Dortmund gewinnt auch zweites Spiel

BVB-Einzelkritik gegen Sporting: Dreimal Note 2,5 – auch wegen eines „Boss-Moves“

Zweites Spiel, zweiter Sieg. Der BVB hat in der Champions League auch Sporting aus Lissabon besiegt. Hier die Einzelkritik.

Dortmund – Der BVB hat in der Champions League Sporting mit 1:0 besiegt. In der Einzelkritik gibt es gleich dreimal die Note 2,5 für Borussia Dortmund.

VereinBorussia Dortmund
Gründung19. Dezember 1909, Dortmund
TrainerMarco Rose
CEO Hans-Joachim Watzke

BVB-Einzelkritik gegen Sporting: Note 3 für beschäftigungslosen Gregor Kobel

Gregor Kobel: Der Schlussmann des BVB durfte in der 54. Minute tatsächlich mal den Ball fangen, musste ansonsten nichts entschärfen. Erlebte einen sehr ruhigen Abend, an dem er sich nicht auszeichnen konnte. Note: 3

Thomas Meunier: Der „belgische Beckham“ hatte dieses Mal zu wenig Zielwasser getrunken. Der Rechtsverteidiger hatte vor allem in der ersten Halbzeit mehrere Flanken geschlagen, allerdings entwickelte sich daraus nie Gefahr, stattdessen landete der Ball öfter bei Sporting. In den zweiten 45 Minuten unauffällig. Note: 4

BVB-Einzelkritik gegen Sporting: Note 2,5 für umsichtigen Manuel Akanji

Manuel Akanji: Bereinigte mehrmals an dem Champions-League-Abend kleinere oder größere Patzer seiner Mitspieler. In der ersten Halbzeit stand er aber einmal zu weit weg von seinem Gegenspieler, wodurch die Innenverteidigung schnell ausgehebelt werden konnte. Darüber hinaus gewann er nur jeden dritten Zweikampf. Dafür mit starkem öffnenden Pass auf Jude Bellingham, der dann das 1:0 einleitete. Note: 2,5

Mats Hummels: Der Abwehrchef hatte in der ersten Halbzeit einen bösen Fehlpass, der aber folgenlos blieb. In der zweiten Halbzeit ebenfalls einmal, dafür immer wieder sehr schlau, weil er „nach vorne verteidigte“, wie es so schön im Fußball-Deutsch heißt. Offensiv-Aktionen von Sporting wurden somit oft im Keim erstickt. Allerdings nicht in der 59. Minute, als er bewusst eine Grätsche für ein taktisches Foulspiel auspackte und die Gelbe Karte sah. Note: 3

Mats Hummels (r.) erlebte einen BVB-Abend mit Licht und Schatten gegen Sporting.

BVB-Einzelkritik gegen Sporting: Note 4 für unauffälligen Raphael Guerreiro

Raphael Guerreiro: Ein unauffälliges Spiel des technisch starken Linksverteidigers, der eine starke Pass-, aber durchschnittliche Zweikampfquote hatte. Nach 74 Minuten für Nico Schulz ausgewechselt. Note: 4

Axel Witsel: Umsichtig, kopfballstark, unauffällig, aber wichtiger Stabilisator. Gewann zwar nicht alle Zweikämpfe, aber hatte wie immer eine überragende Passquote von 97 Prozent. Sicherlich wenig Risiko dabei, doch so entstand auch keine Gefahr durch den Gegner. Eine solide Leistung. Note: 3

BVB-Einzelkritik gegen Sporting: Note 2,5 für „Boss“ Jude Bellingham

Jude Bellingham: Der Pass vor dem 1:0 war ein absoluter „Boss-Move“, wie Amazon-Experte Mario Gomez in der Halbzeit urteilte. Das war er in der Tat. Ballannahme mit dem ersten Kontakt und mit dem zweiten Kontakt der Pass in die Spitze auf den Torschützen Donyell Malen waren aus einem Guss. Unnötig allerdings sein hartes Einsteigen in der ersten Halbzeit, wofür er zurecht die Gelbe Karte sah. In der zweiten Halbzeit dann unauffälliger. Trotzdem: Zehn Balleroberungen in einem Spiel und am dritten Champions-League-Tor zum dritten Mal beteiligt. Note: 2,5

Jude Bellingham (l.) bereitete den BVB-Treffer gegen Sporting mustergültig vor.

Mahmoud Dahoud: Es waren nicht einmal drei Minuten gespielt, als Mo Dahoud gegen Sporting verletzt ausgewechselt werden musste. Der zentrale Mittelfeldspieler musste nach einem vermeintlich harmlosen Pressschlag am linken Knie behandelt werden und droht dem BVB nun erst einmal zu fehlen. Ohne Note

BVB-Einzelkritik gegen Sporting: Note 2,5 für Torschütze Donyell Malen

Marco Reus: Nachdem der Kapitän des BVB in Mönchengladbach schmerzlich vermisst wurde, war er gegen Sporting wieder zurück. Das Zusammenspiel mit Donyell Malen funktioniert sichtbar nicht optimal, auf jeden Fall anders als mit Erling Haaland sonst. War aber ein Aktivposten und bereitete wiederholt gefährliche Situationen vor. Note: 3

Donyell Malen: Ist der Knoten jetzt geplatzt? Im zehnten Pflichtspiel gelang dem Stürmer-Neuzugang sein erstes Tor. Nach feinem Zuspiel von Jude Bellingham traf der schnelle Niederländer wohlüberlegt flach von rechts im unteren linken Eck zum 1:0. Vorher und danach mehrmals in gefährlichen Positionen, aber auch nur, weil er wiederholt im Abseits stand. Nach 74 Minuten für Reinier ausgewechselt. Note: 2,5

Applaus für Donyell Malen, der den BVB-Siegtreffer gegen Sporting erzielte.

BVB-Einzelkritik gegen Sporting: Note 4 für eingewechselten Julian Brandt

Thorgan Hazard: In Abwesenheit von Erling Haaland durfte der belgische Nationalspieler erneut von Beginn an ran. Hatte eine gute Pass- sowie Zweikampfquote und war sehr umtriebig. Nach 70 Minuten machte er für Marius Wolf Platz. Note: 3

Julian Brandt: Vier Minuten lang musste er warten, ehe er dann tatsächlich in der achten Minute bereits für den verletzten Mo Dahoud eingewechselt werden durfte. Zu lange war der Ball einfach nicht im Aus. Für den offensiven Mittelfeldspieler war es ein undankbares Spiel, weil er nach seiner eigenen Verletzung früh wieder spielen musste und die Partie teilweise sehr kampfbetont war. Hatte eine starke Balleroberung in Halbzeit eins, dafür aber hin und wieder einen Lapsus dabei. Note: 4

Marius Wolf: Kam in der 70. Minute für Thorgan Hazard. Ohne Note

Reinier: Wurde in der 74. Minute für Donyell Malen eingewechselt. Ohne Note

Nico Schulz: Der Linksverteidiger ersetzte in der 74. Minute Raphael Guerreiro. Ohne Note

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-FOTO