Dortmund glänzt im Derby

Viermal die Bestnote: Die BVB-Einzelkritik nach dem Derbysieg gegen Schalke

Erling Haaland und der BVB durften beim Derbysieg gegen den FC Schalke 04 gleich viermal jubeln.
+
Erling Haaland und der BVB durften beim Derbysieg gegen den FC Schalke 04 gleich viermal jubeln.

Borussia Dortmund gewinnt das Derby gegen den FC Schalke 04 in beeindruckender Manier. Vier Spieler erhalten deshalb in der Einzelkritik sogar die Bestnote.

  • Borussia Dortmund feiert am 26. Spieltag der Bundesliga einen glanzvollen 4:0-Sieg gegen den FC Schalke 04.
  • Defensiv wie offensiv wusste der BVB zu überzeugen.
  • Die Derbysieger haben sich fast durch die Bank gute bis sehr gute Noten verdient.

Dortmund - Borussia Dortmund (alle BVB-Artikel auf RUHR24.de) feiert gegen den FC Schalke 04 den höchsten Derbysieg in der Bundesliga seit 1966 (damals endete die Partie 6:2). Hier lest ihr, wie wir die BVB-Profis für ihre Leistung bewertet haben.

Arena/Stadion: Signal Iduna Park

Trainer: Lucien Favre

Sponsor: Evonik Industries

Trainingsplatz: Trainingsgelände Hohenbuschei

Kapazität: 81.365

Einzelkritik BVB - FC Schalke 04: Roman Bürki im Derby kaum geprüft

Roman Bürki: Der Arbeitsnachweis des Keepers bei der 4:0 Gala des BVB gegen Schalke (der Live-Ticker zum Nachlesen) liest sich überschaubar. Eine starke Fußabwehr gegen Caligiuri (26.) war alles, was Roman Bürki heute auspacken musste. Ansonsten erlebte er nicht nur wegen der Geisterkulisse im Signal Iduna Park einen sehr ruhigen Nachmittag. Note: 3

Lukasz Piszczek: Leitete mit seinem Zuspiel auf Julian Brandt den BVB-Führungstreffer ein, präsentierte sich stark im Zweikampf und erstickte durch seine Routine sämtliche Schalke-Angriffe im Keim. Note: 2

Einzelkritik BVB - FC Schalke 04: Mats Hummels organisiert die Derby-Abwehr

Mats Hummels: Der BVB-Abwehrchef tat das, wofür er vom FC Bayern zurückgeholt wurde: Er hatte sein Hoheitsgebiet jederzeit im Griff. Im Spielaufbau ließ er die gewohnte Klasse erkennen. Ein rundum souveräner Auftritt. Note: 2

Manuel Akanji: Der Schweizer kehrte für den verletzten Dan-Axel Zagadou in die Startelf. Patzte in Minute 26, als sein zu kurzer Kopfball Caligiuri frei vor Landsmann Roman Bürki auftauchen ließ. Abgesehen von diesem Aussetzer machte er aber einen stabilen Eindruck. Note: 3

Einzelkritik BVB - FC Schalke 04: Raphael Guerreiro wird zum Derby-Helden

Achraf Hakimi: Seine scharfe Hereingabe an den langen Pfosten (13.) kratzte Todibo von der Linie. Der 36,2 Km/h schnelle Flügelflitzer spurtete seinen Gegenspielern auf der anfangs viel bespielten rechten Offensivseite reihenweise davon. Mit zunehmender Spieldauer nahm der Marokkaner ein wenig den Fuß vom Gas. Note: 2

Raphael Guerreiro: Seiner erster Schussversuch konnte noch von Sané abgeblockt werden (16.). Der kleine Zauberer war jederzeit eingebunden ins Offensivspiel des BVB (die Partie gegen den VfL Wolfsburg am 27. Spieltag im Live-Ticker) und sich auch in der Rückwärtsbewegung für keinen Zweikampf zu schade. Verwandelte kurz vor der Pause eiskalt zum 2:0 (45.), ebenso kaltschnäuzig präsentierte er sich beim Abschluss zum 4:0 (63.). Note: 1

