die Einzelkritik.

Dortmund/München – Neu-Trainer Edin Terzic und der BVB haben die erste Hürde genommen: Borussia Dortmund ist mit einem 3:0-Sieg beim TSV 1860 München in die Saison 2022/23 gestartet (das Spiel in der Ticker-Nachlese). Der BVB war gegen den Drittligisten drückend überlegen, untermauerte bereits früh in der 1. Runde des DFB-Pokals seine Favoritenrolle. Die Flügelzange macht Lust auf mehr. Die Einzelkritik und Noten.

BegegnungTSV 1860 München - Borussia Dortmund
WettbewerbDFB-Pokal
Runde1

BVB-Einzelkritik gegen TSV 1860 München: Gregor Kobel nicht geprüft – Note 3

Gregor Kobel: Wie schon in der Vorsaison war der Schweizer ein sicherer Rückhalt für den BVB. Spielte solide von hinten heraus, wurde vom 1860-Sturm allerdings auch nicht zum Eingreifen gezwungen. Note: 3

War gegen 1860 kaum gefordert: BVB-Torwart Gregor Kobel.

Raphael Guerreiro: Der Mann, dem eine herausragende Vorbereitung attestiert worden ist, rückte auf der linken Verteidigerposition immer wieder in den gegnerischen Sechzehner mit auf, vernachlässigte dafür seine Abwehrarbeit, die jedoch kaum gefragt war. Note: 3

Nico Schlotterbeck: Der 22-Jährige versuchte es gerne mit langen Bällen zu seinen Offensiv-Kollegen, doch streute - im Gegensatz zu Nebenmann Niklas Süle - in Halbzeit eins den einen oder anderen Fehlpass ein. Hatte zudem bei einem Rückpass auf Gregor Kobel in Halbzeit zwei etwas Glück, dass der Torwart zur Stelle war - andernfalls hätte der erste BVB-Treffer für Schlotterbeck ein Eigentor werden können. Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen TSV 1860 München: Note 3 für Niklas Süle

Niklas Süle: Der Neuzugang untermauerte in seinem ersten Pflichtspiel für den BVB direkt seine Chefrolle in der Abwehr. Allerdings musste der 26-Jährige zur zweiten Halbzeit für Mats Hummels weichen. Note: 3

Thomas Meunier: Der unauffälligste BVB-Mann auf dem Platz. Versuchte es nach 53. Spielminuten aus der Ferne, doch der 1860-Torwart war auf dem Posten. Über die linke Seite ging beim BVB mehr. Marius Wolf ersetzte ihn nach 75 Spielminuten. Note: 4

Thomas Meunier zieht mit dem BVB in zweite Runde des DFB-Pokals ein.

BVB-Einzelkritik gegen TSV 1860 München: Bellingham baut Führung aus

Mo Dahoud: Seine Partie war nicht auffällig, aber effektiv. Der 26-Jährige lenkte das Spiel im Schatten der Offensiv-Wirbler. Durfte nach 83. Spielminuten Feierabend machen, Emre Can ersetzte ihn. Note: 2,5

Jude Bellingham: Macht da weiter, wo er vergangene Saison aufgehört hat: Der 19-Jährige stellte seine Torgefahr aus der Mittelfeld-Zentrale heraus unter Beweis - musste beim 2:0 nur noch einschieben. Der Engländer schaltete sich in der Folge immer wieder mit ins Offensivspiel ein. Aktivposten wie eh und je. Note: 2

Marco Reus: Der BVB-Kapitän blieb zunächst blass, trat das erste Mal nach 31 Spielminuten mit der Vorlage zum 2:0 durch Jude Bellingham in Erscheinung. Der 33-Jährige wurde in der zweiten Halbzeit deutlich aktiver. Hatte Pech, dass er beim 4:0 Sekunden vor dem Schlusspfiff im Abseits stand. Note: 3

BVB-Einzelkritik gegen TSV 1860 München: Donyell Malen glänzt

Karim Adeyemi: Erzielte in seinem ersten BVB-Pflichtspiel prompt ein Tor - dank der Mithilfe des 1860-Keepers, der einen Flachschuss Adeyemis durch die Arme rutschen ließ. Und des fehlenden VAR (Abseits). Der 20-Jährige überzeugte mit Schnelligkeit, tauchte in der 2. Halbzeit jedoch ab. Positiv: Er harmonierte mit Malen. Ein Duo, das Lust auf mehr macht. Wurde für Thorgan Hazard ausgewechselt (75.). Note: 2,5

Donyell Malen: Der beste Mann auf dem Platz. Der 22-Jährige besorgte die 1:0-Führung für den BVB (8.) mit einem satten Flachschuss, der nach Pfosten-Glück im Tor landete. Er wirbelte mit Tempo und Sturm-Kollege Karim Adeyemi die Münchner Abwehr durcheinander, leitete das 2:0 (31.) ein und legte das 3:0 (35.) vor. Sein Gegenspieler Christopher Lannert war völlig überfordert und wurde bereits nach 21 Spielminuten ausgewechselt. Machte nach 66. Spielminuten Platz für Jamie Bynoe-Gittens. Note: 1,5

Besorgte die 1:0-Führung gegen 1860 München: BVB-Star Donyell Malen.

Youssoufa Moukoko: Druck? Kennt der 17-Jährige nicht - zumindest zeigte er keine Nervosität. Das BVB-Juwel ersetzte Sébastien Haller nach dessen Hoden-Tumor-Diagnose im Sturm-Zentrum und machte einen soliden Job, war stets bemüht. Die Flügel-Zange Adeyemi/Malen stahl dem Nachwuchs-Star die Show. Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen TSV 1860 München: Mats Hummels ersetzt Niklas Süle

Mats Hummels: Der Routinier war wie seine Innenverteidiger-Kollegen kaum gefordert. Strahlte nach seiner Einwechslung seine gewohnte Sicherheit aus. Note: 3

Jamie Byone-Gittens: Der 17-Jährige agierte wie schon in seinen ersten Bundesliga-Partien mutig. Hatte die Chance zu einem eigenen Treffer, doch 1860-Torwart Marco Hiller lenkte den Schuss aus spitzem Winkel zur Seite ab. Note: 3

Marius Wolf: Der Außenverteidiger betrat in der 75. für Thomas Meunier den Rasen. Ohne Note

Thorgan Hazard: Der Belgier kam in der 75. Spielminute für Karim Adeyemi in die Partie. Ohne Note

Emre Can: Der Wechselkandidat durfte in der 83. für Mo Dahoud ran. Ohne Note

Rubriklistenbild: © Boris Schumacher/Imago