45 Minuten Bundesliga-Gala

Zweimal Note 1: Die BVB-Einzelkritik nach der Hammer-Halbzeit in Paderborn

Die BVB-Stars Jadon Sancho und Mats Hummels dürfen sich nach dem Sieg gegen den SC Paderborn über eine gute Einzelkritik freuen.
+
Die BVB-Stars Jadon Sancho und Mats Hummels dürfen sich nach dem Sieg gegen den SC Paderborn über eine gute Einzelkritik freuen.

Der BVB erzielt beim SC Paderborn in einer überragenden zweiten Halbzeit sechs Tore. Die Einzelkritik und Noten zur Bundesliga-Partie von Borussia Dortmund.

  • Zur Halbzeit stand es zwischen dem SC Paderborn und Borussia Dortmund noch 0:0.
  • In den zweiten 45 Minuten brannte der BVB ein wahres Feuerwerk ab.
  • Die Einzelkritik und Noten für die schwarz-gelben Profis fallen daher gut aus.

Paderborn/Dortmund - 45 Minuten lang tat sich der BVB gegen den SC Paderborn (der Ticker zum Nachlesen) schwer. Nach dem Führungstreffer brachen schließlich alle Dämme. Hier lest ihr, wie wir die Spieler für ihre Leistung bewertet haben.

Arena/Stadion

Signal Iduna Park

Trainer

Lucien Favre

Sponsor

Evonik

Trainingsplatz

Trainingsgelände Hohenbuschei

Stadion-Kapazität

81.365

Einzelkritik SC Paderborn - BVB: Die Noten für die Spieler von Borussia Dortmund

Roman Bürki: Der Torhüter von Borussia Dortmund (alle BVB-Texte auf RUHR24.de) war gegen den SC Paderborn vollkommen beschäftigungslos. Beim zweifelhaften Handelfmeter, den Hünemeier zum zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffer für Paderborn versenkte, gab es für ihn keine Abwehrmöglichkeit. Note: 3,5

Lukasz Piszczek: Schon nach 15 Minuten schickte er Thorgan Hazard mit einem sehenswerten langen Ball auf die Reise. Ansonsten hatte der Oldie seine rechte Abwehrseite jederzeit unter Kontrolle. Eine Bank in der Innenverteidigung. Note: 2

Einzelkritik SC Paderborn - BVB: Mats Hummels lässt erneut nichts anbrennen

Mats Hummels: Der Boss in der BVB-Abwehr befindet sich derzeit in Top-Form. Auch gegen den SC Paderborn prallten wieder sämtliche Angriffe an ihm ab. Organisierte die Dreierkette stets umsichtig und betätigte sich als Passgeber für die Kollegen in der Offensive. Er spielt derzeit nahezu fehlerlos. Note: 1

Manuel Akanji: Als der SC Paderborn in der Anfangsphase noch ebenbürtig war, liefen fast alle Angriffe über seine Seite. Dabei hatte er kleinere Problemchen gegen den schnellen Antwi-Adjej. Das lag aber auch an dem Umstand, dass er von Raphael Guerreiro auf der linken Abwehrseite zu wenig Unterstützung bekam. Insgesamt keine groben Fehler vom Schweizer. Note: 4

Einzelkritik SC Paderborn - BVB: Achraf Hakimi belohnt sich mit dem Tor

Achraf Hakimi: Der Sprintkönig auf der BVB-Außenbahn wurde von seinen Kollegen wieder sehr häufig gesucht. Bei dem irren Tempo spielt er nicht alle Situationen immer sauber aus, leistet sich mitunter Ballverluste. Scheiterte zunächst noch an Zingerle, nach 85 Minuten gelang ihm doch noch sein Tor zum 5:1. Der verdiente Lohn für harte Arbeit. Note: 2,5

Raphael Guerreiro: Nicht so agil wie sein kongenialer Nebenmann in der BVB-Flügelzange. Der zuletzt so formstarke Portugiese war in der Rückwärtsbewegung nicht immer auf der Höhe. Seine auffälligste Offensivszene hatte er bereits nach 25 Minuten, als er den ersten schwarz-gelben Torschuss durchaus auch im Netz hätte versenken können. Note: 4

