Wichtige Punkte für Dortmund

BVB zeigt Kampfgeist: Einmal Note 1 in der Einzelkritik gegen RB Leipzig

Das Bundesliga-Topspiel gegen RB Leipzig konnte Borussia Dortmund für sich entscheiden. Die Mannschaft wird in der Einzelkritik mit guten Noten belohnt.

Dortmund – Borussia Dortmund hält sich beim Kampf um die Champions-League-Plätze im Rennen. Beim 3:2 des BVB gegen RB Leipzig überzeugten die Schwarz-Gelben mit Kreativität und Kampfgeist. Das spiegelt sich auch in den guten Noten der Einzelkritik wider.

BVB-Einzelkritik gegen RB Leipzig: Alle Noten von Borussia Dortmund

Marwin Hitz: Sein Endgegner war nicht die Leipziger Offensive, sondern Mannschaftskollege Manuel Akanji. In der 41. Minute prallten die Knie beider Spieler aufeinander. BVB-Torwart Marwin Hitz verletzte sich und kehrte nach der Halbzeitpause nicht mehr zurück. Davor ließ er nichts zu, wichtig war seine Parade in der dritten Minute, als der Leipziger Hwang seinen Gegenspieler Mats Hummels überlief und alleine vor dem Keeper stand. Note: 2,5

Lukasz Piszczek: Er ist auf Abschiedstournee beim BVB. Und wenn man ihn so spielen sieht, tut der Abgang umso mehr weh. Lukasz Piszczek leitete mit einem blitzsauberen Pass das 1:0 (7.) ein. Immer wieder nach vorne im Angriff beteiligt. Vernachlässigte dafür aber seine Aufgaben in der Defensive. Etwa in der 18. Minute als ein Fehlpass nahe dem eigenen Tore unbestraft blieb. Mit Angelino hatte er seine Probleme. Das bringt ihm in der Einzelkritik die Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen RB Leipzig: Schwächere Defensive in Halbzeit zwei – Note 3 für Manuel Akanji

Manuel Akanji: Seine auffälligste Szene: der Zusammenstoß mit BVB-Torwart Marwin Hitz. Hielt sonst der Offensivkraft von RB Leipzig stand. Ansonsten musste der Defensiv-Spieler aufpassen, sich keine Gelbsperre abzuholen. Badete einen Fehler von Lukasz Piszczek aus (18.). In der Einzelkritik eine solide Note: 3

Mats Hummels: Nur drei Zweikämpfe verlor der BVB-Abwehrchef. Zweimal konnte sich Hwang Hee-chan gegen Mats Hummels durchsetzen (3. und 77.) und beim zweiten Mal wurde der BVB mit dem Ausgleichstreffer bestraft – als der RB-Angreifer Dani Olmo bediente. Sonst gewohnt souverän und hart. Kassierte in der 74. Minute eine Gelbe Karte. Note: 3,5

BVB-Torwart Marwin Hitz prallte gegen Verteidiger Manuel Akanji zusammen. Gegen RB Leipzig musste er verletzt vom Platz.

BVB-Einzelkritik gegen RB Leipzig: Note 2 für Mahmoud Dahoud

Raphael Guerreiro: Da war er wieder. Der Geniale, der Kreative, der Offensivkünstler. Raphael Guerreiro zeigte mit seinem Torschuss in der 23. Minute, dass er gegen RB Leipzig gewinnen will. Wuselte immer wieder vor dem gegnerischen Tor herum und legte für Jadon Sancho zum 3:2 auf. Insgesamt aber eine schwächere zweite Halbzeit von ihm. Das gibt in der Einzelkritik die Note: 2

Mahmoud Dahoud: „Mo hat unsere Offensive sehr belebt“, lobte BVB-Trainer Edin Terzic den Mittelfeld-Akteur. Er überzeugte durch Ballsicherheit und Kreativität. Wurde aber in der 60. Minute auf eigenen Wunsch ausgewechselt, weil er ein bisschen „Müdigkeit gehabt hatte“, wie Terzic im Anschluss erklärte. Note: 2