Einzelkritik BVB - FC Schalke 04: Dahoud und Delaney ordentlich

Mahmoud Dahoud: Durfte nach sechs Pflichtspielen mal wieder für den BVB ran und löste seine Aufgabe passabel. Seinen satten Volleyschuss kurz vor der Pause bekam der beklagenswerte Schalke-Verteidiger Sané gegen den Schädel. War nicht nur an der Entstehung des 2:0 beteiligt, sondern präsentierte sich insgesamt engagiert. Im Zweikampf leider nicht immer erster Sieger. Note: 3

Thomas Delaney: Weil Axel Witsel und Emre Can verletzt ausfielen, kehrte Thomas Delaney erstmals seit dem 26.10.2019 in die Startelf zurück. Gegner damals: Der FC Schalke 04 beim 0:0 im Hinspiel. Fügte sich mit einem schönen öffnenden Ball auf Achraf Hakimi (13.) ein. Ansonsten zeigte der dänische Terrier genau das, was von ihm erwartet wird: Biss im Zweikampf und schnörkelloses Passspiel. Note: 2,5

Einzelkritik BVB - FC Schalke 04: Hazard und Brandt dominieren im Derby

Thorgan Hazard: Nachdem sowohl Jadon Sancho als auch der angedachte Ersatz Gio Reyna für die Derby-Startelf kurzfristig ausfielen, spülte es den Belgier in die Startelf. Machte nach acht Minuten mit einem sehenswerten Distanzschuss auf sich aufmerksam. Klasse Vorlage für Haaland zum 1:0 (28.), das 3:0 erzielte er dann selbst (48.). Viel besser hätte das heute auch Superstar Jadon Sancho nicht lösen können, der ihn ab Minute 79 doch noch ersetzte. Note: 1

Julian Brandt: Der Regisseur glänzte in ungewohnt offensiver Position wieder einmal mit ganz feinem Füßchen. Gleichermaßen elegant wie effektiv sein Hackentrick, der den Führungstreffer für den BVB (die Partie gegen den VfL Wolfsburg wird live im Free-TV und im Live-Stream übertragen) einleitete. Ließ noch zwei weitere Tor-Vorlagen folgen, beim 4:0 hatte er außerdem die Beine im Spiel. Ein Gala-Auftritt des Mittelfeld-Magiers! Note: 1

Hatten viel Grund zum Jubeln: Die BVB-Profis nach dem Derbysieg gegen den FC Schalke 04

Einzelkritik BVB - FC Schalke 04: Erling Haaland glänzt nicht nur als Torschütze

Erling Haaland: In seinem ersten Derby lief BVB-Neuzugang Erling Haaland gegen Schalke 04 direkt heiß. Zwar legte sich Erling Haaland erst mit Jean-Clair Todibo an, der ihn übel beleidigte, nach 25 Minuten traf er aus kurzer Distanz das Außennetz. Nur drei Minuten später gelang ihm der wichtige Führungstreffer. Vor dem zweiten BVB-Tor setzte er Schalke-Keeper Schubert entscheidend unter Druck, auch am dritten Treffer mit starkem Körpereinsatz maßgeblich beteiligt. Das 4:0 legte er per Doppelpass für Raphael Guerreiro auf. Nicht nur als Torschütze Gold wert. Note: 1

Aufgrund der Ausnahmesituation wegen des Coronavirus durfte Lucien Favre im Derby fünfmal auswechseln. Viermal machte der BVB-Coach davon Gebrauch. Ohne Note: 

  • Leonardo Balerdi: Kam nach 68 Minuten für Thomas Delaney zu seinem erst zweiten Bundesliga-Einsatz.
  • Jadon Sancho, der einen Bundesliga-Rekord jagt: Ab der 79. Minute anstelle von Thorgan Hazard mit von der Partie.
  • Marcel Schmelzer: Das BVB-Urgestein ersetzte in der Schlussphase Raphael Guerreiro (87.)
  • Mario Götze: Auch er durfte nach 87 Minuten noch ein wenig mithelfen, kam für Mahmoud Dahoud.