Einzelkritik SC Paderborn - BVB: Auch Emre Can blüht in Halbzeit zwei auf

Emre Can: Ersetzte in der BVB-Mittelfeldzentrale den verletzten Mo Dahoud. Wie so viele Mannschaftskollegen nahm auch er heute erst in der zweiten Halbzeit so richtig Fahrt auf. Besonders wichtig seine Energieleistung vor dem Führungstreffer von Thorgan Hazard (54.) Dass er im Strafraum aus kurzer Distanz angeschossen wurde und Schiedsrichter Daniel Siebert deshalb auf Handelfemter entschied (72.), war nicht seine Schuld. Note: 2

Thomas Delaney: Der Däne verdient sich seine Startelf-Einsätze durch bissiges Zweikampfverhalten und unaufgeregtes Passspiel. Musste auch heute wieder dem intensiven Spiel Tribut zollen und nach 68. Minuten den Platz verlassen: Note 3

Einzelkritik SC Paderborn - BVB: Jadon Sancho liefert magische 45 Minuten

Jadon Sancho: Wer Zweifel an der Fitness des jungen Himmelsstürmers hegte, der wurde heute eines Besseren belehrt. Blieb zunächst im Dribbling meist noch an den Gegenspielern hängen. Als er diese müde gespielt hatte, lieferte BVB-Star Jadon Sancho gegen den SC Paderborn einen Gala-Auftritt einschließlich besonderem Jubel-Statement ab. Die drei Treffer beim 6:1 markierten seine Scorerpunkte 32, 33 und 34 im 28. Saisonspiel. Das ist einsame Bundesliga-Spitze. Note: 1

Julian Brandt: Dem Technik-Virtuosen war anfangs noch deutlich anzumerken, dass ihm Zielspieler Erling Haaland im BVB-Sturmzentrum fehlte. Wusste nicht so recht, wohin mit den genialen Ideen. Also landeten die Bälle nicht selten beim Gegenspieler. Auch er zeigte sich später verbessert und legte das 2:0 für Jadon Sancho mit viel Übersicht auf (57.). Note: 4

BVB-Matchwinner Jadon Sancho trug gegen den SC Paderborn unter seinem Trikot ein Shirt mit der Aufschrift "Justice for George Floyd".

Einzelkritik SC Paderborn - BVB: Auf Thorgan Hazard ist Verlass

Thorgan Hazard: Der belgische Dauerbrenner ist eine unterschätzte Konstante im BVB-Spiel. Andere sind noch etwas schneller oder noch stärker im Dribbling, aber Hazard reibt sich für seine Mannschaft auf und liefert überdies konsequent Torbeteiligungen. Heute staubte er zum Führungstreffer ab und setzte beim vorentscheidenden 3:1 Jadon Sancho in Szene (74.). Note: 2

Axel Witsel: Dortmunds schönster Lockenkopf war ab Minute 68 für den ausgepowerten Thomas Delaney mit von der Partie und bereitete einen Treffer von Marcel Schmelzer vor. Für eine Bewertung reicht die kurze Spielzeit dennoch nicht aus. Ohne Note.

Einzelkritik SC Paderborn - BVB: Marcel Schmelzer erlebt besonderen Abend

Marcel Schmelzer: Was für ein Abend für den Routinier! Nach 80 Minuten für Raphael Guerreiro eingewechselt, freute sich riesig über eine Torvorlage (85.) und einen selbst erzielten Treffer (89.). Dennoch auch er: Ohne Note.

Giovanni Reyna: Kam in Minute 80 für Julian Brandt ins Spiel. Ohne Note.

Mateu Morey: Ersetzte in Minute 87 Achraf Hakimi und darf sich einen Assist auf die Fahne schreiben, weil er vor Jadon Sanchos Sololauf zum 6:1 als letzter am Ball war. Ein Einstand nach Maß bei seinem ersten Bundesliga-Einsatz. Ohne Note.

Leonardo Balerdi: Für den Argentinier machte Emre Can nach 87 Minuten Platz. Ohne Note.