BVB-Einzelkritik gegen RB Leipzig: Note 1 für Glanzleistung von Jadon Sancho

Emre Can: Im defensiven Mittelfeld stellte sich Emre Can seiner Aufgabe. Er ging keinem Zweikampf aus dem Weg. Das belegt auch seine Statistik: Der selbsternannte Leitwolf hatte die meisten Ballabnahmen (4), wurde am häufigsten gefoult (3) und gewann die meisten Duelle des Spiels (10). Note: 2,5

Jadon Sancho: Er hält den BVB im Kampf um die Champions-League-Plätze im Rennen. Eine gute Chance konnte er in der 36. Minute nicht nutzen. Dafür schlug der Engländer in der zweiten Halbzeit mit einem Doppelpack zu und schoss Borussia Dortmund zum Sieg. Seine außergewöhnlichen Fähigkeiten sind unabdingbar für den BVB – und lassen die schwarz-gelben Fans auf einen Pokalsieg hoffen. Note: 1

BVB-Einzelkritik gegen RB Leipzig: Note 3 für Giovanni Reyna

Giovanni Reyna: Wo war der quirlige Giovanni Reyna aus der Partie gegen Holstein Kiel? Vielleicht waren es die verpassten Trainingseinheiten, die er angeschlagen fehlte. Der US-Amerikaner konnte jedenfalls nicht derart glänzen, lieferte aber unaufgeregt ab. Note: 3,5

Thorgan Hazard: Thorgan Hazards Hacke, Marco Reus‘ Spitze und der BVB führt gegen RB Leipzig (7.). Hatte in der 28. Minute eine gute Möglichkeit mit Potenzial, bremste jedoch ab und nahm dem Angriff die Brisanz – da hätte es einen Erling Haaland gebraucht. War auch sonst offensiv sehr bemüht und tummelte sich rege vor dem gegnerischen Tor. Note: 2,5

Jadon Sancho hat Grund zu Jubeln: In der BVB-Einzelkritik bekommt er die Note 1.

BVB-Einzelkritik gegen RB Leipzig: Note 1,5 für Kapitän Marco Reus

Marco Reus: Genial von Marco Reus: Er ließ den Pass von Lukasz Piszczek durch, Orban verlor den Kontakt zum BVB-Kapitän, bekommt von Thorgan Hazard per Hacke den Pass und erzielte das 1:0 (7.) Es war die erste von vielen schönen Szenen. Und die Fans von Borussia Dortmund dürften sich denken: „Oh Captain, my Captain, am Donnerstag bitte mehr davon.“ In der Einzelkritik eine Note: 1,5

Roman Bürki: Er hatte kein leichtes Standing, kam in der 46. Minute für den verletzten Marwin Hitz. Alle Augen waren auf den Torwart gerichtet. Sein letztes Liga-Spiel hatte er am 22. Januar gegen Borussia Mönchengladbach gemacht. Bei dem ersten Gegentor konnte er nicht viel machen, beim zweiten sah er nicht glücklich aus. Allerdings ließen ihn auch seine Abwehrleute im Stich Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen RB Leipzig: Julian Brandt überzeigt in Kurz-Einsatz

Thomas Delaney: Er ist ein Kämpfer, das zeigt Thomas Delaney jedes Mal, wenn er auf dem Platz steht. Als Mahmoud Dahoud wegen Erschöpfung vom Platz musste, kam der Däne. Allerdings bedeutete das auch den Abgang von Kreativität. Note: 3

Julian Brandt: Er kam in der 72. Minute für Thorgan Hazard. Er initiierte das 3:2 (87.) und lieferte eine blitzsaubere Leistung. Wenn Julian Brandt es schafft, diese Leistung über einen längeren Zeitraum zu halten, können sich die Gegner warm einpacken. In der Einzelkritik bleibt er Ohne Note

Ansgar Knauff: Der Youngster kam in der 81. Minute für Giovanni Reyna. Zwar fiel während seines Einsatzes das Siegtor, allerdings war er nicht daran beteiligt. Insgesamt unauffällige Performance. Ohne Note

Rubriklistenbild: © Martin Meissner/AFP